Uni-Vorlesungen für Jedermann an der HRW in Mülheim

Im Studium Generale dürfen alle Interessierten an „Vorlesungen“ teilnehmen.
Im Studium Generale dürfen alle Interessierten an „Vorlesungen“ teilnehmen.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Die Reihe „Studium Generale“ bietet sechs Vorträge an der Hochschule Ruhr West an. Die Vorlesungen sollen komplexe Themen leicht zugänglich machen.

Mülheim.. Das „Studium Generale“ bietet die Möglichkeit, Abendveranstaltungen der Hochschule Ruhr West (HRW) zu besuchen. Diese „Vorlesungen“ sind für jeden interessierten Bürger zugänglich, leicht verständlich und kostenfrei. Die Vorträge sollen einen Dialog zwischen Hochschule und Öffentlichkeit schaffen, weiterbilden und Verständnis für komplexe Themen wecken.

Für das kommende Jahr liegt nun das Programm der jungen Hochschule vor – die sechs Referate werden am Campus Bottrop, Lützowstraße 5, am Campus Mülheim an der Mellinghofer Straße 55 und ab September am neuen Hochschulstandort an der Duisburger Straße 100 gehalten.

Auftakt im Januar

Den Auftakt macht am 14. Januar Prof. Dr. Susanne Staube von der HRW am Campus Bottrop mit ihrem Vortrag zum Thema „Hochschulbildung in einer sich wandelnden Welt“. Gabriele Riedmann de Trinidad von der Metro-Group und Vorsitzende des HRW-Hochschulrates, spricht am Mittwoch, 25. März, in ihrem Vortrag „Ingenieur/-in 4.0“ über den rasanten Einzug der Digitalisierung in alle Lebensbereiche. Um eine nachhaltige Innovationskultur in Deutschland sichern zu können, müsse der Nachwuchs kontinuierlich von den naturwissenschaftlichen MINT-Fächern begeistert werden, heißt es zu dieser Veranstaltung.

Am 20. Mai spricht der Autor von „Hirnrissig“, Henning Beck, „pointiert und mit messerscharfem Witz“ am Mülheimer Campus über „Die populärsten Gehirn-Irrtümer“. Er klärt auf über die Mythen Gehirnjogging oder Brainfood und zeigt, welchen faszinierenden Rätseln die Hirnforschung auf der Spur ist. Prof. Dr. Mark Oelmann (HRW) spricht am 23. September über „Trinkwasser – das Öl der Zukunft? – Wahn oder Wirklichkeit“. Wasserkrisen gehören laut aktuellem „Global Risk Report“ zu den zentralen Herausforderungen der Menschheit. Der Vortrag will brisanten Fragen wie „Wird es Kriege um Wasser geben?“ oder „Wird Wasser das Öl von morgen?“ auf den Grund gehen.

Schnapsraketen und Gurkenlaternen

Am 4. November liefert Prof. Dr. Jens Paetzold von der HRW Bottrop Erklärungen zum Thema „Ist unsere Stromversorgung sicher?“. Einen Monat später, am 2. Dezember, schließt der jährliche Vortragszyklus mit dem kurzweiligen Referat des „Science-Slam-Meisters“ Reinhard Remfort von der Uni Duisburg-Essen im neuen Campus Mülheim an der Duisburger Straße: „Von Schnapsraketen und Gurkenlaternen – Wie viel Physik steckt in unserem Alltag?“