Stadt bietet neue Bestattungsmöglichkeiten an

Partnergräber für Särge und Urnen sowie Sargreihengräber mit Gemeinschaftsgrabmal – diese nun zu Beginn des Frühjahrs fertiggestellten neuen Anlagen stellen weitere Alternativen zu den bereits bestehenden traditionellen, aber auch den „pflegefreien“ Grabarten dar.

Seit Jahren befindet sich die Bestattungskultur in Deutschland in einem intensiven Wandel. Zum einen ist der Anteil an Urnenbestattungen erheblich gestiegen, zum anderen besteht auch immer mehr das Bestreben, die Angehörigen von der Grabpflege zu entlasten und eine Alternative in Grabarten zu suchen, bei denen die Grabpflege während der Dauer der Nutzungszeit bereits beinhaltet ist (sog. „pflegefreie“ Grabarten). Insbesondere dem letztgenannten Ansinnen trägt die Stadtverwaltung mit diesen neuen Angeboten Rechnung.

In einer gärtnerisch gestalteten und gepflegten Gemeinschaftsgrabanlage für Särge und Urnen wurden Grabstätten für Partnergemeinschaften eingerichtet. Sie ermöglichen erstmals den Erwerb pflege-freier Partnergräber in einem Erdbestattungsfeld. Dabei ist sowohl die Urnenbeisetzung als auch eine Sargbestattung in separaten Abschnitten möglich.

Die Bestattungen erfolgen nach Wahl in der Rasenfläche der Anlage. Das Grabfeld mit 160 Reihengräbern für Sargreihengräber mit Gemeinschaftsgrabmal befindet sich am östlichen Ende der Zentralachse des Hauptfriedhofs. Die Bestattungen auf diesem neuen Feld erfolgen der Reihe nach in der Rasenfläche.