Zahl der erwerbslosen Mülheimer sinkt im März leicht

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Von einer „leichten Frühjahrsbelebung“des Arbeitsmarkts sprechen die Fachleute : 108 Mülheimer weniger waren im März arbeitslos.

Die Zahl der arbeitslosen Mülheimer ist im März erneut gesunken. Insgesamt waren 6496 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 108 weniger als im Februar. Die Arbeitslosenquote hat sich so um 0,2 Prozent auf 7,8 Prozent verringert. Verglichen mit März 2014 sind 42 Personen weniger arbeitslos. Jürgen Koch spricht als Vorsitzender der Geschäftsführung der auch für Mülheim zuständigen Agentur für Arbeit Oberhausen von einer „leichten Frühjahrsbelebung“ des Arbeitsmarkts, von der „alle Personengruppen profitiert“ hätten. Für Koch zeigt das: „Der Arbeitsmarkt entwickelt sich also leicht positiv.“

Vor allem jüngere Arbeitslose hätten nach einem Anstieg im Februar neue Chancen erhalten: Derzeit gibt es Mülheim 254 junge Arbeitslose unter 25 Jahren, 54 weniger als im Februar – das macht eine Jugendarbeitslosenquote von 3,4 % (-0,8 Prozent). Davon befinden sich 153 Personen in der Betreuung des Rechtskreises SGB III (Arbeitslosenversicherung), 23 weniger als im Februar. Beim Jobcenter Mülheim (Sozialagentur) sind 101 arbeitslose Jugendliche registriert, 31 weniger als im Vormonat.

Die Agentur betreute im Bereich der Arbeitslosenversicherung im Berichtsmonat 1653 Arbeitslose, 61 weniger als im Februar und 52 mehr als im März 2014. Die Sozialagentur Mülheim zählte in der Grundsicherung für Arbeitsuchende 4843 Arbeitslose, 47 weniger als im vergangenen Monat. 74,6 Prozent der Arbeitslosen erhalten Arbeitslosengeld (ALG) II.

„Erfreulich“ nennt Jürgen Koch die Stellenentwicklung: „Im ersten Quartal konnten 10,5 Prozent mehr Arbeitsstellen eingeworben werden als in 2014.“ Insgesamt akquirierten die Vermittler des Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Mülheim 378 neue Stellen, 41 mehr als im Februar. Im Bestand befanden sich zum Stichtag 931 Stellen. Laut Koch gibt es „die meisten Vakanzen in Produktion und Fertigung, gefolgt vom Gesundheitswesen und den Bereichen Verwaltung, Rechtswesen und Buchhaltung.“