Das aktuelle Wetter Mülheim 11°C
Landeswassergesetz

Verwaltung in Mülheim will Frist für Dichtheitsprüfung nicht verlängern

11.02.2011 | 09:00 Uhr
Funktionen
Verwaltung in Mülheim will Frist für Dichtheitsprüfung nicht verlängern
Grundbesitzer in Mülheim fürchten Belastungen durch die bevorstehende Leitungs-Prüfung. Die Verwaltung will jedoch keine offizielle Fristverlängerung. Foto: Joachim Kleine-Büning/WAZ Fotopool

Mülheim  Bis 2015 sollen Grundbesitzer laut Landeswassergesetz ihre Leitungen prüfen lassen. Eigentümer in Mülheim fürchten Stress und Kosten. Während sie auf eine offizielle Fristverlängerung hoffen, beschwichtigt die Verwaltung mit Kulanz-Versprechen.

Das Landeswassergesetz schreibt allen Grundbesitzern mit Anschluss ans öffentliche Kanalnetz vor, bis Ende 2015 ihre Leitungen von einem Sachverständigen prüfen zu lassen und Schäden beheben zu lassen. Gleichzeitig hält NRW-Umweltminister Johannes Remmel den Städten die Möglichkeit offen, die Bürgerpflicht zur Dichtheitsprüfung bis zum Jahr 2023 zu strecken. Eine Fristverlängerung käme manch einem Eigentümer wohl ganz recht – nur sträubt sich die Mülheimer Verwaltung bislang, eine entsprechende Satzung vorzulegen.

20.000 Dichtheitsprüfungen sind bis 2015 nachzuweisen

Erst Ende Januar biss die CDU mit dieser Forderung im Umweltausschuss auf Granit. Eine Fristverlängerung um acht Jahre, so die CDU, „hilft den betroffenen Grundstückseigentümern, damit sie zusätzliche Rücklagen für die Untersuchung und für eventuell anfallende Kosten für die anschließend fälligen Sanierungs- und Reparaturmaßnahmen bilden können“. Gleichzeitig beuge eine zeitliche Entzerrung der Gefahr vor, dass sich Eigentümer in der Eile auf unseriöse „Sachverständige“ einließen und sie am „überhitzten Markt Wucherpreise akzeptieren“ müssten. Schließlich sind allein in Mülheim 20 000 Dichtheitsprüfungen bis 2015 nachzuweisen. Hinzu kommen 4000 Prüfungen in Trinkwasserschutzzonen. Für diese ist ohnehin keine Option zur Fristverlängerung gegeben.

Der Vorstoß der CDU scheiterte vorerst am Beratungsbedarf der SPD. Die Verwaltung, das machte Umweltamtsleiter Dr. Jürgen Zentgraf im Ausschuss deutlich, will diese Satzung nicht. Das Umweltamt glaubt, den Bürgern durch eine verwaltungsinterne Regelung entgegenkommen und damit der Intention des CDU-Antrags entsprechen zu können. So sollen die Bescheinigungen nicht bis zum 31. Dezember 2015 eingefordert werden, sondern peu à peu in einem Zeitraum bis Ende 2032 – rund 1200 Grundstücke pro Jahr sollen „abgearbeitet“ werden. Darüber werde man die Grundeigentümer schriftlich informieren. Die Stadt gibt sich gönnerhaft: Bürger, die zum vorgesehenen Stichtag – „(versehentlich)“ – noch keine Prüfbescheinigung vorlegen könnten, könnten dies unter Berücksichtigung der vor Ort vorgesehenen Bauprojekte noch sanktionsfrei nachholen.

Rechtlich nicht angreifbar

Das NRW-Umweltministerium hält dies für untauglich, um Bürgern rechtssicher eine Frist zu verlängern. Beim „Mülheimer Modell“, so ein Sprecher des Hauses, bliebe die gesetzliche Frist bindend. Grundsätzlich habe auch ein Eigentümer, bei dem die Bescheinigung gar erst im Jahr 2032 eingefordert werde, eine Prüfung vor Ende 2015 nachzuweisen. Die Stadt könne sich zwar mit dem Abarbeiten der 24 000 Fälle Zeit lassen. Aber die Regelung bringe Eigentümern nichts; wer eine Fristverlängerung wolle, müsse dies in einer Ortssatzung regeln.

Rechtlich sei das Mülheimer Verfahren „wohl nicht angreifbar“. Gleichwohl kritisiert das Ministerium, dass es „nicht im Sinne des Gesetzes“ sei, wenn sich die Stadt für die eigene Kontrollpflicht 16 Jahre Zeit nehme. Wie Verlautbarungen zu entnehmen ist, will das Ministerium die Stadt zu einer anderen Regelung drängen. Man sähe es wohl auch nicht gerne, wenn die Stadt ab 2016 tausendfach „übersieht“, das heißt: stillschweigend akzeptiert und nicht ahndet, wenn eine Prüfung verspätet in Auftrag gegeben worden ist. Denn das ist die einzig denkbare, aber eigentlich gesetzeswidrige „Kulanzregel“ im eigenwilligen Mülheimer Modell.

Mirco Stodollick

Kommentare
15.02.2011
15:29
Verwaltung in Mülheim will Frist für Dichtheitsprüfung nicht verlängern
von Melesigenes | #1

Das ist ja mal wieder typisch für unser Land und unsere Stadt: Wenn ich ein Löchelchen im Benzinschlauch habe, muss ich dem TÜV umgehend nachweisen, dass ich den Schaden behoben habe. Bín ich hingegen Hausbesitzer, habe ich bis 2031 Zeit, meine Abwässer ohne Folgen im Boden versickern zu lassen. Egal, wer gerade am Ruder ist: Fett besoldete Politiker und hoch dotierte Beamte sind eben stets auch Hausbesitzer. Da werden Recht und Gesetz eben ein wenig umgebogen, bis es passt. Auf Sizilien heißt dieses System Mafia.

Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Politik nickt Jost-Verlagerung in Mülheims Hafen ab
Speldorf
Ein Jahr lang hatte die Stadtspitze mit dem umstrittenen Schrottbetrieb Jost über einen Umzug an den Südhafen verhandelt. Jetzt steht Ergebnis fest.
Mülheimer Weltladen bietet Geschenke aus aller Welt
Wirtschaft
Eine globale Entdeckungsreise bietet der Weltladen, der für den guten Zweck Handwerksprodukte und Kulinarisches aus fairem Handel verkauft – und die...
39-Jähriger stirbt auf A59 - 22-Jährige auf A40 verletzt
Unfälle
Auf der A59 bei Duisburg starb ein Fußgänger, auf der A40 bei Mülheim erlitt eine Frau schwere Verletzungen. Beide waren von Autos erfasst worden.
Kurz vorm Fest spielt in Mülheim jede Menge Musik
Ab ins Wochenende
Jazz, Rock und reichlich Chorgesang: Das viertes Adventswochenende kann sich in Mülheim mal wieder hören lassen.
Rettung des Ringlockschuppen noch immer unklar
Ringlokschuppen
Die Zukunft des Ringlokschuppen bleibt unklar. Sicher ist nur: Der Kulturstandort soll erhalten bleiben, allerdings nicht in seiner jetzigen Form.
Fotos und Videos
So sah Mülheim gestern aus
Bildgalerie
Stadtansichten
Mülheim aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Crosslauf
Bildgalerie
Fotostrecke