Volksbank blickt auf ein positives Geschäftsjahr zurück

Der Umbau der Volksbank-Filiale an der Viktoriastraße soll noch im März abgeschlossen sein.
Der Umbau der Volksbank-Filiale an der Viktoriastraße soll noch im März abgeschlossen sein.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Geschäftsvolumen der Volksbank Rhein-Ruhr auf 2,59 Milliarden Euro gewachsen. Umbau der Filiale in der Mülheimer City soll im März abgeschlossen sein.

Mülheim.. Die Volksbank Rhein-Ruhr zieht für das Geschäftsjahr 2014 eine positive Bilanz. Die Genossenschaftsbank mit drei Filialen in Mülheim und weiteren Niederlassungen in Duisburg, Oberhausen und Ratingen konnte ihr Geschäftsvolumen auf 2,59 Milliarden Euro (circa plus 3,5 Prozent zum Vorjahr) steigern. „Trotz geringer Margen aufgrund der Niedrigzinsphase haben sich die Einlagen und das Kreditvolumen erhöht“, berichtet Vorstandssprecher Thomas Diederichs.

Die Kundeneinlagen (bspw. traditionelle Anlageformen wie das Sparbuch) blieben mit 938 Millionen Euro fast unverändert, dafür zog das Geschäft mit Wertpapieren und sonstigen Geldanlagenformen an: Das Einlagevolumen stieg um elf Millionen auf 522 Millionen Euro. So legten bspw. die vermittelten Vermögensanlagen bei der Fondsgesellschaft Union Investment und die Bausparguthaben zu. „In Zeiten niedriger Zinsen gehen manche Anleger für eine höhere Rendite auch gewisse Risiken ein“, begründet Diederichs die Entwicklung.

Kredite über 904 Millionen Euro

Die Niedrigzinsphase, die noch einige Jahre anhalten werde, habe auch positive Auswirkungen auf das Kreditgeschäft, so Diederichs. „Die Menschen in der Region leihen sich mehr Geld und die Unternehmen investieren.“ So gab die Volksbank 2014 Kredite über 904 Millionen Euro an Privat- und Geschäftskunden aus (plus 23 Millionen Euro).

Der Zinsüberschuss erreichte mit 29,3 Millionen Euro einen neuen Rekord, zeigt sich Diederichs zufrieden. Die 33.000 Mitglieder im Verbund werden voraussichtlich vier Prozent Dividende erhalten, kündigt der Vorstandssprecher an.

850.000 Euro in den Umbau investiert

Auch für das laufende Geschäftsjahr sei die Volksbank optimistisch. Das gelte auch für die drei Mülheimer Standorte, wo die Zahl der Kunden unverändert bei rund 15.000 liege. Der Umbau der Hauptfiliale in der Innenstadt „wird Mitte bis Ende März abgeschlossen sein“, kündigt Diederichs an. Rund 850.000 Euro seien hier investiert worden, zwei neue Stellen sollen geschaffen werden.

In dieser Woche können noch Anträge für das Förderprogramm der Bank für gemeinnützige Vereine der Region eingereicht werden: www.foerderprogramm-rhein-ruhr.de.