Ziemlich verduzt

Es muss ansprechend sein, wenn ich mich in einem Lokal wohl fühlen soll. Dazu gehört vor allem natürlich der Service. Es ist schön, wenn der Kellner freundlich ist, aber er ist nicht mein Freund. Deswegen schrecke ich immer noch zusammen, wenn ich meine Bestellung aufgeben will, und dann die Frage höre: „Was willst du haben?“ Mir ist schon klar, dass der junge Mann, der mich einfach duzt, nicht unhöflich ist. Er will mir vielmehr zeigen: Wir zwei sind Teil einer total coolen und vor allem jungen Community. Und wenn du das bisher noch nicht gemerkt hast, dann spätestens jetzt, wenn du an diesem hippen Ort hier deinen Kaffee trinken willst. Und klar, in erster Linie will auch er persönlich mir das nicht zeigen, sondern es steht ein Geschäftsidee dahinter.

Deswegen gebe ich ihm auch eine zweite Chance - und antworte: „Danke für Ihre Nachfrage, ich nehme einen Cappuccino.“ Ich sieze also zurück. Und spätestens jetzt müsste er, wenn er ein guter Kellner ist, merken: Aha, der Mann will nicht geduzt werden. Aber er will etwas bestellen. Er will also etwas kaufen und dafür später auch bezahlen. Und das ist vermutlich wichtiger als unsere tolle, coole und hippe Geschäftsidee.

Aber was antwortet er? „Ich bringe ihn dir gleich.“ Da habe ich den Kaffee auf, bevor er ihn gebracht hat und murmele leise: „Du, Du, Du-ssel.“