Tag der Tage

Drei Dinge auf einmal? Das geht nun wirklich nicht. Doch es geht. Der gestrige Tag war für Spezialtag-Freaks die große Erfüllung. Gestern konnte man nicht nur im Kalender lesen: Tag des Buches, abends mit den Kumpels auf den Tag des Bieres anstoßen, nein, auch wenn Väter gestern von ihren Töchtern hören mussten: „Jetzt lese doch nicht immer und trinke dabei, kümmere dich um mich“, dann hatten die Mädels vollkommen recht. Es war nämlich auch noch Girl’s Day.

Ich frage mich ja mittlerweile nur, wer denkt sich diese Tage eigentlich aus? Gibt es irgendwo ein Tagesministerium, wo es zum Berufsalltag gehört, darüber nachzudenken, welche Personengruppe, welcher Gegenstand, welches Produkt noch nicht mit einem speziellen Datum verbunden ist? Im Grunde ist es mir ja egal. Sollen diese Tagelöhner ruhig ihre Arbeit tun und von morgens bis abends Tagessätze schreiben. Ich wünsche ihnen dabei viel Freude und hoffe wirklich, dass ihnen ihr Beruf weiterhin viel Spaß macht. Bis zum letzten ihrer Tage - der bestimmt noch in weiter Zukunft liegt. Aber bitte nehmt es mir nicht übel, wenn mir eure Spezialtage vollkommen egal sind. Für mich gilt nämlich: Immer oder nie. Ich lese gerne, und zwar täglich. Auch das Bier lobe ich nicht nur am 23. April. Und als Kavalier alter Schule haben Frauen bei mir sowieso immer Vorrang.

Eines macht mir aber besonders Angst: Die Zahl der Tage ist nun einmal auf 365 begrenzt. Was kommt danach. Nur schon mal zur Vorwarnung: Meine Nacht gehört nur mir.