Zu Fuß durch Mülheims wunderschöne Natur

Speldorf / Saarn / Selbeck..  Es ist Frühsommer, die „Outdoor“-Saison in Mülheim hat begonnen. Dazu gehört auch das Wandern – laut einer aktuellen Studie des Wanderverbands wandern fast 40 Millionen Bürger gerne, damit gilt Wandern als liebste Freizeitaktivität der Deutschen! Wer nicht nur ein Stündchen an der Ruhr oder im Park spazieren gehen möchte, sondern einen ganzen Wandertag plant, dem bieten sich in der grünen Stadt am Fluss zahlreiche Möglichkeiten, nach Herzenslust eine vielfältige Landschaft zu erkunden. Praktisch beim „Strecken“-Wandern in unserem städtischem Umfeld ist, dass Bus, Bahn oder Weiße Flotte ideal für An-und Abreise sind. Bei Rundwanderwegen gilt grundsätzlich: Der Wanderer sollte sich vor dem Start sicher sein, ob die Streckenlänge für ihn geeignet ist.

Wetterfeste Kleidung ist wichtig

Gisela Derhardt wandert seit Kindertagen und ist seit vielen Jahren im Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) aktiv, dem größten Wanderverein Nordrhein-Westfalens. Ihr Tipp vor jeder Tour: Kartenmaterial, ausreichend zu Trinken und immer etwas Proviant mitnehmen. „Auch bequeme, feste Schuhe und wetterfeste Kleidung gehören zur Ausstattung unbedingt dazu“; das findet die 68-Jährige selbstverständlich, die „aus Freude an der Natur“ bis zu 2000 Kilometer pro Jahr wandert. Die Wanderwartin weist Wanderer darauf hin, dass es bei Touren durch Mülheimer Wälder immer noch Beeinträchtigungen durch „Ela“-Sturmschäden geben kann. „Es ist zwar schon enorm viel weggeräumt worden, aber auf schmalen Wegen kann schon mal ein Baum quer liegen oder eine Markierung noch nicht wieder hergestellt sein“, warnt Derhardt.

Wanderführer bei Touristinfo

Für besonders abwechslungsreich hält die Wanderführerin den Historischen Wanderweg mit dem Zeichen „U“, immer nah der Ruhr entlang vom Mintarder Wasserbahnhof zum Schloss Styrum. Oder aber den Mülheimer Rundweg, gekennzeichnet mit einem „M im Kreis“, der über 60 Kilometer immer nahe der Stadtgrenze rund um die Stadt führt. Den könnten sich ortsverbundene Wanderfreunde Stück für Stück „erlaufen“ und an zahlreichen Stellen den öffentlichen Nahverkehr zur An-oder Abreise nutzen.

Im städtischen Führer „Mülheimer Wander- und Reitwege“ mit Karten sind mehrere Rundwanderwege (Kennzeichnung: A 1-9) bis zu sechs Kilometern Länge beschrieben, ideal für Ungeübte und Einsteiger. Wer sich etwas mehr zutraut, kann zum Beispiel einen der Mülheimer Hauptwege wählen. Der Hauptweg 1 links der Ruhr ist 16 Kilometer lang und beginnt am Restaurant Waldschlösschen. Durch den Uhlenhorst führt die Strecke zum idyllischen Waldsee Entenfang. Danach geht es quer durch den Wald Richtung Selbeck, weiter auf dem Sträßchen Heidendoren an Feldern und Wiesen vorbei in Richtung Mintard. Dort endet der Weg am Mintarder Wasserbahnhof. Wer nach dem mehrstündigen Marsch noch nicht genug hat, kann natürlich an der Ruhr entlang weiter laufen, entweder Richtung Kettwig oder Mülheim-Innenstadt. Damit es auch nach mehrmaligen Touren nicht langweilig wird, bieten die Hauptwanderwege Variationsmöglichkeiten durch Abzweigungen mit unterschiedlichen Markierungszeichen (z.B. < oder =), die in den kleinen praktischen Karten ebenfalls eingezeichnet sind.