Verdi informiert über Schlichtungsempfehlung nach Streik

Die Beschäftigten der Sozial-und Erziehungsdienste haben rund vier Wochen lang gestreikt.
Die Beschäftigten der Sozial-und Erziehungsdienste haben rund vier Wochen lang gestreikt.
Foto: Funke Foto Services/Archiv
Was wir bereits wissen
Die Erzieher und Sozialarbeiter stimmen ab, ob sie den Arbeitskampf fortsetzen oder die Schlichtungsempfehlung annehmen wollen.

Mülheim.. Nach drei Warnstreiktagen und einem vierwöchigem Vollstreik gibt es seit 22. Juni eine Schlichtungsempfehlung für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst. Bereits auf der bundesweiten Streikdelegiertenkonferenz gab es Diskussionen zu dieser Empfehlung. Die verdi-Bundestarifkommission hat daher entschieden, dazu eine Mitgliederbefragung durchzuführen.

Dazu verdi-Bezirksgeschäftsführerin Henrike Greven:“ Diese Vorgehensweise ist absolut angemessen und etwas Besonderes. In meiner 26-jährigen Tätigkeit erlebe ich erstmalig nach einer Schlichtungsempfehlung die Durchführung einer Mitgliederbefragung. Hintergrund ist zum einem der vierwöchige Arbeitskampf und zum anderen die sehr differenziert zu betrachtende Schlichtungsempfehlung.“ Die Mitglieder können sich dazu äußern, ob sie für die Annahme der Schlichtungsempfehlung und die Beendigung des Streiks sind, oder bereit sind, weiter unbefristet zu streiken.

Infoveranstaltungen im Haus Union

Verdi führt in Mülheim seit gestern Infoveranstaltungen im Haus Union, Neustadtstraße 19, durch. Weitere folgen kommenden Mittwoch und Donnerstag, sowie am 29. und 30. Juli um jeweils 15 Uhr, und am 24. Juli von 7.30 bis 9 Uhr statt. Nach den Veranstaltungen besteht die Möglichkeit der Stimmabgabe.

Gewählt werden kann zudem beim Personalrat der Stadtverwaltung (Löhrstraße) ab Montag täglich zwischen 7.30 Uhr und 16 Uhr . Die Mitgliederbefragung endet am 5. August. Das Ergebnis wird von den Streikdelegierten und der verdi-Bundestarifkommission bewertet.

Am 13. August werden die Verhandlungen mit den Arbeitgebern fortgesetzt.