Das aktuelle Wetter Mülheim 16°C
Schule

Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV

04.04.2013 | 17:07 Uhr
Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
Christina Mühlig ist derzeit an einer Gesamtschule in Essen-Holsterhausen beschäftigt. Ihre berufliche Zukunft ist ungewiss, weil nur Referendare mit Mangelfächern wie Mathe und Physik gute Chancen auf eine rasche Einstellung haben.Foto: Alexandra Roth

Mülheim/Essen.   Christina Mühlig schließt Ende April – wie rund 3800 angehende Lehrer in Nordrhein-Westfalen – ihr Referendariat ab. Die Schüler ihrer achten Klasse würden die Mülheimerin am liebsten behalten, doch die Zukunft sieht erst mal anders aus: „Seit Januar renne ich zum Amt, um Hartz IV zu beantragen.“

Dass qualifizierte Lehrer für Gesamtschulen und Gymnasien es dieses Jahr besonders schwer haben, ist, so Peter Silbernagel, Vorsitzender des Philologenverbandes NRW, „einer Verkettung unglücklicher Umstände geschuldet“.

In diesem Jahr werden erstmalig zwei Referendariats-Jahrgänge zeitgleich fertig – die mit der verkürzten Ausbildungszeit von 18 Monaten und der Jahrgang mit der damals regulären 24-monatigen . Die doppelten Abiturjahrgänge verschärfen die Situation noch. „Es gibt dieses Jahr relativ wenige Einstellungen, nur rund 600. Das ist bitter für die jungen Leute“, sagt Silbernagel.

Kaum Chancen für Gymnasiallehrer

Das Problem: Lehrerstellen hängen von der Zahl der Schüler ab, und die werden durch den doppelten Abijahrgang zwangsläufig im nächsten Schuljahr sinken. Am Gymnasium hätten die Junglehrer im diesem Jahr kaum realistische Chancen , es sei denn, sie warten mit einem Mangelfach wie zum Beispiel Mathe und Physik auf, so Peter Silbernagel. Fächer, mit denen Christina Mühlig nicht dienen kann. Deutsch, Sozialwissenschaften und Pädagogik hat die Mutter einer sechsjährigen Tochter studiert.

Lesen Sie auch:
Lindner fordert personelle Stärkung der Gymnasien in NRW

Christian Lindner fordert für die Gymnasien mehr Lehrerstellen. Da durch den Wegfall des doppelten Abiturjahrgangs 2000 Stellen frei würden, sollte diese Situation genutzt werden, um die Gymnasien in NRW personell zu stärken, so der NRW-FDP-Chef.

„Es gibt auch kaum Vertretungsstellen – und wenn, dann werden sie oftmals von Studenten mit befristeten Verträgen belegt“, so Christina Mühlig. Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben die Lehrer nicht, da sie im Referendariat auf Widerruf verbeamtet sind und damit nicht in die Arbeitslosenversicherung einzahlen.

Ministerium will in Einstellungsmöglichkeiten in Mangelfächern schaffen

Das Schulministerium weiß um die Situation der Referendare. In einer Mitteilung zur Situation der Lehrereinstellung an Gymnasien heißt es, dass es „zum Schuljahr 2013/14 an Gymnasien durch das Ausscheiden des doppelten Abiturjahrgangs landesweit zu einem starkem Bedarfsrückgang kommt, der nicht durch die entsprechende Pensionierungen ausgeglichen wird“. Es sollen aber laut einer Ministeriumssprecherin insbesondere Einstellungsmöglichkeiten für Lehrkräfte mit Mangelfächern geschaffen werden.

Beamte
Beamte in NRW wütend über „Sparopfer“ für Landeshaushalt

Für die geplanten Nullrunden bei der Beamtenbesoldung muss die Landesregierung viel Kritik einstecken: Gewerkschaft der Polizei und Politiker klagen, die FDP warnt vor steigenden Krankenständen. Rot-Grün verteidige den nötigen Schritt aber „erhobenen Hauptes“, so ein Grünen-Abgeordneter.

Die Gesamtschule Essen-Holsterhausen hätte Christina Mühlig gerne eingestellt. „Jetzt hoffe ich, dass ich nach den Sommerferien eine Anstellung finde – ein Zweitstudium kann ich mit Hartz IV nicht finanzieren.“

Janna Cornelißen



Kommentare
09.05.2013
23:28
Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von Mok76 | #67

Ist das eine armselige Neiddebatte hier!! Lehrer in diesem Land möchte ich nicht sein! An der Bildungsfront - eigentlich ist es ja eine Erziehungsdefiziteaufholfront - mühen sich mäßig bezahlte Staatsdiener täglich ab, um 20-30 oftmals schlecht erzogenen Gören noch etwas Benehmen und - im besten Fall - Wissen beizubringen. Als Dank bekommen sie etwas Sold und einen Haufen Spott und Ablehnung (meist von denen, die nix im Leben auf die Kette kriegen). Dank an jeden, der sich das (trotz akademischer Ausbildung) antut!!!

10.04.2013
14:23
Metaller müsste man sein
von baumjohann | #66

Ha, ihr steht alle nur auf die fetten Metaller, stimmts? Die Jungs von Opel, die ja alle eine ach so schwere Arbeit machen und deren Arbeit am vollautomatisierten Fließband ja sooooo schwer und anspruchsvoll ist. Das kann jedes Grundschulkind nach zwei Wochen machen, deren Arbeit. Die haben alle ein Haus, ein Auto, ein 13.tes Gehalt und Urlaubssgeld, IG Metall sei Dank! Wenns nicht reicht, gibt es Subventionen, von uns bezahlte Kurzarbeit trotz voller Auftragsbücher oder eine Abwrackprämie. In Deutschland und bei euch Quatschköppen zählt nur Arbeit, bei der etwas bewegt wird, am besten Stahl, Kohle und Autos. Ihr seid echt arm im Geiste....

5 Antworten
Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von Mittendrinnen | #66-1

du bist offenbar Lehrer. Immer andere schlecht machen und selbst nichts leisten.

...
von Mittendrinnen | #66-2

und das Horroreinkommen eines Lehrers mit dem Facharbeiterlohn eines Bandarbeiters zu vergleichen ist ja wohl ein Witz. Bist du Mathelehrer?

Echt fett?
von baumjohann | #66-3

Und du offenbar "Fach"arbeiter? Welches ist denn dein Fach? Schrauben reindrehen?

Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von Mittendrinnen | #66-4

nö.
mein Fach ist, Dummkommentatoren gelegentlich mal eine reinzuhauen.

Ex-Metaller jetzt Sofabesetzer, dafür aber mittendrin!
von baumjohann | #66-5

Na, dann lauf mal schön sehenden Auges gegen die nächste Wand, du Schlaumeier. Mit der Patschehand scheinst du dich ja selbst nicht zu treffen...

08.04.2013
18:58
Da bezahlen wir gut ausgebildete Leute fürs Nichtstun
von meigustu | #65

Ich mache jede Wette, das keine Referendarin oder Referendar gibt, die eine gezahlte Teilzeitstelle ablehnen wird in der er sein Lebensminimum erarbeiten kann.

Allen wäre geholfen, die Betroffenen bekommen die Berufserfahrung die sie brauchen, und unsere Kinder bekommen kostenlosen Nachhilfeunterricht wenn es mit dem G8 doch nicht so rosarot läuft wie es überall propagiert wird.

Dem Steuerzahler kann es egal sein ob nun das Schulministerium das Einkommen der teuer Ausgebildeten bezahlt oder das Sozialministerium.

08.04.2013
01:17
Sobald "Schule" oder "LEhrer" irgendwie und irgendwo in Schlagzeile oder Artikel auftauchen
von SMcCullen | #64

gerät die ganze "Diskussion" sofort in die Schieflage von mehr oder (eher) weniger gerechtfertigte Neiddebatten.
zurück zum Thema: kann es sich eine Gesellschaft leisten, auf gut ausgebildete (auf öffentliche Kosten!!) Nachwuchstalente zu verzichten und diese auf Steuerzahlerkosten (Hartz-IV) aufs Abstellgleis zu verfrachten, um gleichzeitig Klassenfrequenzen von 30+ als den Normalfall zu propagieren? Sonst wird doch auch immer auf das Ausland geschielt ....

2 Antworten
Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von Mittendrinnen | #64-1

"gut ausgebildet" - *räusper*
"Nachwuchstalente" - äh, nee is klar...

Merke: Lehramt studiert man i.d.R., wenn man keinen anspruchsvolleren Studienplatz bekommt. Diese Leute, die später unsere Kinder benoten, haben meist selbst einen Schnitt von 3- oder schlechter.

...
von Mittendrinnen | #64-2

...und wenn du dich so gern am Ausland orientieren willst: in Finnland kriegen nur die Besten einen Lehrer-Studienplatz. 9 von 10 werden abgewiesen.

07.04.2013
22:53
Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von Onsom | #63

@Kratzkopf:
Sie haben völlig recht, die Gehälter im ÖD sind noch lächerlicher als für Beamte. Höchste Zeit hier Gleichheit zu schaffen, nicht aber auf Kosten der Beamten, schließlich sind die Steuereinnahmen so hoch wie nie. Nun zum Vergleich zur Wirtschaft:

Mein Bekannter A13 unterrichtet drei Mangelfächer (Ma,Ph,Inf) und geht mit ca. 10.000 Netto/Jahr weniger nach Hause als seine Frau (ähnliche Qualifikation). Mein Bruder (Arzt mit Leitungsstelle) geht mit mehr Netto nach Hause als jeder Schulleiter Brutto hat (vor Bonusverhandlungen). Bei diesen Aussichten habe ich mich nach einem Jahr im Schuldienst, dann doch eher für das attraktive Angebot einer Versicherung entschieden und bin inzwischen sehr zufrieden!

Wenn es Ihnen persönlich schlechter geht, dann tut mir das sehr leid! Es gibt aber nur zwei Möglichkeiten a.) Sie sind Jung = ergreifen Sie die Chance und erarbeiten Sie sich eine bessere Position (evtl. Selbständigkeit) b.) Sie sind nicht mehr Jung = beisen Sie die Zähne z

07.04.2013
21:55
Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von Mittendrinnen | #62

Lehrer: bestbezahlter Halbtagsjob der Welt.
Lehrer haben Vormittags Recht und Nachmittags frei.

07.04.2013
21:48
Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von kratzkopf | #61

#onsom: Lachhaft, was Sie das von sich geben. Bitte einmal unter

http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/

die Beamten-Gehälter vergleichen. Einfach von den Brutto=Netto-Gehältern max. 500 Euro für Krankenversicherung abziehen. Interessant ab A13 aufwärts, das sind die Lehrer! Und dann einmal auf TVöD wechsln, und dort vergleichen, wenn man die Altersstufe bzw. TVöD-Stufe hat.

Almosen, das ich nicht lache! Treueeid, Aufgabe von Grundrechte? Albernes Gewäsch!

07.04.2013
19:00
Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von Onsom | #60

Wer einem Beamten seine Besoldung neidet, der vergleicht sich entweder mit deutlich höher Qualifizierten oder hat einen (unverschuldeten) Bruch in seiner Erwerbsbiographie. Alle anderen lachen doch über die Almosen die ein Beamter für seinen Treueeid (unter Aufgabe diverser Grundrechte) erhält. Ich weiß wovon ich spreche, da ich beide Seiten kenne ;)

07.04.2013
19:00
Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von Onsom | #59

Wer einem Beamten seine Besoldung neidet, der vergleicht sich entweder mit deutlich höher Qualifizierten oder hat einen (unverschuldeten) Bruch in seiner Erwerbsbiographie. Alle anderen lachen doch über die Almosen die ein Beamter für seinen Treueeid (unter Aufgabe diverser Grundrechte) erhält. Ich weiß wovon ich spreche, da ich beide Seiten kenne ;)

07.04.2013
14:50
Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von arttremonia | #58

Hier noch einmal ein interessanter Artikel über einen ganz armen Lehrer.

http://www.zeit.de/2012/47/Kassensturz-Geld-Gehalt-Ausgaben/seite-6

7 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #58-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von Mittendrinnen | #58-2

Das ist die harmlose Variante - 3000 €. Quasi Einstiegsgeld für den ****piiiiieeep****.
Der gemeine Oberstudienrat am Ende seiner (AUTOMATISCHEN!) Beförderungsleiter kassiert satte vier-einhalb-tausend NETTO!

Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von Nutzer123xyz | #58-3

DNFTT

Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von KritischeBuergerin | #58-4

Es gibt keine Beförderungsleiter, ihr schlecht informierten Lehrerhasser! Es gibt Altersstufen, eine ganz andere Sache.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #58-5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von KritischeBuergerin | #58-6

Genau. Ganz viel Spott für Deutsch, Mathe, Latein muss ich oft über mich ergehen lassen... Nur von Menschen, bei denen ich das sehr gerne in Kauf nehme.

Viele Schul-Referendare in NRW stehen kurz vor Hartz IV
von Mittendrinnen | #58-7

dein Hass auf Leute, die ein richtiges Studium absolviert haben und sich nicht verstecken müssen ist rührend.

Aus dem Ressort
Eigene Geschichten aus aller Welt
Soziales
In einer Schreibwerkstatt an der Karl-Ziegler-Schule in Mülheim texten Jugendliche aus zehn Nationen. Alle kamen als Seiteneinsteiger ans Gymnasium. Der türkischstämmige Lyriker und Islamwissenschaftler Nevfel Cumart leitet die Kinder an.
MBI drohen mit Bürgerbegehren zur VHS
Politik
Die Mülheimer Bürgerinitiativen (MBI) fordern eine Bestandsgarantie für die Volkshochschule. Eine Sanierung sollte Schritt für Schritt umgesetzt werden. Mit Nachdruck wehren sich die MBI dagegen, dass die VHS abgerissen oder verkauft wird.
Lehren und lernen im Team
Serie: Schulbesuch
Die Hölterschule möchte ihre Schüler zu Selbstständigkeit erziehen. Viele der Kinder wollen gefordert werden. Die OGS ist hier etwas anders organisiert und die Schule ist auf dem Weg zur inklusiven Schule schon weit vorangeschritten.
Mülheimer Bezirksvertreter befassen sich mit „Kleinigkeiten“
Politik
Parkbeleuchtung oder Straßenschäden: Die Politiker der Bezirksvertretungen kümmern sich um viele kleine Probleme in der Stadt. Wir stellen einige Beispiele aus den Bezirken 2 und 3 vor.
Falsche Handwerker auf Diebestour durch Mülheim
Polizei
Drei Trickbetrüger gaben sich am Mittwoch, 17. September, als Wasserwerker aus, um in die Wohnung von Senioren zu gelangen. Wie die Polizei nun meldete, stahlen die Männer einer 86-jährigen Seniorin aus Heißen Schmuck und Bargeld. Bei einem Ehepaar aus Speldorf flog der Betrug rechtzeitig auf.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Schaufensterwettbewerb
Bildgalerie
Schaufensterwettbewerb
Mit Knalleffekt ins nächste Jahrhundert
Bildgalerie
Mit Knalleffekt ins...
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Feuerwehr
18. Drachenboot-Festival
Bildgalerie
Wassersport