Das aktuelle Wetter Mülheim 14°C
Wirtschaft

Unsicherheit bei Praktiker-Mitarbeitern in Mülheim ist groß

18.07.2013 | 07:00 Uhr
Unsicherheit bei Praktiker-Mitarbeitern in Mülheim ist groß
Im Praktiker-Baumarkt am Heifeskamp weiß niemand, wie es weiter gehen wird.Foto: Mirjam Bleck

Mülheim.  Die Zukunft der angeschlagenen Baumarkt-Kette Praktiker in Mülheim ist ungewiss. Noch geht der Betrieb weiter, aber niemand weiß, wie lange. Ob es zu Schließungen oder Entlassungen kommt, weiß niemand. Während die Märkte noch offen bleiben, wird hinter den Kulissen fieberhaft nach Lösungen gesucht.

Noch immer steht nicht fest, wie es mit der angeschlagenen Baumarktkette Praktiker weitergeht. Am vergangenen Donnerstag reichte das Hamburger Unternehmen Anträge auf Insolvenz ein, doch wie es weitergeht, weiß so recht niemand. Harald Günter aus der Praktiker Pressestelle: „Der Betrieb geht zunächst weiter wie bisher, alle Märkte bleiben geöffnet.“ Doch hinter den Kulissen wird fieberhaft nach Lösungen gesucht.

Ob es zu Schließungen oder Entlassungen kommen wird, weiß Günter zum momentanen Zeitpunkt allerdings noch nicht. Die Frage, ob es bereits Interessenten oder Investoren gibt, die den Konzern aus seiner Schieflage befreien können, mag er nicht beantworten. „Dazu ist es noch zu früh“, so Günter.

Große Angst bei den Angestellten

Vor der Praktiker-Filiale am Heifeskamp genießen ein paar Handwerker ihre Rostbratwurst und die Mittagspause. Im Inneren herrscht unterdessen große Unsicherheit. Ein Mitarbeiter, der lieber anonym bleiben möchte, schildert die Situation: „Wir haben alle große Angst, weil wir nicht wissen, wie die Zukunft aussieht.“ Die Mitarbeiter seien verunsichert. „Alles, was wir wissen, erfahren wir ja selbst ausschließlich aus der Zeitung.“

Auch die Kunden beginnen mittlerweile, Fragen zu stellen. „Aber was sollen wir denen sagen?“, so der Mitarbeiter. Lediglich ein laminiertes Schild weißt die Besucher der Filiale auf die drohende Insolvenz hin: Darauf steht unter anderem, dass es aus insolvenzrechtlichen Gründen leider nicht mehr möglich ist, Waren umzutauschen oder Gutscheine einzulösen, die vor dem 11. Juli datiert sind, dem Tag an dem der Insolvenzantrag gestellt wurde. Und die Kunden scheinen angesichts der Situation in zwei Lager gespalten.

„Wenn der Praktiker hier schließen würde, wäre das schon schade“, sagt ein Kunde, der gerade mit seinem Sohn aus dem Baumarkt kommt. „Zum einen natürlich für die Mitarbeiter, zum anderen aber auch für uns Kunden.“ Denn der Standpunkt sei ideal, um aus der Stadtmitte „mal eben hinzufahren“. Ein anderer Kunde zuckt mit den Schultern: „Das ist ja auch ein bisschen eigene Schuld. Wer immer nur Rabatte, Rabatte, Rabatte verspricht und selten Qualität liefert, der muss sich nicht wundern, wenn er am Ende dumm dasteht.“

Kunden müssen Raten abbezahlen

Dumm dastehen könnten allerdings auch einige Kunden, die bereits Vorauszahlungen, zum Beispiel auf Küchen, geleistet, diese aber noch nicht erhalten haben. Denn: Die Vorauszahlung geht bei ausbleibender Lieferung in die Insolvenzmasse ein. Davor warnt die Verbraucherzentrale. Je nach Verlauf des Insolvenzverfahrens hätten Kunden dann nur eine geringe Chance, ihr Geld zurückzubekommen. Anders sieht es dagegen beim Ratenkauf aus: Wer einen Ratenkauf vereinbart und die bestellte Ware bereits behalten hat, muss die ausstehenden Raten auch bezahlen.

Unklar ist derzeit noch, was mit den Praktiker-Kundendaten geschehen wird: Nach dem Bundesdatenschutzgesetz müsste der Insolvenzverwalter dafür sorgen, dass nach einem etwaigen Verkauf alle Daten gelöscht werden.

Simon Rahm

Kommentare
18.07.2013
16:23
Unsicherheit bei Praktiker-Mitarbeitern in Mülheim ist groß
von RitaNottenmeier | #4

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/medienbericht-heuschrecken-wollen-praktiker-retten/8513902.html

Funktionen
Aus dem Ressort
IHK sieht sich trotz sinkender Beiträge gut aufgestellt
Wirtschaft
Energiewende und Zinsflaute sorgen für sinkende Beiträge der Firmen und höhere Pensionsbelastungen. IHK plant derzeit aber keine Maßnahmen.
Mülheimer Hilfsnetzwerk für Flüchtlinge wächst weiter
Menschen machen’s möglich
Bei „Willkommen in Mülheim“ helfen mittlerweile 60 Freiwillige im Warenhaus, bei Hilfstransporten und Kulturangeboten mit. Das Netzwerk wächst stetig.
Mülheimer Politik will Beiträge nach Streik zurückzahlen
Kita-Streik
Klare Absage an das Vorgehen der Stadt. SPD: Wir verschanzen uns nicht hinter juristischen Barrikaden. FDP: Was wollen wir den Eltern noch zumuten?
Radweg an der Stadtgrenze
Radweg
Der Radweg Rheinische Bahn wird bis Oktober weiter bis zum Mülheimer Hauptbahnhof gebaut. In Heißen ist er schon angekommen.
Mülheimer WAZ-Leser erinnern sich an den Trümmerplatz
Stadtansichten
Viele Leserinnen und Leser haben den Dickswall samt Hans-Böckler-Platz erkannt. Der gesuchte Bauernhof wird in der Ortung schwieriger sein.
Fotos und Videos
Hähnchen in Estragon-Sauce
Bildgalerie
Das isst der Pott
Ritter auf Schloß Broich
Bildgalerie
Pfingst-Spektakulum
article
8203006
Unsicherheit bei Praktiker-Mitarbeitern in Mülheim ist groß
Unsicherheit bei Praktiker-Mitarbeitern in Mülheim ist groß
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/unsicherheit-bei-praktiker-mitarbeitern-id8203006.html
2013-07-18 07:00
Mülheim,Praktiker,Baumarkt,Insolvenz,Mitarbeiter,Zukunft
Mülheim