150 Jecke begeistert von Büttenreden und Mode-Kollektion

Wenden..  Zum Karneval für Jung und Alt hatten die Caritas-Konferenzen St. severinus ins bunt geschmückte Pfarrheim eingeladen. das Motto lautete „Humor ist Trumpf und soll’s auch bleiben, bei allem was wir tun und treiben.“ Etwa 150 begeisterte Jecke hatten sich dort eingefunden. Für die Bewirtung hatte in diesem Jahr die Konferenz Wenden-Nord unter der Leitung von Edeltraud Niklas gesorgt.

Lustiger Sketch

Durchs Programm führte Christa Grünewald, die zahlreiche Ehrengäste begrüßen konnte. So waren Pfarrer Ludger Vornholz und sein gesamtes Team mit Pastor Mike Lambrecht, Pastor Georg Kaniyamthara und den Gemeindereferenten Barbara Clemens und Christoph Kinkel mit von der Partie. Für stimmungsvolle musikalische Unterhaltung sorgten die Evergreens.

Gleich zu Anfang stieg mit Anja Geuecke alias Hettwich vom Himmelsberg ein echtes Highlight in die Bütt. Sie ist die Nachbarin, der wirklich nichts entgeht und sie hatte in Wenden einen Einkaufsbummel gemacht. Erstaunt rief sie aus: „ Ihr habt ja noch Geschäfte!“

Zirkus Pfiffikus hatte mit Ramona Schellberg eine charmante Akteurin in die Manege gesandt. Die Theatergruppe der Schützenbruderschaft Wenden bot mit Patricia und Siegfried Niklas in bestem Wend’schen Plattdütsch einen lustigen Sketch zum Thema „Was kann man tun, wenn der Fernseher plötzlich ausfällt?“

Was man aus einer Herrenunterhose alles machen kann, das zeigten fünf Damen aus Schönau mit einer sehr abwechslungsreichen Kollektion.

Urgestein Doof Nuss

Der Höhepunkt der Karnevalsfeier war der Einmarsch des Karnevalvereins Schönau Altenwenden. Christa Grünewald überreichte den Blauen Funken, die nun schon 20 Jahre ehrenamtlich den Karneval in Wenden unterstützen, eine Spende. Nicht fehlen durfte natürlich ein Urgestein des heimischen Karnevals, Robert Quast aus dem benachbarten Olpe, alias Doof Nuss.

Danach wurde zu Liedern von Helene Fischer, gesungen von Elke Scherer, getanzt, geschunkelt und gelacht.