Zwei neue Trendsport-Projekte sind schon angelaufen

Das frühere Projekt Jugendsportpark läuft unter dem Namen „Trend:Sport Mülheim“ weiter und wird mit verschiedenen Vorhaben in den Masterplan integriert. Zwei davon stehen kurz vor der Umsetzung, wie Johannes Michels vom Mülheimer Sportservice erläutert.

So sei bereits der Bauantrag eingereicht für eine umfassende Neugestaltung und Erweiterung der Skateanlage an der Südstraße. Rund 300 000 Euro sind hierfür veranschlagt, das Geld stellt die Leonhard-Stinnes-Stiftung zur Verfügung. „Ich hoffe sehr“, so Johannes Michels, „dass es noch in diesem Jahr etwas wird.“

An der Planung des runderneuerten Skateparks waren Jugendliche beteiligt, und ähnlich möchte man mit der Sportart Parkour verfahren, für die auf der Grünfläche vor dem Styrumer Café 4 You eine spezielle Anlage entstehen soll. Hierzu gab es im Spätsommer bereits einen Parkour-Workshop mit rund 50 Mädchen und Jungen sowie eine professionell begleitete Planungswerkstatt, die finanziert wurde durch den Landschaftsverband Rheinland.

Wenn die Wünsche der Jugendlichen wahr werden sollen, müssten für die Styrumer Parkouranlage teils neue Systeme entwickelt werden, meint Michels. Sponsoren werden noch gesucht - immerhin, „so teuer wie der Skatepark wird es wohl nicht“.