Das aktuelle Wetter Mülheim 15°C
Landeswassergesetz

Verwaltung in Mülheim will Frist für Dichtheitsprüfung nicht verlängern

11.02.2011 | 09:00 Uhr
Verwaltung in Mülheim will Frist für Dichtheitsprüfung nicht verlängern
Grundbesitzer in Mülheim fürchten Belastungen durch die bevorstehende Leitungs-Prüfung. Die Verwaltung will jedoch keine offizielle Fristverlängerung. Foto: Joachim Kleine-Büning/WAZ Fotopool

Mülheim  Bis 2015 sollen Grundbesitzer laut Landeswassergesetz ihre Leitungen prüfen lassen. Eigentümer in Mülheim fürchten Stress und Kosten. Während sie auf eine offizielle Fristverlängerung hoffen, beschwichtigt die Verwaltung mit Kulanz-Versprechen.

Das Landeswassergesetz schreibt allen Grundbesitzern mit Anschluss ans öffentliche Kanalnetz vor, bis Ende 2015 ihre Leitungen von einem Sachverständigen prüfen zu lassen und Schäden beheben zu lassen. Gleichzeitig hält NRW-Umweltminister Johannes Remmel den Städten die Möglichkeit offen, die Bürgerpflicht zur Dichtheitsprüfung bis zum Jahr 2023 zu strecken. Eine Fristverlängerung käme manch einem Eigentümer wohl ganz recht – nur sträubt sich die Mülheimer Verwaltung bislang, eine entsprechende Satzung vorzulegen.

20.000 Dichtheitsprüfungen sind bis 2015 nachzuweisen

Erst Ende Januar biss die CDU mit dieser Forderung im Umweltausschuss auf Granit. Eine Fristverlängerung um acht Jahre, so die CDU, „hilft den betroffenen Grundstückseigentümern, damit sie zusätzliche Rücklagen für die Untersuchung und für eventuell anfallende Kosten für die anschließend fälligen Sanierungs- und Reparaturmaßnahmen bilden können“. Gleichzeitig beuge eine zeitliche Entzerrung der Gefahr vor, dass sich Eigentümer in der Eile auf unseriöse „Sachverständige“ einließen und sie am „überhitzten Markt Wucherpreise akzeptieren“ müssten. Schließlich sind allein in Mülheim 20 000 Dichtheitsprüfungen bis 2015 nachzuweisen. Hinzu kommen 4000 Prüfungen in Trinkwasserschutzzonen. Für diese ist ohnehin keine Option zur Fristverlängerung gegeben.

Der Vorstoß der CDU scheiterte vorerst am Beratungsbedarf der SPD. Die Verwaltung, das machte Umweltamtsleiter Dr. Jürgen Zentgraf im Ausschuss deutlich, will diese Satzung nicht. Das Umweltamt glaubt, den Bürgern durch eine verwaltungsinterne Regelung entgegenkommen und damit der Intention des CDU-Antrags entsprechen zu können. So sollen die Bescheinigungen nicht bis zum 31. Dezember 2015 eingefordert werden, sondern peu à peu in einem Zeitraum bis Ende 2032 – rund 1200 Grundstücke pro Jahr sollen „abgearbeitet“ werden. Darüber werde man die Grundeigentümer schriftlich informieren. Die Stadt gibt sich gönnerhaft: Bürger, die zum vorgesehenen Stichtag – „(versehentlich)“ – noch keine Prüfbescheinigung vorlegen könnten, könnten dies unter Berücksichtigung der vor Ort vorgesehenen Bauprojekte noch sanktionsfrei nachholen.

Rechtlich nicht angreifbar

Das NRW-Umweltministerium hält dies für untauglich, um Bürgern rechtssicher eine Frist zu verlängern. Beim „Mülheimer Modell“, so ein Sprecher des Hauses, bliebe die gesetzliche Frist bindend. Grundsätzlich habe auch ein Eigentümer, bei dem die Bescheinigung gar erst im Jahr 2032 eingefordert werde, eine Prüfung vor Ende 2015 nachzuweisen. Die Stadt könne sich zwar mit dem Abarbeiten der 24 000 Fälle Zeit lassen. Aber die Regelung bringe Eigentümern nichts; wer eine Fristverlängerung wolle, müsse dies in einer Ortssatzung regeln.

Rechtlich sei das Mülheimer Verfahren „wohl nicht angreifbar“. Gleichwohl kritisiert das Ministerium, dass es „nicht im Sinne des Gesetzes“ sei, wenn sich die Stadt für die eigene Kontrollpflicht 16 Jahre Zeit nehme. Wie Verlautbarungen zu entnehmen ist, will das Ministerium die Stadt zu einer anderen Regelung drängen. Man sähe es wohl auch nicht gerne, wenn die Stadt ab 2016 tausendfach „übersieht“, das heißt: stillschweigend akzeptiert und nicht ahndet, wenn eine Prüfung verspätet in Auftrag gegeben worden ist. Denn das ist die einzig denkbare, aber eigentlich gesetzeswidrige „Kulanzregel“ im eigenwilligen Mülheimer Modell.

Mirco Stodollick


Kommentare
15.02.2011
15:29
Verwaltung in Mülheim will Frist für Dichtheitsprüfung nicht verlängern
von Melesigenes | #1

Das ist ja mal wieder typisch für unser Land und unsere Stadt: Wenn ich ein Löchelchen im Benzinschlauch habe, muss ich dem TÜV umgehend nachweisen, dass ich den Schaden behoben habe. Bín ich hingegen Hausbesitzer, habe ich bis 2031 Zeit, meine Abwässer ohne Folgen im Boden versickern zu lassen. Egal, wer gerade am Ruder ist: Fett besoldete Politiker und hoch dotierte Beamte sind eben stets auch Hausbesitzer. Da werden Recht und Gesetz eben ein wenig umgebogen, bis es passt. Auf Sizilien heißt dieses System Mafia.

Aus dem Ressort
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Partnerschaft von Mülheim und Oppeln seit 25 Jahren
Städtepartnerschaften
In diesem Jahr feiert die Städtepartnerschaft von Mülheim und Oppeln (Polen) ihren 25. Geburtstag. Adam Wagemann, Leiter des Mülheimer „Kompetenzteams Oppeln“, freut sich auf das Jubiläumsjahr. Er lässt die Städtepartnerschaft Revue passieren.
An Ostern sind die Osterglocken dieses Jahr schon verblüht
Natur
Durch den milden Winter ist die Natur weiter als gewöhnlich – und nicht nur die Narzissen sind längst verblüht. Im Gespräch erklärt Gärtnermeister Christof Rumbau, was zurzeit im Garten zu tun ist – und was man besser lassen sollte.
Der jüngste Ratskandidat in NRW ist sehr pragmatisch
Kommunalwahlen
Gestatten, Vogelsang, Jan Vogelsang, 18 Jahre alt. Der Schüler hat gute Chancen, bald für die SPD im Mülheimer Stadtrat zu sitzen. Der Hannelore-Kraft-Wahlkampf 2010 hat ihn politisiert. Doch Jan Vogelsang will nicht die Welt verbessern. Für ihn ist Politik: das Management der Mehrheitsfindung.
Zwilling und Awo vergleichen sich
Arbeiterwohlfahrt
Die fristlose Kündigung von Adelheid Zwilling durch die Arbeiterwohlfahrt vor einem Jahr war hoch umstritten und geriet auch zu einem Stolperstein für den Rücktritt des SPD-Vorsitzenden Lothar Fink. Jetzt haben sich beide Seiten auf einen Vergleich geeinigt, der vor allem Zwilling freuen dürfte.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow