Zwischen Spargel und Computer

Spargel ist für uns in dieser Jahreszeit das Gemüse der Saison. Aber in anderen Regionen der Welt sind die schmackhaften Stangen vollkommen unbekannt. Das soll nicht so bleiben, dachten sich die Aktiven von „Willkommen in Mülheim“ und luden für den Himmelfahrtstag zum großen Spargelwettschälen ein.

Wie viel Spaß die WiM-Mitstreiter und die Flüchtlingsfamilien dabei hatten, zeigen zahlreiche Fotos auf der Facebook-Seite der Hilfsinitiative (mittlerweile 1064 Mitglieder). Groß und Klein versuchte sich daran, fachgerecht die Spargelstangen zu schälen. Reinhard Jehles konnte bei Facebook auch eine Anekdote beisteuern. Einer der Flüchtlinge hatte ihm erzählt, natürlich habe er Spargel schon probiert, nur sei der ihm zu bitter. Schließlich stellte sich heraus: Er hatte ihn nicht richtig geschält. So war die Idee zur Aktion geboren.

Seit einigen Tagen ist auch dafür gesorgt, dass die Flüchtlinge selbst die Gelegenheit haben, die Facebook-Präsenz der Initiative zu besuchen: WiM sind nämlich zehn Computer gespendet worden. Freilich sollen die Flüchtlinge damit nicht nur im Netz surfen. Man will sie auch in der Arbeit am Computer schulen und ihnen so dabei helfen, sich weiterzuqualifizieren.

Gespendet wurden Rechner vom IWW-Zentrum. Das dem RWW verbundene Forschungsinstitut an der Universität Duisburg-Essen gehört im Bereich Wasserversorgung zu den führenden Einrichtungen Deutschlands. „Die zehn Computer stammen aus unserem Bestand. Sie sind nicht mehr ganz taufrisch, aber funktions- und leistungsfähig“, erläutert IWW-Geschäftsführer Henry Jensen. Zur Motivation der Spende sagt er: „Unser Institut arbeitet in vielen internationalen Wasserprojekten mit. Unsere Mitarbeiter werden überall in der Welt von vielen Fachkollegen offen empfangen. Deswegen wollen auch wir uns für die Willkommenskultur engagieren.“