Das aktuelle Wetter Mülheim 7°C
Bildung

Was sich nun in Mülheims Schullandschaft ändert

22.07.2011 | 18:51 Uhr
Foto: Roy Glisson

Mülheim. Nach vierstündiger Diskussion wurde am Donnerstag Abend der Bildungsentwicklungsplan verabschiedet. In geheimer Abstimmung votierten 32 Ratsmitglieder für das Papier, 26 dagegen. Die Spaltung des Rates – CDU, FDP, Grüne, MBI auf der einen und SPD, Wir-Linke und Linke auf der anderen Seite – blieb bis zum Schluss. An Anfeindungen und teils Beleidigungen mangelte es in der Debatte nicht. Was ändert sich nun in der Schullandschaft im einzelnen?

Die Ergebnisse:

1. Das Ziel sind dreizügige Grundschulen , um eine bessere Lehrerversorgung zu erreichen. 75 Schüler pro Jahrgang sollen dazu erreicht werden. Dies wird nicht überall möglich sein.

2. Die Teilstandorte von Grundschulen an der Schlägelstraße, an der Meißelstraße, Fröbelstraße und Blötterweg werden aufgelöst. Die Grundschule Gathestraße läuft aus, die Kinder können dort jedoch ihre Schullaufbahn beenden als Teilstandort der Erich-Kästner-Grundschule. Die Grundschule im Dichterviertel wird Teilstandort der Astrid-Lindgren-Schule. Aufgegeben werden auch die Teilstandorte Arnoldstraße und Kurfürstenstraße, sie gehören zur Katharinenschule, die voraussichtlich in zwei Jahren in das soeben modernisierte Gebäude der Hauptschule Speldorf umzieht.

3. Die Hauptschule Speldorf läuft aus, ebenso wurde das Auslaufen der Hauptschule Eppinghofen beschlossen.

4. In Eppinghofen entsteht ein Frühförderungszentrum.

5. An der Gustav-Heinemann-Gesamtschule muss ein achter Zweig eröffnet werden, damit können in Mülheim mehr Schüler als bisher eine Gesamtschule besuchen.

6. Das Gymnasium Heißen kann noch weitere Räume im benachbarten Gebäude der ehemaligen Hauptschule Heißen nutzen.

7. Die Grundschule an der Trooststraße soll einen Neubau erhalten.

SPD und Linke bleiben unzufrieden

Die SPD wie Linke bleiben unzufrieden, sehen in Eppinghofen eine gravierende Fehlentwicklung. Von einem tragfähigen Kompromiss, der Planungssicherheit bringt, spricht die CDU. Fraktionschef Wolfgang Michels und Heiko Hendriks vertreten die Auffassung, dass der neue Bildungsentwicklungsplan insoweit wegweisend ist, da es zum ersten Mal gelungen sei, sich sowohl an der demografischen Wirklichkeit mit sinkenden Schülerzahlen zu orientieren, als auch am Elternwillen auszurichten.

FDP zeigt sich zurfrieden

Demo gegen Schulpolitik

Zufrieden zeigt sich auch die Vorsitzende des Bildungsausschusses Meike Ostermann (FDP): „Unser Auftrag war es, die Schullandschaft gesamtstädtisch zu betrachten und zukunftsfähig zu ordnen. Dazu gehört, nach Lösungen zu suchen, die den Kindern dieser Stadt eine solide Bildungsbiografie ermöglichen.“ Der vorliegende Bildungsentwicklungsplan bevorteile oder benachteilige keinen Stadtteil.

 

DerWesten



Kommentare
24.07.2011
22:59
Was sich nun in Mülheims Schullandschaft ändert
von Melesigenes | #2

Wieso verstecken sich die Ratsmitglieder eigentlich so feige hinter einer geheimen Abstimmung? Namentlich und offen in so einer wichtigen Frage, das wäre anständig gewesen...

22.07.2011
19:27
Was sich nun in Mülheims Schullandschaft ändert
von ruhrgebieti | #1

an der demografischen Wirklichkeit mit sinkenden Schülerzahlen zu orientieren

Eine Formulierung, die Eltern nicht wahrhaben wollen, an der man aber nicht vorbeikommt. Mülheims Einwohnerzahl ist in etwa 35 Jahren um 30.000 Personen gesunken und zwar vorallem Junge fehlen.

Mülheim ist die Gemeinde in ganz Deutschland, die den höchsten Anteil Senioren in der Bevölkerung hat. Da MUSSTEN Schulen geschlossen werden. Das die betroffenen Eltern darauf keine Lust hatten, darf irgendwann auch mal keine Rolle mehr spielen.

Aus dem Ressort
Kammer sieht Mülheim schlecht mit Ärzten versorgt
Ärzteversorgung
Im Schnitt behandelt jeder Hausarzt in Mülheim im Jahr 4788 „Fälle“ und damit 47 Prozent mehr als anderswo in Nordrhein. Ärztekammer stellt nun Antrag auf Sonderbedarf: Es fehlen in der Stadt Hausärzte, beklagt der Vorsitzende der Ärztekammer Mülheim.
Mülheimer Beratungsstelle KoKoBe feiert Zehnjähriges
Soziales
Seit zehn Jahren hilft die Beratungsstelle KoKoBe Menschen in Mülheim mit geistiger Behinderungund ihren Angehörigen bei allen Fragen rund ums Wohnen, Arbeiten und Freizeit. Von Anfang an war die KoKoBe als offener Treff konzipiert.
Erlös der Literatouren geht ans Mülheimer Hospiz
Spende
Eine kulturelle Reise durch Literatur, Poetry Slam und Musik ist die erfolgreiche Veranstaltungsreihe „Literatouren“ im Medienhaus. Nun übergaben die Organistoren die Einnahmen, die dabei in den Hut gesteckt wurden, dem Mülheimer Hospiz.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
299 Stellen stehen in Mülheim auf der Siemens-Streichliste
Wirtschaft
299 Stellen stehen auf der Siemens-Streichliste für den Standort Mülheim. Der Konzern gab diese Zahl am Montag auf einer Mitarbeiterversammlung bekannt. Die Niederdruckschaufel-Produktion soll ganz nach Ungarn verlagert werden. Mitarbeiter sind in Sorge, dass noch weitere Arbeitsplätze folgen.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme
Lichtfestival
Bildgalerie
freiLICHTbühne