Das aktuelle Wetter Mülheim 13°C
Bildung

Was sich nun in Mülheims Schullandschaft ändert

22.07.2011 | 18:51 Uhr
Foto: Roy Glisson

Mülheim. Nach vierstündiger Diskussion wurde am Donnerstag Abend der Bildungsentwicklungsplan verabschiedet. In geheimer Abstimmung votierten 32 Ratsmitglieder für das Papier, 26 dagegen. Die Spaltung des Rates – CDU, FDP, Grüne, MBI auf der einen und SPD, Wir-Linke und Linke auf der anderen Seite – blieb bis zum Schluss. An Anfeindungen und teils Beleidigungen mangelte es in der Debatte nicht. Was ändert sich nun in der Schullandschaft im einzelnen?

Die Ergebnisse:

1. Das Ziel sind dreizügige Grundschulen , um eine bessere Lehrerversorgung zu erreichen. 75 Schüler pro Jahrgang sollen dazu erreicht werden. Dies wird nicht überall möglich sein.

2. Die Teilstandorte von Grundschulen an der Schlägelstraße, an der Meißelstraße, Fröbelstraße und Blötterweg werden aufgelöst. Die Grundschule Gathestraße läuft aus, die Kinder können dort jedoch ihre Schullaufbahn beenden als Teilstandort der Erich-Kästner-Grundschule. Die Grundschule im Dichterviertel wird Teilstandort der Astrid-Lindgren-Schule. Aufgegeben werden auch die Teilstandorte Arnoldstraße und Kurfürstenstraße, sie gehören zur Katharinenschule, die voraussichtlich in zwei Jahren in das soeben modernisierte Gebäude der Hauptschule Speldorf umzieht.

3. Die Hauptschule Speldorf läuft aus, ebenso wurde das Auslaufen der Hauptschule Eppinghofen beschlossen.

4. In Eppinghofen entsteht ein Frühförderungszentrum.

5. An der Gustav-Heinemann-Gesamtschule muss ein achter Zweig eröffnet werden, damit können in Mülheim mehr Schüler als bisher eine Gesamtschule besuchen.

6. Das Gymnasium Heißen kann noch weitere Räume im benachbarten Gebäude der ehemaligen Hauptschule Heißen nutzen.

7. Die Grundschule an der Trooststraße soll einen Neubau erhalten.

SPD und Linke bleiben unzufrieden

Die SPD wie Linke bleiben unzufrieden, sehen in Eppinghofen eine gravierende Fehlentwicklung. Von einem tragfähigen Kompromiss, der Planungssicherheit bringt, spricht die CDU. Fraktionschef Wolfgang Michels und Heiko Hendriks vertreten die Auffassung, dass der neue Bildungsentwicklungsplan insoweit wegweisend ist, da es zum ersten Mal gelungen sei, sich sowohl an der demografischen Wirklichkeit mit sinkenden Schülerzahlen zu orientieren, als auch am Elternwillen auszurichten.

FDP zeigt sich zurfrieden

Demo gegen Schulpolitik

Zufrieden zeigt sich auch die Vorsitzende des Bildungsausschusses Meike Ostermann (FDP): „Unser Auftrag war es, die Schullandschaft gesamtstädtisch zu betrachten und zukunftsfähig zu ordnen. Dazu gehört, nach Lösungen zu suchen, die den Kindern dieser Stadt eine solide Bildungsbiografie ermöglichen.“ Der vorliegende Bildungsentwicklungsplan bevorteile oder benachteilige keinen Stadtteil.

 

DerWesten



Kommentare
24.07.2011
22:59
Was sich nun in Mülheims Schullandschaft ändert
von Melesigenes | #2

Wieso verstecken sich die Ratsmitglieder eigentlich so feige hinter einer geheimen Abstimmung? Namentlich und offen in so einer wichtigen Frage, das wäre anständig gewesen...

22.07.2011
19:27
Was sich nun in Mülheims Schullandschaft ändert
von ruhrgebieti | #1

an der demografischen Wirklichkeit mit sinkenden Schülerzahlen zu orientieren

Eine Formulierung, die Eltern nicht wahrhaben wollen, an der man aber nicht vorbeikommt. Mülheims Einwohnerzahl ist in etwa 35 Jahren um 30.000 Personen gesunken und zwar vorallem Junge fehlen.

Mülheim ist die Gemeinde in ganz Deutschland, die den höchsten Anteil Senioren in der Bevölkerung hat. Da MUSSTEN Schulen geschlossen werden. Das die betroffenen Eltern darauf keine Lust hatten, darf irgendwann auch mal keine Rolle mehr spielen.

Aus dem Ressort
Ein Einkaufscenter im Wandel
Jubiläum
Seit Mittwoch feiert das Forum seinen 20. Geburtstag mit vielen Aktionen. Zur Feier hat das Center auch seine Freunde aus der Innenstadt eingeladen - gemeinsam laden sie zum verkaufsoffenen Sonntag. Investitionen seien nötig, um Mieter akquirieren zu können - und damit jüngere Kunden zu gewinnen.
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
Mülheimer Hobby-Filmer kämpft für Rechte von Truckern
Videoprojekt
Volker Guttner aus Mülheim-Styrum möchte mit einem Videoprojekt auf die Wichtigkeit und Arbeitsrealität von Berufskraftfahrern aufmerksam machen. Auf die Idee gekommen ist der 39-Jährige über die Allianz im deutschen Transportwesen (AidT). Jetzt sucht er Standorte und Schauspieler für seine...
„Lernen kann richtig Spaß machen“
Schulserie
Musische und motorische Förderung sind zwei von vielen Schwerpunkten an der Oembergschule. Man ist auch gut ausgerüstet für den naturwissenschaftlichen Unterricht. Zum Stichwort „OGS“ gilt: Eine Klasse pro Jahrgang bietet Ganztagsbetreuung.
Mülheimer Bibliothek erweitert ihren Bestand dank Spende
Kultur
Das „Netzwerk Kipe – Kinder psychisch erkrankter Eltern“ hat in Mülheim eine Mediathek rund um „Psychische Erkrankungen“ zusammengestellt. Sie umfasst alles vom Kinderbuch über wissenschaftliche Texte bis zum Hörbuch.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme