Das aktuelle Wetter Mülheim 15°C
Mülheim

Transparenz

14.01.2009 | 19:15 Uhr

KOMMENTAR Sicher ist die Leitung eines Kunstmuseums keine reine Verwaltungsstelle. ...

... Und sicher ist es ein verständliches Anliegen der Kunstschaffenden und Kulturinteressierten in dieser Stadt, mitzureden, wenn es um die Besetzung einer solch wichtigen Position geht. Schließlich rüsten Nachbarstädte wie Essen museal mächtig auf. Und Mülheim hat kein Geld. Wollen wir nicht abgedrängt werden, ist in dieser auch nach außen bedeutenden Funktion eine Persönlichkeit mit Erfahrung und Fiktion gefragt.

Was das Bewerbungsverfahren angeht, ist die Forderung nach Transparenz berechtigt. Doch die Idee, dass sich die Bewerber in öffentlichen Diskussionen und Vorträgen präsentieren, ist doch etwas übers Ziel hinausgeschossen.

Man hat in letzter Zeit den Eindruck, dass es sich beim Museum um ein heißes Eisen handelt. Egal, welches Thema angepackt wird, gibt´s atmosphärische Brandblasen - ob es um den Umbau oder die Neubesetzung der Stelle geht. Da wurde vom Kulturausschuss extra eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Haben die Mitglieder keinen Einblick ins Bewerbungsverfahren? Und was ist mit den kulturpolitischen Sprechern der Fraktionen? Auch die sollten mit einbezogen werden.

Was die Kriterien und Eignung der Kadidaten beim Auswahlverfahren betrifft, sollte die Verwaltung schon mit offenen Karten spielen.

Von Margitta Ulbricht


Kommentare
16.01.2009
15:51
Transparenz
von NorbertGlamm | #6

Sehr geehrte anonyme Damen und Herren Einle und Typisch Mülheim Ich fürchte, Sie beide können und wollen auch nicht richtig lesen. Zum einen habe ich in meinem ersten Kommentar eine Frage gestellt, die weder Sie beide noch Peep bisher beantwortet haben. Außerdem hat Einle ungenügend recherchiert. Zum Thema Nasenkannen muss es heißen: vetrieben hatte. Dennoch ist diese nützliche Website (ohne Verkauf, ohne Profit) www.nasenkanne.de ganz bewusst immer noch im Netz vertreten. Warum? Das können Sie erfahren, wenn Sie nicht nur lesen sondern auch denken können. Außerdem haben Sie meine zweite Website unterschlagen: www.glamm.de Da geht es schon kultureller zu. Und Sie, Herr/Frau Typisch Mülheim scheinen ebenfalls so eine Art geistiger Brandstifter zu sein, denn auch Sie gehen nicht auf meine ursprünglich gestellte Frage ein. Statt dessen werde ich wegen einer simplen Frage diffamiert und angepöbelt. Meine Meinung ist, dass Sie alle drei nur unsägliche Motzer sind. Ich wiederhole: bitte erst Lesen, dann Denken und dann antworten. Nicht umgekehrt. Das wird Ihnen dreien im Leben weiterhelfen.
Herzlichst, Ihr Norbert Glamm

16.01.2009
11:19
Transparenz
von TypischMuelheim | #5

Immerwieder diese Besserwisser, die selbst nicht Kommunalpolitik betreiben wollen und sich zu fein dafür sind, dafür aber alles kritisieren. Das k... einen an. Typisch Mülheim

16.01.2009
08:52
Transparenz
von einle | #4

Hallo Herr Glamm,
wer wie Sie Keramikkannen für Nasenspülungen vertreibt, ist natürlich per se qualifiziert für alles, insbesondere für die Beantwortung der Frage, was Kultur ist und wer zur Kultur etwas sagen sollte. Denn wie wir alle aus dem Geschichtsunterricht wissen, hat die Nasenkanne ja erst die Entwicklung der Zivilisation und vor allem der Kunst ermöglicht. Danke, danke, danke!

15.01.2009
19:18
Transparenz
von NorbertGlamm | #3

Sehr geehrte(r ??) von Peep, die Kompetenz des geneigten und interessierten Bürgers spricht aus mir. Ich breche keinen Stab. Das tuen Sie, indem Sie mir ein solches Verhalten unterstellen. Ich stelle lediglich eine Frage. Des weiteren beantwortet man eine Frage nicht mit einer Gegenfrage und im übrigen sollten Sie sich ruhig aus der Deckung wagen. Oder ist etwa Ihre Kennung von Peep auch Ihr Programm?
Herzlichst, Ihr Norbert Glamm

14.01.2009
23:57
Transparenz
von Peep | #2

Gegenfrage: Welche Kompetenz berechtigt Sie, hier kurzerhand den Stab zu brechen? Wenn Sie die Kompetenzen anderer in Zweifel ziehen, sollten Sie vielleicht ihre eigenen offenlegen...

14.01.2009
20:42
Transparenz
von NorbertGlamm | #1

Frau Ulbricht, Sie bringen es auf den Punkt. Gut geschrieben. Welche Qualifikation macht aus einem Politiker eigentlich einen kulturpolitischen Sprecher seiner Fraktion ? Ein Häkelkurs an der VHS ? fragt der geneigte und auch interessierte Bürger

Aus dem Ressort
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Partnerschaft von Mülheim und Oppeln seit 25 Jahren
Städtepartnerschaften
In diesem Jahr feiert die Städtepartnerschaft von Mülheim und Oppeln (Polen) ihren 25. Geburtstag. Adam Wagemann, Leiter des Mülheimer „Kompetenzteams Oppeln“, freut sich auf das Jubiläumsjahr. Er lässt die Städtepartnerschaft Revue passieren.
An Ostern sind die Osterglocken dieses Jahr schon verblüht
Natur
Durch den milden Winter ist die Natur weiter als gewöhnlich – und nicht nur die Narzissen sind längst verblüht. Im Gespräch erklärt Gärtnermeister Christof Rumbau, was zurzeit im Garten zu tun ist – und was man besser lassen sollte.
Der jüngste Ratskandidat in NRW ist sehr pragmatisch
Kommunalwahlen
Gestatten, Vogelsang, Jan Vogelsang, 18 Jahre alt. Der Schüler hat gute Chancen, bald für die SPD im Mülheimer Stadtrat zu sitzen. Der Hannelore-Kraft-Wahlkampf 2010 hat ihn politisiert. Doch Jan Vogelsang will nicht die Welt verbessern. Für ihn ist Politik: das Management der Mehrheitsfindung.
Zwilling und Awo vergleichen sich
Arbeiterwohlfahrt
Die fristlose Kündigung von Adelheid Zwilling durch die Arbeiterwohlfahrt vor einem Jahr war hoch umstritten und geriet auch zu einem Stolperstein für den Rücktritt des SPD-Vorsitzenden Lothar Fink. Jetzt haben sich beide Seiten auf einen Vergleich geeinigt, der vor allem Zwilling freuen dürfte.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow