Das aktuelle Wetter Mülheim 4°C
Siedlung Heimaterde

Sonnenenergie spaltet Politik

24.05.2012 | 18:50 Uhr
. Foto: Ilja Höpping

Mülheim. Der oberste Denkmalschützer der Stadt, Erich Bocklenberg, erklärte jetzt auch vor den Bezirksvertretern: Sonnenkollektoren auf den Dächern in der Siedlung Heimaterde würden das Erscheinungsbild ganz erheblich stören und der Denkmal-Satzung klar widersprechen.

Kollektoren an der Stelle machten auch jenseits des Denkmalschutzes keinen Sinn, so Bocklenberg: Viel zu klein seien die geneigten Dachflächen mit Giebeln für eine Anlage, die sich eines Tages auch mal bezahlt machen soll. Investitionen von rund 10 000 Euro würden sich erst nach 20 Jahren rechnen, hieß es aus Reihen der SPD. „Wenn dann die Dinger noch funktionieren.“ Der Siedlergemeinschaft, so Bocklenberg, könne man statt dessen bessere, geeignetere Maßnahmen zur Energieeinsparung und damit zum Umweltschutz empfehlen. Alles Maßnahmen, die die Optik der schönen Gartensiedlung nicht beschädigten.

Solaranlagen an geeigneten Flächen anbringen

Bei den Grünen stieß dies nicht auf Gegenliebe: „Sollten wir uns nicht freuen, wenn Bewohner so sensibilisiert sind und Umweltschutz praktizieren wollen“, fragte Katja Geißenhöner und hält wenig davon, im Konflikt zwischen Umweltschutz und Denkmalschutz das Alte zu bevorzugen.

Es gebe in der Stadt, so die SPD, schon genug Negativ-Beispiele für Solaranlagen, die ohne Rücksicht auf das Erscheinungsbild angebracht worden seien. Wenn, dann sollten auch Flächen an Gebäuden genutzt werden, die ausreichend groß seien.

Die Siedlergemeinschaft hatte sich in einem offenen Brief an die Oberbürgermeisterin gewandt mit der Bitte, den Denkmalschutz neuen Bedürfnissen anzupassen.

Massenprotest gegen Kürzungen

 

Andreas Heinrich



Kommentare
Aus dem Ressort
Mögliches Aus für Via bedroht die MVG
Nahverkehr
Essen denkt über einen Ausstieg aus der Via-Verkehrsgesellschaft nach. Kirchturmdenken und ein kompliziertes Firmengeflecht behindern gewünschte, wirtschaftlich günstigere Zusammenarbeit der Verkehrsgesellschaften von Mülheim, Essen und Duisburg. Es droht ein Debakel.
Von Zwergen, Tigern und Fröschen
Vorlesetag
Bundesweiter Vorlesetag: Spannende Geschichten hörten die kleinen Besucher inden drei Stadtteilbüchereien in Styrum, Speldorf und Heißen. An der Kleiststraße lasen Grundschüler den Knirpsen aus derm Kita Märchen vor.
Diskussionsrunde fordert in Mülheim neue Sterbekultur
Die Wolfsburg
Wenn eine Diskussion zur „Sterbehilfe“ in der Kath. Akademie stattfindet, wundert es nicht, wenn die Teilnehmenden diese einhellig ablehnen. Dennoch sprach Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck dazu drei Stunden mit Politikern, Medizinern, Juristen und Ethikern.
Iraner fand mit Mülheim einen Ort der Toleranz
Serie
Kamal Mazlumi (51) gehört der Religion der Bahá’í an. In seinem Heimatland wurde er ­dafür diskriminiert; die Religion wird im Iran nicht anerkannt. In Deutschland konnten der Musiker und seine Familie ihre Sehnsucht nach Akzeptanz ausleben.
Ringen um den VHS-Standort
Bildung
Über 100 Bürger kamen zum ersten Vorbereitungstreffen eines Bürgerbegehrens für den Fortbestand der VHS in Mülheim am derzeitigen Standort. Aber die Mülheimer Bürgerinitiativen stellen die Bewerbung für die Sparkassenakademie verzerrt dar.
Umfrage
In der Adventszeit setzt Mülheim alle Jahre wieder auf Vielfalt. DEN einen Weihnachtsmarkt gibt es nicht, stattdessen geht es an mehreren Stellen rechts wie links der Ruhr festlich zur Sache . Auf welchen Weihnachtsmarkt gehen Sie?

In der Adventszeit setzt Mülheim alle Jahre wieder auf Vielfalt. DEN einen Weihnachtsmarkt gibt es nicht, stattdessen geht es an mehreren Stellen rechts wie links der Ruhr festlich zur Sache . Auf welchen Weihnachtsmarkt gehen Sie?

 
Fotos und Videos
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Deutsche Meisterschaft Standard Tänze
Bildgalerie
Fotostrecke
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik