Spenden-Container auf dem Weg nach Ghana

Schulhefte, Stifte und englischsprachige Bücher, Spielsachen, Plüschtiere, Lebensmittel und Süßigkeiten, Fahrräder, sommerliche Kleidung, sogar ein Sofa: Einen ganzen Container voller Spenden hat der Mülheimer Verein Love from Africa jetzt auf den Weg gebracht. Ziel der Hilfslieferung ist Ghana.

Hier werden zwei Schulen angesteuert, „die wirklich dringend Hilfe brauchen“, sagt Organisatorin Stella Weber, die selber aus der Landeshauptstadt Accra stammt. Nur mit tatkräftiger Unterstützung konnte zur Jahreswende die aktuelle Aktion gestemmt werden, die unter dem Motto „Gift of Hope“ läuft. Spenden gesammelt wurden laut Stella Weber beispielsweise in der Christus-Gemeinde Mülheim, am Gymnasium Heißen, im städtischen Kindergarten Fidelbär, an der Zunftmeisterschule und bei einer Essener Telefon-Werbefirma.

Die Vereinsvorsitzende wird im Januar selber nach Ghana fliegen, begleitet von Freunden und Familie, um die Verteilung der Hilfsgüter vor Ort zu koordinieren. Die Spenden dürften allerdings wohl frühestens Mitte des Monats ankommen, denn der Container wird nicht mit dem Flugzeug transportiert, sondern per Lkw und später per Schiff. Allein dafür muss Love from Africa nach eigenen Angaben rund 1800 Euro zahlen, so dass auch Geldspenden weiterhin willkommen sind.

Längerfristig ist im Rahmen des Projektes „Gift of Hope“ der Aufbau eine Zentrums für Straßenkinder geplant, in dem die Jungen und Mädchen leben können, eine schulischen Ausbildung bekommen und anschließend auch die Möglichkeit, einen Beruf zu erlernen.