Das aktuelle Wetter Mülheim 18°C
Bildung

Was sich nun in Mülheims Schullandschaft ändert

22.07.2011 | 18:51 Uhr
Foto: Roy Glisson

Mülheim. Nach vierstündiger Diskussion wurde am Donnerstag Abend der Bildungsentwicklungsplan verabschiedet. In geheimer Abstimmung votierten 32 Ratsmitglieder für das Papier, 26 dagegen. Die Spaltung des Rates – CDU, FDP, Grüne, MBI auf der einen und SPD, Wir-Linke und Linke auf der anderen Seite – blieb bis zum Schluss. An Anfeindungen und teils Beleidigungen mangelte es in der Debatte nicht. Was ändert sich nun in der Schullandschaft im einzelnen?

Die Ergebnisse:

1. Das Ziel sind dreizügige Grundschulen , um eine bessere Lehrerversorgung zu erreichen. 75 Schüler pro Jahrgang sollen dazu erreicht werden. Dies wird nicht überall möglich sein.

2. Die Teilstandorte von Grundschulen an der Schlägelstraße, an der Meißelstraße, Fröbelstraße und Blötterweg werden aufgelöst. Die Grundschule Gathestraße läuft aus, die Kinder können dort jedoch ihre Schullaufbahn beenden als Teilstandort der Erich-Kästner-Grundschule. Die Grundschule im Dichterviertel wird Teilstandort der Astrid-Lindgren-Schule. Aufgegeben werden auch die Teilstandorte Arnoldstraße und Kurfürstenstraße, sie gehören zur Katharinenschule, die voraussichtlich in zwei Jahren in das soeben modernisierte Gebäude der Hauptschule Speldorf umzieht.

3. Die Hauptschule Speldorf läuft aus, ebenso wurde das Auslaufen der Hauptschule Eppinghofen beschlossen.

4. In Eppinghofen entsteht ein Frühförderungszentrum.

5. An der Gustav-Heinemann-Gesamtschule muss ein achter Zweig eröffnet werden, damit können in Mülheim mehr Schüler als bisher eine Gesamtschule besuchen.

6. Das Gymnasium Heißen kann noch weitere Räume im benachbarten Gebäude der ehemaligen Hauptschule Heißen nutzen.

7. Die Grundschule an der Trooststraße soll einen Neubau erhalten.

SPD und Linke bleiben unzufrieden

Die SPD wie Linke bleiben unzufrieden, sehen in Eppinghofen eine gravierende Fehlentwicklung. Von einem tragfähigen Kompromiss, der Planungssicherheit bringt, spricht die CDU. Fraktionschef Wolfgang Michels und Heiko Hendriks vertreten die Auffassung, dass der neue Bildungsentwicklungsplan insoweit wegweisend ist, da es zum ersten Mal gelungen sei, sich sowohl an der demografischen Wirklichkeit mit sinkenden Schülerzahlen zu orientieren, als auch am Elternwillen auszurichten.

FDP zeigt sich zurfrieden

Demo gegen Schulpolitik

Zufrieden zeigt sich auch die Vorsitzende des Bildungsausschusses Meike Ostermann (FDP): „Unser Auftrag war es, die Schullandschaft gesamtstädtisch zu betrachten und zukunftsfähig zu ordnen. Dazu gehört, nach Lösungen zu suchen, die den Kindern dieser Stadt eine solide Bildungsbiografie ermöglichen.“ Der vorliegende Bildungsentwicklungsplan bevorteile oder benachteilige keinen Stadtteil.

 

DerWesten



Kommentare
24.07.2011
22:59
Was sich nun in Mülheims Schullandschaft ändert
von Melesigenes | #2

Wieso verstecken sich die Ratsmitglieder eigentlich so feige hinter einer geheimen Abstimmung? Namentlich und offen in so einer wichtigen Frage, das wäre anständig gewesen...

22.07.2011
19:27
Was sich nun in Mülheims Schullandschaft ändert
von ruhrgebieti | #1

an der demografischen Wirklichkeit mit sinkenden Schülerzahlen zu orientieren

Eine Formulierung, die Eltern nicht wahrhaben wollen, an der man aber nicht vorbeikommt. Mülheims Einwohnerzahl ist in etwa 35 Jahren um 30.000 Personen gesunken und zwar vorallem Junge fehlen.

Mülheim ist die Gemeinde in ganz Deutschland, die den höchsten Anteil Senioren in der Bevölkerung hat. Da MUSSTEN Schulen geschlossen werden. Das die betroffenen Eltern darauf keine Lust hatten, darf irgendwann auch mal keine Rolle mehr spielen.

Aus dem Ressort
Neu-Mülheimer ist auf dem Weg zum Professor der Chemie
Wissenschaft
Vor kurzem hat Bill Morandi noch die Sonne Kaliforniens genossen und mit einem Nobelpreisträger zusammengearbeitet. Dieses Leben aber hat er bereitwillig aufgegeben, als ein Angebot aus Mülheim an der Ruhr kam. Er könne Gruppenleiter am MPI für Kohlenforschung werden, hieß es – und er griff zu.
Kreative plädieren für die Jahresausstellung der Mülheimer Künstler
Kunst
In der Diskussion um die Jahresausstellung der Mülheimer Künstler erfährt die Meinung von Marc Hessling, Anwalt und Mitglied im Vorstand des Mülheimer Kunstvereins, über die wir am 30. August berichteten, eine kritische Resonanz...
Netzwerk gegen Fluglärm wirft Mülheims OB Untätigkeit vor
Flughafen
Das Netzwerk gegen Fluglärm kritisiert, dass der Ausstieg aus dem Flugbetrieb bewusst verzögert werde. Der Mülheimer Stadtrat soll dienstrechtliche Schritte gegen OB Mühlenfeld prüfen. Kritik gibt es auch an der SPD. Ihr wird unterstellt, das Ziel "Teilprivatisierung" am Flughafen zu verfolgen.
Fußball während der Arbeitszeit – „Kicker-Gate im Rathaus“?
Stadtverwaltung
Fußball ist der Deutschen liebster Sport. Jung und Alt laufen gern dem Ball hinterher. Im Mülheimer Rathaus könnten die Fußball-Freuden einiger Mitarbeiter aber für Aufregung sorgen. Sechs Männer sollen während der Arbeitszeit gekickt haben – und das angeblich mit Erlaubnis des Dezernenten.
Mitarbeiter des Mülheimer Bonifatius-Hauses abgemahnt
Pflege
Aufgrund von Pflegemängeln, die Monate zurück liegen, wurden zwölf Mitarbeiter des Mülheimer Bonifatius-Heimes abgemahnt. Die Betroffenen weisen die Vorwürfe zurück: Unterbesetzung und Überlastung hätten geherrscht. Unterdessen laufen Gespräche über einen Betreiberwechsel.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Tausende beim Color Run
Bildgalerie
Flughafen Essen-Mülheim
20. RWW Ruhrauenlauf
Bildgalerie
Fotostrecke
ABC Ausbildung
Bildgalerie
Feuerwehr