WohnMöglichkeiten und die Finanzierung

Rund 17 200 Menschen mit einer Schwerbehinderung wohnen nach Angaben des statistischen Landesamtes in Mülheim. Das sind etwas mehr als zehn Prozent der Stadtbevölkerung. Rund 2300 von ihnen haben eine geistige oder seelische Behinderung. Doch dieses Handicap bedeutet nicht zwangsläufig, dass sie auf ein weitgehend selbstständiges und selbstbestimmtes Leben verzichten müssen, wie das Beispiel der Lebenshilfe-WG an der Meidericher Straße in Styrum zeigt.

Die vier WG-Bewohner haben alle eine Pflegestufe. Ihr gemeinsames Wohnen wird nicht nur über ein persönliches Budget des Landschaftsverbandes, sondern auch durch Leistungen aus der Pflegeversicherung finanziert. Würden sie, wie 34 andere Menschen mit geistiger Behinderung in einer der drei Lebenshilfe-Wohngruppen am Springweg leben, müsste der Landschaftsverband Rheinland (LVR) die Kosten der Unterbringung alleine tragen. In der Wohnstätte kümmern sich 25 qualifizierte Mitarbeiter um die Betreuung der Bewohner.


Je nach Hilfebedarf liegen die persönlichen Budgets der WG-Bewohner pro Monat zwischen 2000 und 3500 Euro. Abhängig von der jeweiligen Pflegestufe kommen pro Monat und Bewohner zwischen 468 und 1612 Euro hinzu. Mit jeweils rund 50 Euro finanziert der Landschaftsverband die Fachleistungsstunden, die Sozialarbeiter, Sozialpädagogen oder Heilerziehungspfleger der Lebenshilfe leisten. Sie betreuen stadtweit rund 40 Menschen mit einer geistigen Behinderung, die selbstständig in einer Wohnung leben. Deren Miete wird durch das Sozialamt finanziert. Die Klienten, die in den eigenen vier Wänden wohnen, sind aber vergleichsweise selbstständig und leistungsfähig. Sie haben einen Betreuungsbedarf, der zwischen einer und elf Stunden pro Woche liegt.


In einer mietfreien SWB-Wohnung an der Hingbergstraße betreiben die Lebenshilfe und die Förderschule für Menschen mit geistiger Behinderung an der Rembergstraße seit 2008 eine Probewohnung, in der Remberg-Schüler jeweils für vier Wochen unter qualifizierter Anleitung lernen können, was man können und worauf man achten muss, wenn man selbstständig wohnen will.


Weitere Infos zum Thema gibt es bei der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung unter: www.lebenshilfe-muelheim.de im Internet oder telefonisch unter 40 99 58 0