Vegane Küche zieht in die Altstadt

Foto: Funke Foto Services

Mit dem Restaurant „Ronja“ hält die vegane Küche Einzug in die Mülheimer Altstadt. Auch wenn andere Gastronomen diese Schiene teils bedienen, so ist doch ein rein vegan-vegetarisches Restaurant neu. Hasan Kalkan und Sinan Bozkurt haben das Lokal mit Außengastronomie an der Kettwiger Straße 15 im ehemaligen Café Böhnchen kürzlich eröffnet. Einen Tag später huscht ein zufriedenes Lächeln über das Gesicht von Hasan Kalkan: „Es war wie an einem regen Betriebstag.“ Vor allem Gemüsepfanne und Seitan-Schnitzel seien gut gelaufen.

Lokal ist benannt nach der Tochter

Von Montag bis Sonntag, 11 bis 21 Uhr, soll das „Ronja“ – benannt nach Kalkans Tochter – künftig seine Türen öffnen. Gerichte gänzlich ohne tierische Produkte, aber auch Vegetarisches ist im Angebot. „Von überall her das Beste“ haben sich die Gastronomen auf die Fahnen geschrieben: Maultaschen aus dem Schwäbischen, indisches Curry, Mediterranes mit Antipasti, Penne und Pizza oder die arabisch angehauchte Palette mit Falafel, Kichererbsen, Couscous und Humus. Vorspeisen, Salate, Hauptgerichte, kleine Snacks und Nachtisch – 89 Positionen umfasst die Karte.

Erfahrungen in der Gastronomie haben Kalkan, der ehemals den Feinkostladen „Grüne Tomate“ in Duisburg betrieb, und Ernährungsberater Sinan Bozkurt in Mülheims Nachbarstadt gesammelt. „Wir haben schon in vegan-vegetarischen Restaurants gearbeitet.“ Nun wollten sie sich selbstständig machen, guckten sich nach ähnlichen Konzepten in der Region um – und entdeckten in Mülheim einen weißen Fleck in der veganen Landschaft.