Theater mit Fleisch und Feuer

Zwei unterschiedliche Programmpunkte stehen in den nächsten Tagen im Ringlokschuppen an. Am morgigen Donnerstag, 16. April, 20 Uhr, bringt die Gruppe „Vorschlag:hammer“ ihre preisgekrönte Erstlingsproduktion „Vom Schlachten des gemästeten Lamms und vom Aufrüsten der Aufrechten“ auf die Bühne. Darin werden zwei Geschichten von Selbstverwirklichung und Rebellion in einer Parallelmontage mit Charme, trockenem Humor und dabei gleichfalls berührend ineinander verwoben. Unter anderem gewann die Gruppe 2010 mit diesem Abend den Jurypreis des Körber Studio Junge Regie in Hamburg, den wichtigsten Regienachwuchspreis im deutschen Theater. Karten kosten im Vorverkauf 10 Euro, erm. 5 Euro, an der Abendkasse 12 Euro, erm. 7 Euro.

Außerdem kündigt das Schuppen-Team für Samstag, 18. April, eine einmalige Performance an: Eine Gruppe junger Künstler und Wissenschaftler schloss sich unter dem Label EGfKA (Europäische Gemeinschaft für kulturell Angelegenheiten) zusammen und zog sich für eine Woche in einem Labor im Ringlokschuppen zurück. Das Ergebnis heißt „Prometheus entfesseln“. In ihrer Performance suchen die Akteure nach Wegen aus der vielzitierten politisch-gesellschaftlichen Alternativlosigkeit und neuen Handlungsmöglichkeiten, dabei untersuchen sie unter anderem neue linke Strömungen in Südeuropa und den Mythos des Feuerbringers Prometheus. Der Eintritt dazu ist frei.