Traumhaftes Kostüm

Der Rosenmontagszug ist nicht mehr so weit. Also rückt auch die jährliche Frage näher: Als was soll ich mich verkleiden?

Letztes Jahr bin ich als Gender-Problem gegangen: Die Haare zu Zöpfen gebunden, roten Lippenstift auf den Mund und der Bart war sowieso schon da. Aber mittlerweile sind zum Einen die Haare zu kurz für diese Verkleidung und zum Anderen: Abwechselung ist wichtig.

Als Kind hat man es da einfacher: Da gab es noch spannende Rollen, in die man gerne schlüpfen will. Als Cowboy durch die Prärie reiten oder als Supermann die Schurken der Welt bekämpfen - solche Träume hatte ich damals und durch ein Kostüm waren sie wenigstens ein bisschen einlösbar. Das ist heute schon viel schwieriger.

Es haben sich die Träume geändert. Und damit ist es auch mit den Verkleidungen anders geworden. Mein Traumleben bestimmt nicht mehr Old Shatterhand, mein neuer Held ist mein Nachbar. Der geht am Tag mindestens zweimal spazieren. Zwischendurch hält er einen Mittagsschlaf. Ansonsten macht er es sich auf seinem Sofa bequem und schaut fern. Von dort aus kann man den Superhelden zumindest dabei zuschauen, wie sie das Verbrechen bekämpfen. Das ist, so bin ich überzeugt, ziemlich entspannend. Ein Traum!

Soll ich diesen Traum zu Karneval realisieren? Aber wie sieht die Verkleidung aus? Welches Kostüm trägt mein Held? Kann mir vielleicht jemand ein Netz-Unterhemd leihen?