Wohnhaus Auberg nimmt nun auf NRW-Ebene an der „Auszeichnung guter Bauten“ teil

Die Planungsphase für das Wohnhaus Auberg dauerte rund sechs Monate. Viel sei nicht mehr am ursprünglichen Konzept geändert worden, so Bauherr Korthäuer.

Im April 2012 war Baubeginn, im Juni 2013 sind die Korthäuers aus einem Zechenhaus – ebenfalls in Saarn – in ihr neues Heim im Bauhausstil gezogen.

Über die Kosten des Projekts wurde Stillschweigen vereinbart.

Das Wohnhaus Auberg nimmt nun auf Landesebene am Wettbewerb der „Auszeichnung guter Bauten“ teil. Die Siegchancen seien für ein Wohnhaus aber gering, größere Bauten stünden im Vordergrund, so Architekt Elmar Joeressen.