Theater jenseits der Bühne

Beim Stücke-Festival findet Theater nicht nur auf der Bühne statt. Sondern auch beim Publikumsgespräch. Gewiss, der Gedanke ist ketzerisch: Aber könnte es sein, dass man so ein Gespräch sogar besuchen und sich gut dabei unterhalten kann, ohne überhaupt die Inszenierung gesehen zu haben? Ich finde schon. Denn auch hier kann man Theatralik erleben. Auch auf der Bühne erzielt der Schauspieler ja nicht nur dadurch Wirkung, dass er seinen Text deklamiert. Das Spiel besteht aus mehr. Und nach diesem Mehr zu suchen, das ist spannend. Da gibt es die verklärt Lächelnden unter den Teilnehmern, die egal, was geschehen mag, nicht aufhören werden, eben in genau dieser Weise zu lächeln. Einfach weil sie so verzückt sind von der Kunst bzw. dem Gefühl, hier Kunst zu erleben. Von ganz anderem Kaliber sind dann diejenigen, die sich zwar nicht am Gespräch beteiligen, aber zu den einzelnen Debattenbeiträgen stets heftig den Kopf schütteln oder auch nicken, manches Mal gern direkt nacheinander. Schließlich: Die Redner, die mit Pathos ihre Monologe vortragen, dass man glaubt, sie seien einst bei Gustaf Grundgens in die Lehre gegangen. Schauen Sie es sich an, oder besser: Spielen Sie mit!