Sport im Fokus einer Ausstellung

Foto: Ausstellung
Was wir bereits wissen
Mülheimer Jugendliche setzten die Vielfalt der Sport-Angebote in der Stadt fotografisch in Szene. Ausstellungsauftakt in der RWE Sporthalle.

Mülheim.. Mülheims Jugend ist in Bewegung. Das ganze Spielfeld der Sportmöglichkeiten in der Stadt rollt eine Foto-Ausstellung auf, die am Montag, 19. Januar, 18.30 Uhr, in der RWE Sporthalle am Südbad eröffnet wird. Im Obergeschoss-Foyer sind die Ergebnisse des Projektes „Ran-Gezoomt – Mülheims Sport im Fokus“ zu sehen. „Es ging einerseits darum, ein Projekt mit Jugendlichen zu machen“, erläutert Johannes Michels vom Mülheimer Sportservice, „andererseits auch darum, den Mülheimern die verschiedenen Sportarten durch die Fotografie näher zu bringen“.

Annika Hanhardt zählt zu den Jugendlichen im Alter von 17 bis 21 Jahren, die seit Sommer eine Vielzahl der Sportangebote in Mülheim fotografisch ins Bild rückten. „Es hat mir großen Spaß gemacht und ich würde immer wieder mitmachen“, sagt die 21-Jährige. Vorher habe sie schon hobbymäßig fotografiert, „aber dadurch habe ich mehr Erfahrung in der Fotografie bekommen, was die richtigen Einstellungen angeht und wie man Leute in Bewegung aufnehmen kann“. Die schnelle Dynamik beim Foot- und Softball, beim Skaten und BMX-Fahren galt es, gestochen scharf aufs Bild zu bannen. Johannes Michels weiß: „Jeder filmt und fotografiert mittlerweile im Alltag. Nur mit der technischen Umsetzung hapert es häufig.“ Dazu gehörte auch die grafische Bearbeitung der Aufnahmen.

Know-how im Ehrenamt steuerte der Mülheimer Künstler Manfred Zabelberg bei. Er zeigte den Jugendlichen neben handwerkliche Fertigkeiten, Feinheiten und Kniffen auch die kreative Sicht der Dinge. „Es ist wirklich beeindruckend, wie sich die Jugendlichen in den Monaten künstlerisch entwickelt haben“, so Zabelberg.

Bilder können nachbestellt werden

Von den etablierten Sportarten wie Turnen und Badminton bis zu Trendsportarten wie BMX, Skaten und Parkour ist alles dabei. Johannes Michels freut sich, „dass wir das vielfältige Mülheimer Sportangebot abbilden konnten“. Das sei aber so groß, „dass wir längst nicht alles vor die Linse bekommen haben.“ So wurde das Ballonfahren nicht aufgegriffen, dafür aber die DLRG-Lebensrettung und Unterwasserrugby, so Michels, „die zählen auch zu den Sportarten“.

Insgesamt sind ca. 70 Werke entstanden, die den Fokus auf Kinder- und Jugendsport haben. Als Auftakt-Ausstellungsort wurde die Sporthalle gewählt. „Wegen des passenden Rahmens, aber auch, um Vereinen die Möglichkeit zu geben, sich die Bilder anzuschauen“, so Michels. Schulklassen und alle anderen Interessierten steht die Präsentation im Medienhaus ab dem 17. Februar offen, zu der die Schau dann in die Stadtmitte an den Synagogenplatz wandert.

Mitgemacht hat auch Alexandra Grüter vom Stadtteilmanagement Eppinghofen, die bereits 2013 das Fotoprojekt „Leben in Eppinghofen“ koordinierte: „Wir haben im letzten Jahr sehr gute Erfahrungen mit Wanderausstellungen gemacht. Deshalb möchten wir das in diesem Jahr wieder anbieten.“

Die Bilder können privat nachbestellt werden. Weitere Info bei Johannes Michels, 455-5241, und Alexandra Grüter, 455-5192