SPD diskutierte Potenziale zum Energiesparen

Die Experten der Wirtschaftsförderung MetropoleRuhr haben in den vergangenen Monaten im Grenzbereich der Stadtteile Heißen und Winkhausen ein Quartier, mit dem Ziel, Energiesparpotenziale zu ermitteln, untersucht. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt hatte anlässlich dieses Themas mit den Ortsvereinen Heißen-Heimaterde und Winkhausen zu einer Diskussionsrunde eingeladen. Dort stellte Projektleiterin Andrea Höber von der Wirtschaftsförderung MetropoleRuhr erste Ergebnisse der Studie vor. Außerdem berichtete Medl-Geschäftsführer Gerd Bachmann über die energieeffizienten und ressourcenschonenden Konzepte seines Unternehmens. Mit Blick auf den untersuchten Bereich erklärte Referentin Andrea Höber, dass aufgrund der ermittelten Daten mit einem Beitrag zur Energieeinsparung, also Kostenreduzierung und Umweltschonung zu rechnen sei. „Gerade der zweite Aspekt ist angesichts der Ziele, die sich Mülheim in Sachen Reduzierung der CO2-Emissionen auferlegt hat, von erheblicher Bedeutung“, streicht Daniel Mühlenfeld, Ortsvereinsvorsitzender, das gesellschaftliche Interesse heraus. An die beiden Impulsvorträge knüpfte sich eine rege Diskussion an.