Unterricht in Geldfragen

Mitarbeiter der Sparkasse würden gerne häufiger in die Schulen gehen und junge Leute über die Welt des Geldes aufklären, Fragen beantworten, volkswirtschaftliche Themen diskutieren.

Das Interesse sei bei den Jugendlichen dafür vorhanden, sagt Ralf Dammeyer mit Verweis auf das gerade beendete „Planspiel Börse“, an dem sich 223 Schüler aus Mülheim beteiligt und Einblicke in den Aktienmarkt erhalten haben. Selbst bei der Preisvergabe seien noch acht Schulen vertreten gewesen, freut sich Dammeyer. Ob eine intensivere Zusammenarbeit mit Schulen möglich und gewünscht sei, liege bei den Schulen, heißt es. Martin Weck erinnert in dem Zusammenhang an jene Schülerin, die mit ihrem Eintrag bei Twitter – ich kann ein Gedicht in vier Sprachen analysieren, weiß aber nicht, welche Versicherungen ich brauche – bundesweit für Schlagzeilen sorgte.

Nach wie vor sehr stark ist die Sparkasse bei der Ausbildung, 56 Azubis lernen im Haus. 17 machten jetzt die Abschlussprüfung, alle sollen übernommen werden. Einige, so Weck, könnten auch ein Studium anschließen.