Das aktuelle Wetter Mülheim 22°C
Sportstätten

Stillstand am Schildberg

20.05.2012 | 18:05 Uhr
Stillstand am Schildberg
Foto: Kerstin Bögeholz / WAZ FotoPool

Auf dem Sportplatz am Schildberg herrscht zurzeit Stillstand. Eigentlich sollte die Sanierung der Anlage und der Umbau vom Asche- zum Kunstrasenplatz spätestens in diesem Monat abgeschlossen sein. Doch aktuell geht auf der Heimstätte des Dümptener Turnvereins gar nichts. Schuld daran ist der Wasserabfluss.

Seit etwa acht Wochen erinnert die Anlage am Schildberg mehr an Brachland als an einen Fußballplatz. Die alte Ascheschicht ist bereits abgetragen worden, seitdem gibt es einen Baustopp. Den Grund erklärt Michael Knospe vom Mülheimer Immobilienservice: „Bei den Bauarbeiten wurde festgestellt, dass der Boden verdichtet ist. Das Regenwasser kann nicht versickern und der Platz würde bei Regenfällen überflutet werden.“

Also musste ein Ersatzplan her. Den haben nun Architekten erarbeitet. Der Platz benötigt ein Abflusssystem. Der Plan sieht vor, dass das Wasser über ein Kanalsystem abgeleitet wird und durch ein Tal in einen Bach geleitet wird – also runter vom Schildberg. Denn der Fußballplatz steht auf einer Anhöhe. Jetzt liegt der Antrag auf die Bauplanänderung bei der Unteren Wasserbehörde. Wenn diese einverstanden damit ist, darf die Anlage in Dümpten weiter saniert werden.

Nicht wirklich begeistert von der Verzögerung ist verständlicherweise der Dümptener Turnverein. „Ich bin kein Freund davon gleich los zu schreien“, sagt der Vorsitzende Ingo Fieg“, aber wir sind natürlich schon etwas enttäuscht.“ Immerhin müssen 14 Fußball-Mannschaften aktuell auf andere Plätze ausweichen und es kann deshalb nur eingeschränkt trainiert werden – richtige Heimspiele sind ja ohnehin ausgeschlossen. Fieg: „Ich kann das nicht ganz nachvollziehen, warum das so lange dauert. Wir hoffen aber, dass bald wieder gebaut werden kann.“

Wann das sein wird, weiß keiner so genau. Doch Matthias Knospe und auch Martina Ellerwald vom Mülheimer Sport Service (MSS) schätzen, dass es wohl in zwei Wochen mit dem Bau weitergehen kann – solange die Wasserbehörde den Plänen der Architekten zustimmt. Eines weiß die Leiterin des MSS allerdings ganz sicher: „Die Kosten dürfen das vorher festgelegte Budget auf keinen Fall überschreiten. Wenn nötig muss das Geld dafür an anderer Stelle gespart werden.“

Robin Kunte


Kommentare
21.05.2012
11:03
Stillstand am Schildberg
von okapi | #1

Bei den Bauarbeiten wurde festgestellt, dass der Boden verdichtet ist. Das Regenwasser kann nicht versickern und der Platz würde bei Regenfällen überflutet werden.

Und dass war niemandem vorher bekannt?

1 Antwort
Stillstand am Schildberg
von suedjuergen | #1-1

das war sogar schon vor 30 jahren bekannt. wenn du am schildberg ein spiel hattest und in ob-klosterhardt ne wolke am himmel war, konntest du davon ausgehen das der schildberg unter wasser stand.

Aus dem Ressort
Mülheimer leistet viele Jahre Vorstandsarbeit für DMSG
Ehrenamt
Karl-Heinz Reinelt ist durch die Krankheit seiner mittlerweile verstorbenen Ehefrau Gudrun zum Ehrenamt gekommen. Seit fast 15 Jahren macht der 63-jährige Heißener mit Leib und Seele Vorstandsarbeit für den Mülheimer Ortsverein der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG).
Ergebnisse von Lernstandserhebungen bleiben geheim
Bildung
Die Ergebnisse aus Lernstandserhebungen an Schulen werden oft nicht öffentlich gemacht. Erst die Anfrage eines Essener FDP-Landtagsabgeordneten brachte sie ans Licht. Dass die Schulen nicht offensiver damit umgehen ist verwunderlich. Denn: Die Ergebnisse können sie sich in Mülheim wirklich sehen...
Neue Bäume für Mülheim-Heimaterde
Umwelt
Die Bewohner auf der Heimaterde möchten ihren Stadtteil nach dem verheerenden Sturm direkt unterstützen. Aus diesem Grund hat die Siedlervereinigung Heimaterde nun ein Spendenkonto eingerichtet und verspricht, das Geld in Absprache mit der Stadt zielgerichtet zu verwenden.
Stadthäuser-Idee an Bahnbögen gescheitert
Stadtentwicklung
Mit Stadthäusern entlang der Bahnbögen wollte die Stadt Mülheim die Finanzierung des Radwegs Richtung neuer Hochschule Ruhr-West sicherstellen. Doch der Regionalverband Ruhr und das Städtebauministerium stellten sich dagegen.
Von Mülheim aus ein Jahrhundert im Dienste der Chemie
Wissenschaft
Das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung wird am 27. Juli 100 Jahre alt. Nur wenige Tage vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges hatte es den Betrieb in Mülheim aufgenommen. Heute genießt es einen exzellenten Ruf unter Wissenschaftlern - nicht nur wegen des Nobelpreisträgers aus den eigenen Reihen.
Umfrage
Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun . Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun. Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

 
Fotos und Videos
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Weltmeister!
Bildgalerie
Mülheimer Jubel
WM Finale in Mülheim
Bildgalerie
Public Viewing
WM am Flughafen Essen/Mülheim
Bildgalerie
Public Viewing