Volxbühne für den Kölner Theaterpreis nominiert

Am Ende der Spielzeit haben die „Volxbühne“ tolle Nachrichten ereilt: Nach der Nominierung für den Kurt-Hackenberg-Preis 2015 für politisches Theater, wurde das Ensemble der Generationen auch für den Kölner Theaterpreis 2015 nominiert. „Was für ein Start in die Sommerpause!“, lässt Theaterleiter Jörg Fürst über Facebook verlauten. Die „Winterreise“ von Elfriede Jelinek war das erste Stück unter neuer Leitung von Fürst und neuer Formation des ehemaligen Theater Spätlese als „Volxbühne“, angesiedelt beim Theater an der Ruhr. Die „Winterreise“ führte das Ensemble zu Festival-Einladungen und zu gefeierten Gastspielen. Nun gibt’s gleich zwei Nominierungen: Der renommierte Kölner Theaterpreis ist mit 10 000 Euro dotiert. Aus 34 gesehenen Inszenierungen wählte eine Jury die sieben besten aus. Das gibt Rückenwind für die nächste Spielzeit und zwei Premieren im Theaterstudio an der Adolfstraße: „Das letzte Band“ von Beckett am 16. Oktober und die neue Eigenproduktion „Xy-Metamorphosen“ am 25. November.