Das aktuelle Wetter Mülheim 5°C
Nacht der Autoren in der Fünte

Spannend, lustig, nachdenklich

23.03.2009 | 13:04 Uhr

Schlichtweg begeistert waren die Besucher der "Nacht der Autoren" in der Fünte in Heißen.

In heimeliger Atmosphäre boten zehn Autoren des Ruhrgebiets ein abwechslungsreiches Literaturprogramm. Satirisch, lyrisch, nachdenklich, verträumt, fantastisch, ernst - für jeden Geschmack war etwas dabei.

Veranstaltet wurde die Autorennacht, deren erster Teil schon Mittwochabend in der jazzART Galerie in Gelsenkirchen Begeisterung auslöste, vom Kulturzentrum Fünte und der LIGG Gelsenkirchen. Die beiden Organisatoren Frank Bruns und Jenny Canales setzen sich mit Literaturevents für die Förderung junger Autoren ein.

Wie auch in Gelsenkirchen lasen am Freitagabend in Mülheim Mitglieder der Mülheimer Autorengruppe "Schwarze Lettern" sowie einige preisgekrönte Autoren aus der guten Nachbarschaft. Der Mülheimer Karsten Niggemeier stellte seinen Debütroman "Das Einhundert-und-Einmaleins des gepflegten Halbwissens" vor und begeisterte die Zuhörer mit seinem satirischen Humor. Mitreißend präsentierte sich der Duisburger Raniero Spahn, der ebenfalls die Lachmuskeln des Publikums strapazierte. Ans Herz ging die traurige Liebesgeschichte von Roman Dell, dessen "Bahnhofsromanze" auf einer wahren Begebenheit beruhte.

"Ruf doch mal an" beginnt völlig harmlos die spannende Geschichte, die Elke Schleich im Gepäck hatte. Die Gewinnerin des Gelsenkirchener Literaturwettbewerbs lockte ihr Publikum geschickt auf eine falsche Fährte und verblüffte am Schluss. Susanne Schubarsky sprach mit ihrer Kurzgeschichte "Jugend musiziert" wohl einigen Musikschullehrern aus der Seele. Jungautorin Tanja Bern machte auf ihren Erstling "Die Sídhe des Kristalls: Das Tal im Nebel" neugierig und erzählte mit warmer Stimme die Geschichte von Jack, der in Irland auf den Elfenkönig der legendären Sídhe trifft.

Die Mülheimerin Inge Fleischer schreibt seit zehn Jahren Lyrik und berührte mit einem sehr persönlichen Abschiedsgedicht. Oliver van Ristau zeigte in seiner Geschichte die dunkle Seite von Ruhm und Glamour, während Katrin Zill Erinnerungen an den Wehrunterricht in der DDR aufleben ließ.

Für musikalische Unterhaltung sorgten Instrumentallehrerin Britta Balluff an der Querflöte und Gitarrist Peter Bachmann, die spontan zusammen Irish Folk improvisierten.

Katrin ZILL


Kommentare
Aus dem Ressort
Macke-Ausstellung bricht alle Mülheimer Rekorde
Kultur
Der 30.000 Besucher seit Januar kam nun ins Mülheimer Kunstmuseum, um sich die Ausstellung mit Werken August Mackes anzusehen. Sonst kommen so viele Menschen in zwölf Monaten – wenn alles sehr gut läuft. Doch der große Andrang bringt das kleine Museumsteam an seine Grenzen.
Baden in der Ruhr ist möglich, aber nicht immer
Baden
Das dreijährige Forschungsprojekt „Sichere Ruhr“ hat jetzt eine Zwischenbilanz gezogen: Der Fluss ist nicht zuverlässig zum Schwimmen geeignet, so die Forscher. Dennoch sehen sie Möglichkeiten zum Baden und wollen, gemeinsam mit den Bürgern, Konzepte erarbeiten.
Neues Heim für Fledermaus Fritz
Tiere
Fritz, die Zwergfledermaus, war nach Bauarbeiten an einem Haus am Oppspring plötzlich obdachlos – er hatte dort überwintert. Neues Winterquartier in Wesel.
Aufstehen für den Frieden
Ostermärsche
Das Friedensforum Mülheim beteiligt sich am Ostermarsch Ruhr, der am Samstag durch Duisburg zieht. Auch Angelika Romeik wird dabei sein, sie setzt sich seit vielen Jahren für eine friedlichere Welt ein - und wird das auch weiterhin tun.
CDU fordert externe Hilfe für Flughafen-Ausstieg
Politik
Die Essener und Mülheimer Christdemokraten haben eine gemeinsame Erklärung zum Ausstieg aus dem Flughafen abgegeben: Sie fordern externe Hilfe für den Flughafen-Ausstieg. Das soll den Druck auf die Gesellschafter (Städte Essen und Mülheim, Land NRW) erhöhen.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow
Hufschmied - Beruf mit Tradition
Bildgalerie
Hammer und Amboß