Vom Probenraum rauf auf die Bühne

Foto: Fabian Strauch Photography / WAZ

Gebt jungen musikalischen Talenten eine größere Chance und eine breitere Plattform, könnte das Motto des diesjährigen Wettbewerbs „Rock das Dach“ lauten. Den statt den üblichen vier Bands sollen diesmal bis zu zehn Gruppen die Möglichkeit haben, vor großem Publikum aufzutreten. Und so wird die Freilichtbühne sogar an zwei Tagen gerockt: am 11. und 12. September, jeweils von 18 bis 22 Uhr.

Doch dafür müssen sich die Nachwuchsbands und Soloprojekte bis zum 19. Juli auf der Internetseite www.rock-das-dach.de bewerben. Zu den Teilnahmebedingungen zählt, dass mindestens ein Bandmitglied in Mülheim wohnen muss. Texte, Logos und Performances dürfen nicht rassistisch, sexistisch, homophob noch sonst wie ausgrenzend sein. Beim Festival im vergangenen Jahr hatten „Ashby“, „Loi!te von Hoi!te“, „Revierkrach“ und die „CGS-Band“ die Nase vorn und spielten sich in die Herzen der Besucher auf der Freilichtbühne. Seit 2009 gibt es das Festival vom Stadtjugendring und Partnern, dessen Namen „Rock das Dach“ von einem Konzert auf einem Parkdeck mitten in der Innenstadt herrührt. Es soll jungen Bands aus dem Probenraum auf eine Bühne verhelfen.