Wie Patienten sich online verhalten

Welche Bedeutung hat das Netz als Informationsquelle bei Gesundheitsfragen? Was machen 50 Millionen Gesundheits-Server und Patienten im Internet? Wer sind sie, wonach suchen sie? Diesen Fragen gehen das Institut für Media Business Berlin und die Forschungs- und Beratungsagentur healthcare42 Berlin jährlich im „Nationalen E-Patienten-Survey“ nach. Projektpartner ist die Krankenkasse BKK vor Ort, die ihren Mülheimer Sitz an der Zinkhüttenstraße hat. Wer 2015 bei der Erhebung mitmachen möchte, kann dies noch bis Ende April tun.

Noch nie wurde von Interessierten und Betroffenen im World Wide Web so intensiv nach Informationen zu Symptomen, Diagnosen, Therapien und Heilverfahren gesucht. Immer mehr Menschen surfen vor einem Arzt- oder Krankenhausbesuch, nutzen u.a. Internetforen. Erfahrungsberichte und Bewertungsportale steuern ihr Tun. Welche Auswirkungen dies auf das persönliche Verhalten und auf den Gesundheitsmarkt – Ärzte, Apotheker, Krankenkassen u.a. – hat, sei bisher weitgehend unerforscht, so die Organisatoren. Der „Nationale E-Patienten-Survey“ will diese Lücke schließen.