Wettbewerb: Junge Geigerin gewinnt

Der erste Mülheimer „Thöne Violin-Wettbewerb“ ist mit dem Finale im Kammermusiksaal entscheiden. Den ersten Preis und damit die Geige „Zero“ als Dauerleihgabe für zwei Jahre gewann die gebürtige Griechin Katerina Chatzinikolau. Der zweite Preis ging an Philipp Alexander Schell und den dritten Preis teilen sich Agjala Vollstedt und Levi Geier, ein Schüler aus Worms, der die 10. Gymnasialklasse besucht und mit fünf Jahren seine musikalische Ausbildung begann. Durch sein anrührendes Spiel holte er sich zudem den Publikumspreis. Der Sonderpreis ging an Arielle Cohen aus Jerusalem.

Der Violin-Wettbewerb wurde von Konzert-Geigerin Zsuzsa Debré und Opernagent Erkki Alste mit Unterstützung des Kulturbetriebs und Sponsoren ausgerichtet. Das Ehepaar belebt die Sparte der Haus- und Kammermusik im Kulturhaus Villa Zsuzsa an der Boverstraße. „Wir sind glücklich, dass es so gut gelaufen ist“, sagt Erkki Alste. „Wir hätten nicht gedacht, dass das Niveau der Teilnehmer so hoch sein würde.“ Der Wettbewerb soll sich etablieren, nächste Auflage 2017.