Das aktuelle Wetter Mülheim 8°C
Siedlung Heimaterde

Sonnenenergie spaltet Politik

24.05.2012 | 18:50 Uhr
. Foto: Ilja Höpping

Mülheim. Der oberste Denkmalschützer der Stadt, Erich Bocklenberg, erklärte jetzt auch vor den Bezirksvertretern: Sonnenkollektoren auf den Dächern in der Siedlung Heimaterde würden das Erscheinungsbild ganz erheblich stören und der Denkmal-Satzung klar widersprechen.

Kollektoren an der Stelle machten auch jenseits des Denkmalschutzes keinen Sinn, so Bocklenberg: Viel zu klein seien die geneigten Dachflächen mit Giebeln für eine Anlage, die sich eines Tages auch mal bezahlt machen soll. Investitionen von rund 10 000 Euro würden sich erst nach 20 Jahren rechnen, hieß es aus Reihen der SPD. „Wenn dann die Dinger noch funktionieren.“ Der Siedlergemeinschaft, so Bocklenberg, könne man statt dessen bessere, geeignetere Maßnahmen zur Energieeinsparung und damit zum Umweltschutz empfehlen. Alles Maßnahmen, die die Optik der schönen Gartensiedlung nicht beschädigten.

Solaranlagen an geeigneten Flächen anbringen

Bei den Grünen stieß dies nicht auf Gegenliebe: „Sollten wir uns nicht freuen, wenn Bewohner so sensibilisiert sind und Umweltschutz praktizieren wollen“, fragte Katja Geißenhöner und hält wenig davon, im Konflikt zwischen Umweltschutz und Denkmalschutz das Alte zu bevorzugen.

Es gebe in der Stadt, so die SPD, schon genug Negativ-Beispiele für Solaranlagen, die ohne Rücksicht auf das Erscheinungsbild angebracht worden seien. Wenn, dann sollten auch Flächen an Gebäuden genutzt werden, die ausreichend groß seien.

Die Siedlergemeinschaft hatte sich in einem offenen Brief an die Oberbürgermeisterin gewandt mit der Bitte, den Denkmalschutz neuen Bedürfnissen anzupassen.

Massenprotest gegen Kürzungen

 

Andreas Heinrich



Kommentare
Aus dem Ressort
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
Archäologen fanden in Saarn nichts Dramatisches
Bauprojekt
Der LVR vermutete auf dem Grundstück an der Klosterstraße in Mülheim Überreste alter Klosteranlagen. Stattdessen legten Archäologen bei Grabungen ein altes Kellergewölbe frei. Ein wichtiger Schritt, um ein alternatives Wohnprojekt umzusetzen.
Im 40. Jahr - Krisenhilfe am Telefon
Soziales
Die Telefonseelsorge feiert ihren runden Geburtstag in der Kath. Akademie „Die Wolfsburg“. In Mülheim werden auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter ausgebildet. Bei der Telefonseelsorge verzeichnen die Mitarbeiter von Jahr zu Jahr mehr Anrufe. 24 000waren es in 2013.
Stadt Mülheim plant neuen festen Blitzer
Radar
Die neue Überwachungsanlage soll am Straßenverlauf von Konrad-Adenauer-Brücke zum Tourainer Ring stehen. Rotlicht-Überfahrten häufen sich hier. Mülheimer Ordnungsamt will in Zukunft weitere stationäre Verkehrskon­trollen durchführen.
Mülheims Akademie am Fluss erhält offizielle Absage
Sparkassen-Akademie
Mülheims Bewerbung um die Ansiedlung der Sparkassen-Akademie NRW auf dem erweiterten Ruhrbania-Baufeld 4 hat die offizielle Absage der Wettbewerbsjury erreicht. Doch auch die dritte Bewerbung erhält von der Jury gute Noten. Die Areale von VHS und Kaufhof sind weiter im Rennen.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme