Spitzenreiter war 32 Stundenkilometer zu schnell unterwegs

Die Polizei erwischte am Donnerstag in Mülheim 95 Fahrer, die zu schnell waren.Foto:Thomas Schmidtke
Die Polizei erwischte am Donnerstag in Mülheim 95 Fahrer, die zu schnell waren.Foto:Thomas Schmidtke
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
95 Fahrer rasten beim Blitzmarathon am Donnerstag in die Radarfalle. Die höchste Überschreitung wurde auf der Mellinghofer Straße gemessen.

Mülheim.. Kaum jemand kann wohl sagen, er hätte von gar nichts gewusst: Hatte die Polizei doch lange vorher genau angekündigt, wann und wo sie beim „Blitzmarathon“ am Donnerstag die Geschwindigkeit kontrolliert. Dennoch rasten sie wieder reichlich in die Radarfallen, auch in Mülheim: Von den 1803 kontrollierten Fahrzeugen in der Stadt überschritten insgesamt 95 die erlaubte Höchstgeschwindigkeit und wurden dabei erwischt.

Spitzenreiter und mit 82 km/h auf der Mellinghofer Straße viel zu schnell unterwegs war ein Autofahrer, dem nun ein Fahrverbot und ein Punkt in Flensburg drohen. Erlaubt waren dort 50 km/h.

57 km/h in Tempo-30-Zone

In einer Tempo-30-Zone auf der Lehnerstraße wurde ein anderer Verkehrsteilnehmer mit 57 km/h geblitzt. Neben diversen Geschwindigkeitsverstößen ahndeten die eingesetzten Polizeibeamten auch zehn Verstöße gegen die Gurtpflicht und 22 weitere Verkehrsverstöße.

Durch die Ahndung der Geschwindigkeitsüberschreitungen erhofft sich die Polizei eine weitere Sensibilisierung der Fahrzeugführer für die Gefahren. Die Behörden verfolgen mit der regelmäßigen Blitzaktion das Ziel, das Bewusstsein der Fahrer für zu schnelles Fahren zu schärfen und damit die Sicherheit im Straßenverkehr zu verbessern.