Das aktuelle Wetter Mülheim 6°C
Menschen in Mülheim

Unzertrennliche Schwestern

26.05.2012 | 12:00 Uhr
Unzertrennliche Schwestern
Foto: Fabian Strauch

Mülheim. „Paas opp watt fällt“ heißt der im Mai 1952 gegründete Kegelclub. Und auch jetzt, beim Geburtstagsfrühstück, kippt was um. Eine der Damen hat nicht aufgepasst, ihr Glas fällt: Auf ihrem Teller schwimmen plötzlich Scherben in einer Lache aus Orangensaft. Die Gruppe bleibt entspannt: Niemand verletzt? Alle noch da? Dann ist gut.

So lief es früher auch auf den Kegeltouren, von denen die Damen beseelt berichten, die sie aber vor Jahren aus Altersgründen aufgaben: „Wir haben mit einem Tag angefangen“, sagt Hannelore Beeckmann, „aber immer, wenn es lustig wurde, mussten wir in den Bus steigen und zurückfahren.“ Also dehnten sie die Touren auf zwei, drei, gar vier Tage aus, tummelten sich am Rhein, an der Mosel. „Da wurde das Tanzbein geschwungen. Später, als wir nicht mehr so gut zu Fuß waren, haben wir Städtetouren gemacht“, ergänzt Ursula Neuhaus. Nach Paris, Heidelberg, Hamburg.

Den silbernen Kegel stets dabei haben, oder Strafe zahlen

So lief es früher auch auf den Kegeltouren, von denen die Damen beseelt berichten, die sie aber vor Jahren aus Altersgründen aufgaben: „Wir haben mit einem Tag angefangen“, sagt Hannelore Beeckmann, „aber immer, wenn es lustig wurde, mussten wir in den Bus steigen und zurückfahren.“ Also dehnten sie die Touren auf zwei, drei, gar vier Tage aus, tummelten sich am Rhein, an der Mosel. „Da wurde das Tanzbein geschwungen. Später, als wir nicht mehr so gut zu Fuß waren, haben wir Städtetouren gemacht“, ergänzt Ursula Neuhaus. Nach Paris, Heidelberg, Hamburg.

Hannelore Beeckmann lacht und sagt, manchmal habe sie ihre Schäfchen mühsam zusammenhalten müssen. „Aber ich habe immer alle nach Hause gekriegt.“ Das gehört zu ihren Aufgaben als erste Vorsitzende, als „Präses“. Eine Kassiererin haben sie, auch einen Vereinswimpel, der auf dem Tisch zu stehen hat, und einige unumstößliche Regeln. Hierzu gehört: das verpflichtende Mitführen eines etwa kinderfingergroßen silbernen Kegels. Praktischerweise hat man den immer im Portemonnaie, denn es gilt: Wer einer Kegelschwester begegnet, sei es zufällig auf der Straße, muss dieses Accessoire vorzeigen können. Oder Strafe zahlen: 50 Cent in die Kegelkasse.

Durch dick und dünn

Traditionell trifft sich „Paas opp watt fällt“ montagsnachmittags um 16 Uhr. Die Zeit freischaufeln, sagen die Damen, mussten sie sich nie: „Unsere Männer waren auch in Kegelvereinen. Die hatten immer Verständnis.“ Sieben Mitglieder sind sie, wenn alle kommen, Frauen zwischen 71 und 89 Jahren. Ilse Lockstädt, die Älteste, gehört seit Mitte der fünfziger Jahre zum Club. Das letzte Gründungsmitglied verstarb vergangenes Jahr. „Wir reden immer noch oft von ihr und vermissen sie sehr..“ Fast alle Frauen sind inzwischen verwitwet, und man ahnt, dieser Kegelclub hat nicht nur fröhliche Stunden miteinander geteilt, auch schwere.

Auf der anderen Seite gab es oft Grund zu feiern. „Für jedes Enkelkind, das zur Welt kam, wurde eine Runde auf der Bahn gegeben“, sagt der (die?) Präses. An Nachwuchs sind sie in anderer Hinsicht durchaus interessiert: an neuen Kegelschwestern. „Es ist schwer, jemanden in unserem Alter zu finden“, sagt Ursula Neuhaus, „aber wir würden uns freuen. Ein bisschen ernst nehmen sollten sie das Kegeln aber schon“ Die Vereinsälteste ergänzt: „... und zu uns passen. Lustig sein, nicht alles auf die Goldwaage legen. Das hier ist ein besonderer Club.“

Der Damenkegelclub „Paas opp watt fällt“ ist für neue Mitglieder durchaus offen. Wer Interesse hat, schaut am besten einfach vorbei: Gekegelt wird alle zwei Wochen montags von 16 bis 19 Uhr im Haus Lierberg, Saarner Straße 347.

Nächster Termin: 4. Juni.

Annette Lehmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Baden in der Ruhr ist möglich, aber nicht immer
Baden
Das dreijährige Forschungsprojekt „Sichere Ruhr“ hat jetzt eine Zwischenbilanz gezogen: Der Fluss ist nicht zuverlässig zum Schwimmen geeignet, so die Forscher. Dennoch sehen sie Möglichkeiten zum Baden und wollen, gemeinsam mit den Bürgern, Konzepte erarbeiten.
Neues Heim für Fledermaus Fritz
Tiere
Fritz, die Zwergfledermaus, war nach Bauarbeiten an einem Haus am Oppspring plötzlich obdachlos – er hatte dort überwintert. Neues Winterquartier in Wesel.
Aufstehen für den Frieden
Ostermärsche
Das Friedensforum Mülheim beteiligt sich am Ostermarsch Ruhr, der am Samstag durch Duisburg zieht. Auch Angelika Romeik wird dabei sein, sie setzt sich seit vielen Jahren für eine friedlichere Welt ein - und wird das auch weiterhin tun.
CDU fordert externe Hilfe für Flughafen-Ausstieg
Politik
Die Essener und Mülheimer Christdemokraten haben eine gemeinsame Erklärung zum Ausstieg aus dem Flughafen abgegeben: Sie fordern externe Hilfe für den Flughafen-Ausstieg. Das soll den Druck auf die Gesellschafter (Städte Essen und Mülheim, Land NRW) erhöhen.
Schläger-Quartett überfällt Obdachlosen in der Innenstadt
Überfall
Ein Obdachloser ist in der Mülheimer Innenstadt Opfer eines brutalen Überfalls geworden: Nach Angaben der Polizei kesselten ihn vier junge Männer in der Nacht zu Mittwoch ein, schlugen ihn zu Boden und traten dann auf ihn ein. Bereits zuvor sollen sie ihn vor dem Forum drangsaliert haben.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow
Hufschmied - Beruf mit Tradition
Bildgalerie
Hammer und Amboß