Das aktuelle Wetter Mülheim 16°C
Ehrenamt

Verantwortung lernen

28.06.2012 | 09:00 Uhr
Verantwortung lernen
23 Mädchen aus der neunten Klasse haben an dem Projekt „Verantwortung lernen“ teilgenommen.Foto: Stephan Glagla

Mülheim.   23 Schülerinnen der Gustav-Heinemann-Gesamtschule haben ein Jahr lang ehrenamtlich in sozialen Einrichtungen geholfen. Mit dem Projekt „Verantwortung lernen“ will das Centrum für bürgerschaftliches Engagement Jugendliche für das Gemeinwohl begeistern.

Pubertät und Verantwortung, Pubertät und Gemeinwohl, Pubertät und Ehrenamt – Begriffspaare, die nicht unbedingt im selben Atemzug genannt werden. Und doch besser zusammen passen, als es das Bild der „Jugend von heute“ erwarten lässt. Das zeigt das Projekt „Verantwortung lernen“: 23 Schülerinnen der Gustav-Heinemann-Gesamtschule haben sich ein Jahr lang ehrenamtlich in sozialen Einrichtungen im Stadtgebiet engagiert – gestern haben sie dafür Zertifikate bekommen.

Ist denn bürgerschaftliches Engagement unter Jugendlichen ein typisch weibliches Phänomen? Eine Frage, die sich angesichts der hundertprozentigen Frauenquote stellte. „Nein, das ist Zufall“, betont Brigitte Walter-Böing. Sie hat das Ehrenamts-Projekt zusammen mit dem Centrum für bürgerschaftliches Engagement (CBE) als Wahlpflichtfach an der Gustav-Heinemann-Schule ins Leben gerufen. Bei der Zusammenstellung des 23-köpfigen Kurses sei die Männer-Quote nicht berücksichtigt worden, erklärt sie. Zu viele Interessenten hatte es im vergangenen Sommer gegeben.

Der eigenen Stärken bewusst werden

Dahinter steckt das CBE-Konzept „Verantwortung lernen“: „Die Idee ist, dass Kinder und Jugendliche sich ihrer Stärken bewusst werden und ihre Fähigkeiten ehrenamtlich für das Gemeinwohl einsetzen“, erklärt Projektleiterin Katharina Wehner. Die Schule bestimmt die Umsetzung: Schüler können sich einen Tag, eine Woche oder ein ganzes Schuljahr lang engagieren. Neben der Gustav-Heinemann-Schule haben in den vergangenen Jahren auch das Gymnasium Heißen, die Hauptschule am Hexbachtal und die Realschule Stadtmitte teilgenommen.

Die Gustav-Heinemann-Schüler hatten die Wahl zwischen 17 Institutionen, von Kindergarten und Jugendzentrum bis hin zu Lebenshilfe oder Seniorenheim . Bis zu den Herbstferien stand einmal pro Woche Theorie auf dem Stundenplan, den Rest des Schuljahres haben die Schülerinnen dann jeweils zwei Stunden pro Woche in ihren Einrichtungen verbracht. Die einen werk-, die anderen samstags. Je nach Bedarf.

Gestern haben die Teilnehmerinnen ihre Erfahrungen präsentiert – einige von ihnen wollen sich weiterhin ehrenamtlich engagieren. „Das ist der Keim, aus dem bürgerschaftliches Engagement entsteht“, freute sich CBE-Geschäftsführer Michael Schüring über das positive Echo.

Sophia Schauerte



Kommentare
Aus dem Ressort
Mülheimer Bürger erhalten Fläche für Gemeinschaftsgarten
Umwelt
Ein Gemeinschaftsgarten soll auf einer Brachfläche in Styrum entstehen. Interessierte können dort kleine Parzellen anmieten und drauflosgärtnern. Trotz der unmittelbaren Nähe zur A 40 gilt das Gelände für den Gemüseanbau gut geeignet.
Mülheimer Politik lehnt Jubiläumswäldchen ab
Umwelt
Zahlreiche Ideen zur Wiederaufforstung machen seit dem Ela-Unwetter die Runde. So jetzt auch die Vorschläge, Jubiläumswäldchen durch Sponsoren zu ermöglichen oder bei jeder Veranstaltung der Stadt Sammeldosen für Bäume aufzustellen. Die Politik diskutierte.
Stadt Mülheim setzt Poller vor Kita für mehr Sicherheit
Verkehr
Morgendliche Hektik vor Schule und Kita. Zahlreiche Eltern fahren ihre Kinder direkt vor die Tür, parken oft verkehrswidrig. Dabei entstehen gefährliche Verkehrssituationen. Wiederholt mussten sich damit jetzt die Bezirkspolitiker befassen und entschieden: Es werden Poller gesetzt.
Enerson knüpft mit neuem Konzept an alten Erfolg an
Wirtschaft
Weil die ursprüngliche Geschäftsidee – die Beratung von Firmen der Energiewirtschaft samt Durchführung von Projekten für diese – nicht mehr so rentabel ist wie einst, hat sich „Enerson“ ein neues Betätigungsfeld gesucht. Die Mülheimer setzen jetzt auch – durchaus erfolgreich – auf Telekommunikation.
Stadt: Tempo 20 an der Leineweber ein Erfolg
Innenstadt
Seit 2012 ist die Leineweberstraße inmitten der Mülheimer Innenstadt verkehrsberuhigt. Der Großteil der Kraftfahrer hält sich ans Tempolimit. Die SPD denkt nun weiter. Sie will die Straße öffnen und Fußgänger dem rollenden Verkehr gleichstellen.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
ABC Ausbildung
Bildgalerie
Feuerwehr
Hochhaus in Mülheim geräumt
Bildgalerie
Feuerwehr
Baustellenbesichtigung HRW
Bildgalerie
HOCSCHULE
Strahlenschutz-Einsatz in Mülheim
Bildgalerie
Feuerwehr