Das aktuelle Wetter Mülheim 11°C
Siedlung Heimaterde

Sonnenenergie spaltet Politik

24.05.2012 | 18:50 Uhr
. Foto: Ilja Höpping

Mülheim. Der oberste Denkmalschützer der Stadt, Erich Bocklenberg, erklärte jetzt auch vor den Bezirksvertretern: Sonnenkollektoren auf den Dächern in der Siedlung Heimaterde würden das Erscheinungsbild ganz erheblich stören und der Denkmal-Satzung klar widersprechen.

Kollektoren an der Stelle machten auch jenseits des Denkmalschutzes keinen Sinn, so Bocklenberg: Viel zu klein seien die geneigten Dachflächen mit Giebeln für eine Anlage, die sich eines Tages auch mal bezahlt machen soll. Investitionen von rund 10 000 Euro würden sich erst nach 20 Jahren rechnen, hieß es aus Reihen der SPD. „Wenn dann die Dinger noch funktionieren.“ Der Siedlergemeinschaft, so Bocklenberg, könne man statt dessen bessere, geeignetere Maßnahmen zur Energieeinsparung und damit zum Umweltschutz empfehlen. Alles Maßnahmen, die die Optik der schönen Gartensiedlung nicht beschädigten.

Solaranlagen an geeigneten Flächen anbringen

Bei den Grünen stieß dies nicht auf Gegenliebe: „Sollten wir uns nicht freuen, wenn Bewohner so sensibilisiert sind und Umweltschutz praktizieren wollen“, fragte Katja Geißenhöner und hält wenig davon, im Konflikt zwischen Umweltschutz und Denkmalschutz das Alte zu bevorzugen.

Es gebe in der Stadt, so die SPD, schon genug Negativ-Beispiele für Solaranlagen, die ohne Rücksicht auf das Erscheinungsbild angebracht worden seien. Wenn, dann sollten auch Flächen an Gebäuden genutzt werden, die ausreichend groß seien.

Die Siedlergemeinschaft hatte sich in einem offenen Brief an die Oberbürgermeisterin gewandt mit der Bitte, den Denkmalschutz neuen Bedürfnissen anzupassen.

Massenprotest gegen Kürzungen

 

Andreas Heinrich



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuapostolen erteilen Mülheimer Muslimen eine Absage
Moscheebau
Die Neuapostolische Kirche zieht sich aus den Verkaufsgesprächen mit der Ahmadiyya Muslim Jamaat Gemeinde zurück. Aus Rücksicht auf Anwohnerproteste wolle man nach einem anderen Käufer suchen. Die Muslime sind darüber sehr enttäuscht.
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Mülheimer Kids zeigen ihr wirkliches Leben im Video
Jugendhilfe
Unter dem Motto „Deine Stadt, Dein Leben“ haben Jugendliche aus dem Raphaelhaus und aus Bottrop gemeinsam gerappt und einen Clip gedreht. Das Ergebnis ist jetzt auf Youtube zu sehen.
Politik ringt mit Steuererhöhung
Finanzen
Die Fraktionen im Mülheimer Stadtrat tun sich schwer mit weiteren Belastungen für die Mülheimer Bürger. Alternativen sind gesucht. Hohe ÖPNV-Verluste bereiten zunehmend Sorgen. Im Dezember steht der Haushalt zur Abstimmung.
Mülheimerin ist mit 85 auf ehrenamtlicher Dauerbereitschaft
Ehrenamt
Magdalena Lixenfeld kümmert sich seit 20 Jahren um die Belange von Menschen in Miseren. Besonders ausländischen Mitbürgern will die Seniorin das Leben in Deutschland erleichtern. Einen Verein oder eine Organisation hat die Mülheimerin nicht im Rücken.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme