Das aktuelle Wetter Mülheim 21°C
Handchirurgie

Wie ein Zeh den menschlichen Daumen ersetzen kann

29.06.2012 | 06:00 Uhr
Wie ein Zeh den menschlichen Daumen ersetzen kann
Akute und chronische Handverletzungen, Unfälle oder Verschleißerscheinungen: Mit solchen Fällen beschäftigt sich Handchirurg Dr. Christian Soimaru.Foto: Joachim Kleine-Büning

Mülheim.  Ein Schnitt und der Daumen ist ab: Im Evangelischen Krankenhaus Mülheim kommen solche und andere Fälle der rekonstruktiven Chirurgie auf den Operationstisch von Chefarzt Dr. Christian Soimaru. Auch bei Arthrose kann eine Operation helfen.

Unsere Hände benutzen wir ganz selbstverständlich, ohne darüber nachzudenken, wie viele Muskeln, Sehnen und Gelenke tagein tagaus zusammenspielen, wenn wir tasten oder greifen. Der Handchirurg Dr. Christian Soimaru, Chefarzt der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Evangelischen Krankenhaus , referiert am 30. Juni, beim „Treff um 11“ (11 Uhr) über Handverletzungen.

Akute oder chronische Handverletzungen, Unfälle oder Verschleißerscheinungen – womit haben Sie es häufiger zu tun?

Dr. Christian Soimaru: Im handchirurgischen Alltag hält sich das hier in Mülheim die Waage.

Schnittverletzungen behandeln Sie aber sicher regelmäßig?

Soimaru: Ja, aber etwa auch Kreissägenverletzungen. Das ist Notfallchirurgie, wenn wir zum Beispiel einen abgetrennten Finger annähen. Diese Versorgung geht aber nur in einer bestimmten Zeitspanne und kann nicht warten. Solche Verletzungen kommen zwar nicht jeden Tag vor. Aber wir können das hier versorgen.

Noch häufiger als Schnittwunden kommen aber Knochenbrüche vor – wenn man stürzt und sich an der Hand zum Beispiel einen Finger- oder einen Mittelhandknochen bricht.

Welche Verschleißerkrankung der Hände behandeln Sie besonders oft?

Soimaru: Das ist die Arthrose des Daumensattelgelenks, die so genannte ­Rhizarthrose. Der Daumen ist ja der einzige Finger, der gegen die Langfinger geführt werden kann, um etwas zu greifen. Dieses Gelenk bewegt man am Tag unzählige Male, und da gibt es eben auch im Alter Verschleißerscheinungen. Im frühen Stadium kann man versuchen, es konservativ mit Ruhigstellung und Kühlung in den Griff zu bekommen. Aber wenn es ein gewisses Stadium erreicht hat, muss man operativ tätig werden.

Was ist ein weiteres Betätigungsfeld für einen Handchirurgen?

Soimaru: Sämtliche Tumore, die im Handbereich auftreten können. Handtumore sind zwar eine sehr seltene Erkrankung, aber damit sollte man zu einem Handchirurgen gehen.

An einer Hand befinden ja sich die Knochen, Sehnen, Blutgefäße, die Nerven und Muskeln, das Fettgewebe und die Haut auf sehr engem Raum. Das sind alles verschiedene Strukturen, die auch verschiedener chirurgischer Vorgehensweisen bedürfen. Wir verwenden bei den Eingriffen Operations-Mikroskope und Lupenbrillen.

In welchen Fällen können Handchirurgen Patienten noch helfen?

Soimaru: Man kann Finger ersetzen, wenn man sie nicht mehr replantieren konnte. Heute gibt es die Möglichkeit, durch einen Zehentransfer, eine Zehe als Daumenersatz an die Hand zu verpflanzen. Die rekons­truktive Chirurgie spielt eben auch in die Handchirurgie mit hinein.

Ein Zeh zum Greifen, das ist schwer vorstellbar . . .

Soimaru: Wenn man eine komplett gesunde Hand hat, aber keinen Daumen mehr, dann kann man mit dieser Hand nur einen Bruchteil von dem machen, was man normalerweise gewohnt ist.

Einen fehlenden Daumen mit einer Prothese zu versorgen, das ist immer suboptimal. Man kann den Zeh mit seinen Nerven verpflanzen, so dass man eine gewisse Sensibilität erreicht.

Bettina Kutzner


Kommentare
Aus dem Ressort
Breites Netzwerk engagiert sich in Mülheim-Styrum
Gemeinschaftsgefühl
Meckern kann jeder. Bei der Styrumer Stadtteilkonferenz gibt es jedoch die Regel, dass Probleme nur benannt werden, wenn anschließend über mögliche Lösungen diskutiert wird. Eben das gilt für den gesamten Mülheimer Ortsteil. Dort gibt es Haupt- und Ehrenamtliche, die anpacken.
Kinder trauern um gefällten Ahorn
Umwelt
Auch die Anwohner der Königsberger Straße wurden über die Fällung eines alten dreistämmigen Baumes nicht informiert, schon gar nicht über die Notwendigkeit aufgeklärt. An der Erhaltung des Schattenspenders hätte sich Monika Kappelmayer gerne finanziell beteiligt.
Eine gefährliche Versuchung - Dispo-Kredit
Finanzen
Sparda-Bank Baden-Württemberg will Überziehungszinsen abschaffen. Geldinstitute vor Ort sind skeptisch. Auch die Schuldnerberatung warnt. Ohne Zinsen sei der Weg in die Überschuldung oft noch einfacher
Broich will links abbiegen dürfen
Stadtteile
Interessengemeinschaft, Bürger- und fünf weitere Vereine aus Broich fordern die Stadt auf, endlich wieder das Linksabbiegen von der Prinzeß-Luise- auf die Duisburger Straße gen Speldorf möglich zu machen – ein altes Anliegen in Broich, das die Stadtverwaltung bislang nicht für realisierbar hielt.
Auf die Seile, fertig los
Ferienbetreuung
Beim Ferienangebot vom Familiennetzwerk Heißen und dem Alpenverein Sektion Mülheim geht es für die Kinder der Ganztagsgrundschule Filchnerstraße hoch hinaus: Sie lernen in der Kletterhalle Neoliet, wie sie sich mit den richtigen Knoten sichern und steile Wände bezwingen.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow