VHS bietet Ausbildung zum Wirtschaftsmediator

20 Prozent der gesamten Personalkosten werden laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG durch Konflikte ausgelöst. Für Unternehmen wird es immer interessanter, wenn Mitarbeiter ihre Konfliktkompetenzen erweitern. Die Heinrich-Thöne-Volkshochschule bietet daher ab September die spezialisierte Ausbildung zum zert. Wirtschaftsmediator an. Die Ausbildung dauert 14 Monate und endet im Dezember 2016.

An insgesamt neun Wochenenden und in einem Bildungsurlaub erwerben die Teilnehmer Kenntnisse in Konflikttheorien und Verhandlungsmodellen, der Stellung des Rechts in der Mediation. Sie erproben Werkzeuge zur Konfliktklärung in kleinen und großen Gruppen und stärken ihre Kommunikationskompetenz auch für Situationen, die ausweglos erscheinen. Eine Informationsveranstaltung zur Ausbildung findet am 6. Mai um 19 Uhr in der VHS, Bergstraße 1-3, statt. Fragen an Peter-Michael Schüttler: 455-4357.