Das aktuelle Wetter Mülheim 17°C
Wirtschaft

Unternehmen Camping wächst auch bei schlechtem Wetter

27.07.2012 | 23:00 Uhr
Unternehmen Camping wächst auch bei schlechtem Wetter
Michael Krämer hat vor zwei Jahren das Campwerk gegründet. Von der Hölterstraße aus vertreibt er Zeltanhänger oder auch Dachzelte.Foto: Fabian Strauch

Mülheim.   Gleich mehrere Zelte hat Michael Krämer im Drei-Stadtteile-Eck aufgeschlagen. Hier, an der Hölterstraße, zwischen Heißen, Holthausen und der Innenstadt betreibt der 29-Jährige seit zwei Jahren sein Unternehmen Campwerk. In diesem vertreibt er Dachzelte, Anhängerzelte und Zeltanhänger. Und das erfolgreich. Innerhalb eines Jahres verkaufte er bereits 100 Zelte in verschiedenen Größen und Variationen – und das kleine Unternehmen wächst weiter.

Ob Sommer oder Winter, „gezeltet wird immer“, weiß Michael Krämer. Ein echter Camper kennt eben kein schlechtes Wetter. Der gelernte Informatiker schläft prima in Zelten und war selbst immer gerne Camper. Heute kommt er nur nicht mehr häufig dazu, sein Zelt in der Ferne aufzuschlagen – es gibt zu viel zu tun. „Das ist ja auch gut so“, meint der Holthausener. In der Halle, die er an der Hölterstraße 13 angemietet hat, wird es langsam zu eng.

Mit Gabelstaplern hieven die Mitarbeiter Pakete auf Lkw-Ladeflächen, neben Campingkochern und Liegestühlen stehen auch einige Zelt-Exemplare auf dem grünen Kunstrasen zur Schau. Es sind vor allem größere Zelte und solche, die direkt in einen Anhänger geklappt werden können – mit Matratze. Das Konzept für diese Zeltanhänger hat Michael Krämer aus einem Australienurlaub nach Deutschland mitgebracht und weiterentwickelt. „So etwas gab es hier noch nicht.“

Er tüftelte und probierte aus, bis er den Prototypen eines solchen Zeltes entwickelt hatte. Schon am zweiten Tag seiner ersten Messeausstellung war das Campwerk ausverkauft. „Dass es so schnell geht, hätte ich nicht gedacht.“ Camper aus ganz Deutschland, aber auch aus Italien, Belgien, Polen, sogar Kunden aus der Camping-Nation Niederlande bestellen bei ihm.

Ziel: die finanzielle Unabhängigkeit

Eigentlich sollte der Zelthandel nur zum Nebenjob taugen. Als Mediengestalter war er zuvor in einer Düsseldorfer Agentur angestellt. „Dort habe ich Kinofilme visuell bearbeitet.“ Schließlich hat Michael Krämer eine schulische Ausbildung zum Informatiker und eine Ausbildung zum Mediengestalter in Bild und Ton. Aus der Sicherheit heraus zu gründen schien also eine sichere Sache zu sein. „Ich hatte nach Feierabend noch genügend Power und wollte nebenbei was dazu verdienen.“

Dass daraus mal eine Vollzeitstelle in Eigenverantwortung werden sollte, wurde ihm erst klar, als dem Düsseldorfer Unternehmen die Aufträge ausblieben. „Daraufhin habe ich mich entschlossen, mich komplett selbstständig zu machen.“ Bis der Businessplan geschrieben, Kredite bei der Bank beantragt und ein passender Name gefunden waren, verging etwas Zeit. „2010 konnte ich dann endlich starten.“ Hilfe bekam er auch von einer Businessberaterin, die ihm vor allem in der Buchhaltung unter die Arme griff. „Sie hat mir geholfen, Struktur in den Laden zu bringen.“

Auch wenn dieser mittlerweile gut läuft, hat Michael Krämer noch große Ziele: die fünf Mitarbeiter, die er zur Zeit noch auf 400-Euro-Basis beschäftigt, im kommenden Jahr Vollzeit zu übernehmen. Und: „Irgendwann finanziell unabhängig von den Banken zu sein.“ Dann könnte er häufiger als heute eines seiner Zelte in den Anhänger klappen – und Campingurlaub machen.

Kristina Mader


Kommentare
Aus dem Ressort
Petra Kleinschmidt übernimmt gerne Verantwortung
Ehrenamt
„Ich kann nur jedem Menschen empfehlen, sich im Ehrenamt umzusehen“, sagt Petra Kleinschmidt überzeugt. Sie selbst hat mit ihrem Engagement begonnen, weil sie aus Krankheitsgründen ihren Beruf als selbstständige medizinische Fußpflegerin nicht mehr ausüben konnte.
Immer mehr Mülheimer wollen Flüchtlingen helfen
Flüchtlingshilfe
Es ist eine gleichsam überraschende, wie erfreuliche Entwicklung: Gab es zunächst zahlreiche kritische Stimmen gegen die Pläne, in Mülheim-Broich Flüchtlinge unterzubringen, hat sich die Stimmung mittlerweile positiv verändert. Immer mehr Mülheimer wollen helfen; das zeigen auch andere Aktionen.
Wo MVG-Kunden der Schuh drückt
Nahverkehr
Mülheims Nahverkehrsbetrieb begrüßte zu seinem ersten Kundenforum rund 40 Abo-Kunden.Überraschend war nicht nur die unaufgeregte Atmosphäre: Überpünktlichkeit ist ein großes Ärgernis
Feuer und Flamme für Kleinkunst
Freilichtbühne
Das Festival „Stage 1“ feierte eine gelungene Premiere auf der Freilichtbühne. Spontan-Komik, schriller Pop und Feuershow begeisterten das Pulikum. Heute und morgen geht’s weiter mit der Kleinkunst open air.
75-jährige Fußgängerin bei Unfall in Mülheim schwer verletzt
Unfall
Ein 19-jähriger Autofahrer übersah am Donnerstag in der Mülheimer Altstadt eine Seniorin an einem Fußgängerüberweg und fuhr sie an. Die Frau kam nach dem Zusammenstoß mit dem Wagen zu Fall und verletzte sich schwer. Ein Rettungswagen brachte sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.
Umfrage
Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun . Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun. Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

 
Fotos und Videos
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Weltmeister!
Bildgalerie
Mülheimer Jubel
WM Finale in Mülheim
Bildgalerie
Public Viewing
WM am Flughafen Essen/Mülheim
Bildgalerie
Public Viewing