„Tierisch“ zeigt viele Seiten über Tiere

Foto: STEPHAN GLAGLA / WAZ FotoPool

Stadtgebiete..  Ein Schwein schaut den Betrachter vom Titelbild an – und Schweine bringen ja bekanntlich Glück. Die erste Ausgabe von „Tierisch“, dem neuen Magazin des Tierschutzvereins Mülheim an der Ruhr, das eben dieses Schwein ziert, macht nun seine Leser glücklich.

Und auch sein ehrenamtliches Redaktionsteam, das seit November an dieser Premieren-Ausgabe gearbeitet hat, ist richtig froh, dass das Werk nun druckfrisch in einer Auflage von 5000 Exemplaren vor ihnen – und den Lesern – liegt. „So eine Zeitschrift wünsche ich mir schon seit 2008“, erzählt Heidrun Schultchen, die Vorsitzende des Tierschutzvereins.

Mehrere Ansätze habe es in den vergangenen Jahren bereits gegeben, sagt die Tierschützerin, aber erst jetzt gelang die Umsetzung der Ideen. Künftig soll „Tierisch“ zwei Mal im Jahr erscheinen. 48 Seiten stark ist die erste Ausgabe, und prall gefüllt mit tierischen Themen, wie Artikel über die aktuelle Diskussion über das Jagdgesetz, über Vögel im Frühling und Sommer oder das Reisen mit Haustieren. Aber auch Berichte über das städtische Tierheim, mit dem der ehrenamtliche Tierschutzverein eng zusammenarbeitet, sind dort zu lesen. Selbstverständlich werden in jeder Ausgabe aktuelle Bewohner der Tierheims vorgestellt, die ein neues Zuhause suchen.

Zudem gibt es Jugendseiten, eine Liste mit Mülheimer Tierärzten und eine Rezepte-Seite. „Wir wollten von jedem Thema etwas unterbringen, damit sich auch möglichst viele Leser angesprochen fühlen“, skizziert Heidrun Schultchen das Konzept. Übergeordnetes Ziel sei es, den Mülheimern den Tierschutz in all seinen Facetten in ihrer Stadt nahe zu bringen. Das geschieht in ausgesprochen ansprechendem Layout. Farblich sind am oberen Seitenrand die Themenbereich wie „Tierisch engagiert“ oder „Tierisch untergebracht“ voneinander abgehoben. Die einzelnen Artikel sind aufgelockert durch Werbung, etwa von Tierärzten oder Futtermittelhändlern – worüber die ehrenamtliche Redaktion sehr froh ist. „Wir haben genügend Anzeigen zusammenbekommen, damit die Zeitschrift sich selbst trägt“, so Heidrun Schultchen.

Einmalig wurden die Exemplare nun an die rund 300 Mitglieder des Tierschutzvereins verschickt – „das bedeutet für uns enorme Versandkosten“, rechnet Schultchen vor – die restlichen Exemplare liegen kostenfrei stadtweit aus, etwa in Tierarztpraxen, am Tierheim und bei vielen Futtermittelhändlern.