Zwei Mal Klaviermusik in der Villa Zsuzsa

Zsuzsa Debré (Violine) und András Rákosi (Klavier) treten Sonntag, 22. Februar 2015, gemeinsam mit Eva-Susanne Ruoff (Violincello) in der Villa Zsuzsa, Boverstraße 4, auf.
Zsuzsa Debré (Violine) und András Rákosi (Klavier) treten Sonntag, 22. Februar 2015, gemeinsam mit Eva-Susanne Ruoff (Violincello) in der Villa Zsuzsa, Boverstraße 4, auf.
Foto: STEPHAN GLAGLA PHOTO.DESIGN / WA
Was wir bereits wissen
Klavier mal zwei steht am Wochenende in der Villa Zsuzsa an: Detlef Prößdorf bietet Samstag sein Klavierkabarett, Sonntag gibt’s ein Klavierkonzert für Drei.

FREITAG

Filmische Dokumentation

Mülheim.. „Werden Sie Deutscher“ hat Regisseurin Britt Beyer ihre Dokumentation überschrieben: Zehn Monate lang begleitete sie Teilnehmer eines Integrationskurses der Berliner VHS. Das Ergebnis ist ein amüsanter und spannender Film. Zu sehen ist er ab 15 Uhr im Forum der Heinrich-Thöne-Volkshochschule. Anschließend laden die Veranstalter Mülheimer Sprachkurse zum Gespräch. Der Eintritt ist frei. Bergstraße 1-3

Lyrische Lesung

„Ein Leben für die Lyrik“ lebte Eva Strittmatter. Rezitator Wolfgang Hausmann liest in der Fünte ab 19 Uhr Gedichte und Geschichten der Autorin und führt in ihr Leben ein. Der Eintritt in Höhe von 5 Euro ist zum Erhalt des Fachwerkhauses bestimmt. Gracht 209

SAMSTAG

Kabarettistische Klavierklänge

Klavierklänge sind am Wochenende zweimal im Kulturhaus Villa Zsuzsa zu hören. Samstag macht Detlef Prößdorf den Anfang mit seinem Klavierkabarett „Sternklare Zahnschmerzen“. Beginn ist um 19 Uhr, Karten zum Preis von 19 Euro, erm. 15 Euro, sollten reserviert werden: 87 95 64. Sonntag folgt ein „Klavierkonzert for Three“. Zsuzsa Debré (Violine), Eva-Susanne Ruoff (Violincello) und András Rákosi (Klavier) bieten ab 17 Uhr Werke von Rubinstein, Mendelssohn und Tschaikowski. Boverstraße 4

Komödiantischer Lärm

„Viel Lärm um überhaupt nichts“ heißt die neue Komödie von Martina Rudziok, die Samstag erstmals aufgeführt wird. In dem Theaterstück über ein Theaterstück prallen Egos, Selbstüberschätzung und Naivität aufeinander, wenn Schauspieler und Regisseur versuchen, Shakespeares „Viel Lärm um nichts“ einzustudieren. Die Premiere beginnt um 20 Uhr. Anmeldung ist erforderlich: 444 20 948. Heelweg 10

SONNTAG

Klassische Rockgitarre

„Still my guitar“ – in seinem aktuellen Programm besinnt sich Gitarist und Komponist Buck Wolters auf die musikalischen Wurzeln seiner Jugend: Songs der 60er- und 70er Jahre. Lieder von Künstlern wie George Harrison, Neil Young, The Doors, James Brown und Stevie Wonder spielt er ab 18 Uhr live in der Begegnungsstätte des Klosters Saarn. Der Eintritt kostet 8 Euro, erm. 6 Euro. Kartenvorbestellung unter: 48 75 55. Klosterstraße 53