Das aktuelle Wetter Mülheim 14°C
Naturschutz

Zurück in die freie Wildbahn

19.03.2012 | 09:00 Uhr
Zurück in die freie Wildbahn
Beim Auswildern der jungen Schleiereulen halfen auch Kinder, darunter die zehnjährige Julia Prohl, die das Gymnasium Broich besucht.Foto: Katja Marquard

Mülheim. „Darf ich die mal streicheln?“ Unter den Schülerinnen der Klasse 5b vom Gymnasium Broich herrscht helle Aufregung. Im Bio-Unterricht nehmen sie gerade Waldtiere durch. Aber dass sie heute zwei echte Schleiereulen gemeinsam mit den Vogelkennern vom Nabu Ruhr in die Freiheit entlassen würden, hätten sie wohl nicht erwartet.

Begleitet werden sie von ihrem Lehrer Benedikt Wehr, der im Naturschutzbund Ruhr organisiert ist. „Es ist schon ein Unterschied, ob die Kinder solche Tiere nur aus dem Schulbuch kennen, oder sie in freier Wildbahn erleben“, so Wehr. Eine schulische Veranstaltung sei dies aber nicht, die Mädchen seien in ihrer Freizeit gekommen.

Zurück in das alte Jagdrevier

Nabu-Mitglieder hatten insgesamt drei Eulen als Jungtiere entkräftet unter einem Nistkasten in Mülheim gefunden und gaben sie in die Obhut von Karl-Heinz und Ute Dietz. Das Ehepaar betreibt eine Vogelpflegestation in Duisburg und hat die Tiere liebevoll aufgepäppelt. Nun werden zwei von ihnen im Naturschutzgebiet am Kocks Loch ausgewildert und kehren somit zurück in ihr altes Jagdrevier.

Nummer Drei bleibt vorerst noch in der Voliere und wird später an einem anderen Ort ausgesetzt – die Tiere sollen sich bei der Futtersuche nicht ins Gehege kommen.

"Das sind eindeutig drei Weiber"

„Das sind eindeutig drei Weiber“, ist sich Karl-Heinz Dietz ganz sicher. „Die schminken sich eben gern.“ Tatsächlich haben die Weibchen mehr Punkte über dem Schleier als die Euler und ein vergleichsweise dunkleres Gesicht. In Kisten bringen die Naturschützer die Tiere dann zu einer Scheune, wo es viele Unterschlupfmöglichkeiten gibt. Vorsichtig setzt Karl-Heinz Dietz den ersten Vogel Julia Prohl auf die Hand. „Die ist ja ganz flauschig“, sagt die Zehnjährige fasziniert. Angst hat sie nicht. „Ich mache mir mehr Sorgen, ihr versehentlich wehzutun, als selbst gebissen zu werden.“

Info
Naturschutzgebiet Kocks Loch

Für Naturfreunde gibt es am Kocks Loch einiges zu entdecken: So etwa eine reiche Artenvielfalt an Vögeln, zu der auch Steinkäuze, Turmfalken, und Eisvögel gehören. Die Existenz von Schleiereulen in der Gegend lässt sich auch anhand von Gewölle nachweisen. Diese Speiballen sind Reste unverdauter Nahrung, die Eulen als kleine, trockene Brocken herauswürgen.

So recht kann das Tier mit der geballten Aufmerksamkeit offenbar nicht umgehen und zieht orientierungslos ein paar Kreise durch die Scheune. Die Schaulustigen müssen sich wegducken. Viel Stress am Morgen für ein eigentlich nachtaktives Tier. Die zweite Eule findet dagegen schnell den Weg ins Freie. „Alle drei müssten im vergangenen Jahr geschlüpft sein“, erklärt Dietz. „Eulen können bis zu 20 Jahre alt werden, also hoffen wir für unsere Mädels das Beste.“

Kristin Dowe


Kommentare
Aus dem Ressort
RWE verdient mit Straßenbeleuchtung in Mülheim Millionen
Haushalt
Millionengeschäft Straßenbeleuchtung: Am Ende des Jahres läuft der Vertrag der Stadt Mülheim zur Unterhaltung der Laternen mit RWE aus. Doch die Stadt sieht sich nicht in der Lage, in einen Wettbewerb um das günstigste Angebot einzusteigen.
Verein Pro Altstadt will mit Fußgängerzonen Fakten schaffen
Verkehr
Verkehrs- und Parksituation in der Altstadt: Bei diesem festgefahrenen Thema ist leichte Bewegung erkennbar, doch einige Akteure drücken aufs Gas. So mahnt nun der Verein Pro Altstadt e.V. weitere Schritte in Richtung Anwohnerparken und autofreier Zonen noch vor der Kommunalwahl an.
Die Ruhrpromenade frisst ihre Bäume
Stadtbild
Der großen Esche an der Ruhrpromenade, einem Überbleibsel der Ostruhranlagen, hat baldwohl die letzte Stunde geschlagen. Die Beton-Bauwerke und der versiegelte Boden setzen dem 100 Jahre alten Gewächs zu. Dabei sollte genau das eigentlich nie passieren
Neuer Besucherrekord im Kunstmuseum
Kultur
Museumschefin Beate Reese konnte den 30.000. Besucher begrüßen. Die Macke-Ausstellung, die noch bis zum 27. April zu sehen ist, erweist sich als starker Publikumsmagnet.
Sechs Autos in drei Wochen
Kriminalität
Rund um das Raffelbergviertel wurden mehrere Autos aufgebrochen, die Navigationsgeräte gestohlen. Die Polizei bleibt dabei: keine Serie, keine signifikante Häufung. Das Auto einer Familie wurde innerhalb weniger Monate zwei Mal aufgebrochen.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow
Hufschmied - Beruf mit Tradition
Bildgalerie
Hammer und Amboß