Das aktuelle Wetter Mülheim 26°C
Siedlung Heimaterde

Sonnenenergie spaltet Politik

24.05.2012 | 18:50 Uhr
. Foto: Ilja Höpping

Mülheim. Der oberste Denkmalschützer der Stadt, Erich Bocklenberg, erklärte jetzt auch vor den Bezirksvertretern: Sonnenkollektoren auf den Dächern in der Siedlung Heimaterde würden das Erscheinungsbild ganz erheblich stören und der Denkmal-Satzung klar widersprechen.

Kollektoren an der Stelle machten auch jenseits des Denkmalschutzes keinen Sinn, so Bocklenberg: Viel zu klein seien die geneigten Dachflächen mit Giebeln für eine Anlage, die sich eines Tages auch mal bezahlt machen soll. Investitionen von rund 10 000 Euro würden sich erst nach 20 Jahren rechnen, hieß es aus Reihen der SPD. „Wenn dann die Dinger noch funktionieren.“ Der Siedlergemeinschaft, so Bocklenberg, könne man statt dessen bessere, geeignetere Maßnahmen zur Energieeinsparung und damit zum Umweltschutz empfehlen. Alles Maßnahmen, die die Optik der schönen Gartensiedlung nicht beschädigten.

Solaranlagen an geeigneten Flächen anbringen

Bei den Grünen stieß dies nicht auf Gegenliebe: „Sollten wir uns nicht freuen, wenn Bewohner so sensibilisiert sind und Umweltschutz praktizieren wollen“, fragte Katja Geißenhöner und hält wenig davon, im Konflikt zwischen Umweltschutz und Denkmalschutz das Alte zu bevorzugen.

Es gebe in der Stadt, so die SPD, schon genug Negativ-Beispiele für Solaranlagen, die ohne Rücksicht auf das Erscheinungsbild angebracht worden seien. Wenn, dann sollten auch Flächen an Gebäuden genutzt werden, die ausreichend groß seien.

Die Siedlergemeinschaft hatte sich in einem offenen Brief an die Oberbürgermeisterin gewandt mit der Bitte, den Denkmalschutz neuen Bedürfnissen anzupassen.

Massenprotest gegen Kürzungen

 

Andreas Heinrich



Kommentare
Aus dem Ressort
Sanieren in der schulfreien Zeit
Schulsanierung
In jeden großen Ferien dasselbe: Kaum sind die Schüler weg, rücken die Bauarbeiter an. Der Immobilienservice nutzt stets die sechs schulfreien Wochen im Sommer, um Schulgebäude zu sanieren oder zu renovieren.
Klöttschen in Mülheim ist wieder frei
Baustellen
Schon in der vergangenen Woche konnte der Mülheimer Energiedienstleister Medl die Bauarbeiten auf dem Klöttschen abschließen. Auch die Maßnahmen an der Heißener Straße sind nun endgültig beendet. Insgesamt wurden mehr als eine Million Euro in die Modernisierung gesteckt.
Mülheimer Hochhäuser im Imagewandel
Innenstadt
Rund zehn Jahre lang hat die SWB ihr Mietgebäude am Hans-Böckler-Platz umfangreich saniert. Einstige Sicherheitsprobleme sind aktuell gelöst. Fast neun Millionen Euro investierte die Wohnungsbaugesellschaft in die Modernisierung. Wohnungen sind auf ältere Menschen ausgelegt.
Mülheim wird bei Akademie mit drei Bewerbungen vorstellig
Sparkassen-Akademie
Mülheim wird bei der Sparkassen-Akademie mit drei Bewerbungen vorstellig. Am Donnerstag veröffentlichte nun die Stadt ihre Entwürfe für das VHS-Gelände und das Ruhrbania-Baufeld 4 (plus Areal altes Arbeitsamt). Nach dem Zoff um Peter Vermeulens Mail gab sich die Stadt aber zugeknöpft.
Mülheimer erwandern ihren Stadtteil
Netzwerk
Das Netzwerk der Generationen lud zum zweiten Wandercafé in Dümpten ein. Beim Spaziergang lernen sich die Bürger und ihren Stadtteil kennen. Das Angebot soll nun fest etabliert werden.
Umfrage
Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun . Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun. Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

 
Fotos und Videos
Mülheims Ehrenamtler des Jahres
Bildgalerie
Abstimmung
Wilhelm Busch
Bildgalerie
Sammlung
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Ruhr Reggae Summer 2014
Bildgalerie
Festival