So sieht der Mülheimer Rosenmontagszug in diesem Jahr aus

Der Rosenmontagszug im vergangenen Jahr lockte zahlreiche Jecken in die Stadt.
Der Rosenmontagszug im vergangenen Jahr lockte zahlreiche Jecken in die Stadt.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
26 Wagen, 1000 aktive Teilnehmer und mehr als 5000 Plüschtiere sind nur einige Kennzahlen des Umzuges. Zudem hat sich hoher Besuch angekündigt.

Mülheim.. Die letzten Vorbereitungen sind im Gange, das Sicherheitskonzept steht und die Kamelle liegt bereit. Am Rosenmontag, 16. Februar, macht sich der Umzug ab 14 Uhr auf den Weg durch die Innenstadt.

Die Route ist dieselbe wie in den vergangenen Jahren. Der Umzug startet auf der Kaiserstraße und führt weiter über die Leineweber-, Ruhr-, Schollen-, Friedrich-Ebert-, Bahnstraße. Dann geht es weiter über die Straße Am Löwenhof und über die Eppinghofer Straße wieder zurück auf die Leinweberstraße, dann nach links über Friedrich-Ebert-, Friedrichstraße, Wertgasse und Ruhrstraße bis zur Schloßbrücke, wo der Zug endet. Die Route ist damit rund 3,5 Kilometer lang.

Die närrischen Mülheimer können sich in diesem Jahr auf 26 Wagen freuen. „Wir haben uns beim Wagenbau in diesem Jahr besonders angestrengt“, verspricht Heiner Jansen, Präsident des Hauptausschusses Groß Mülheimer Karneval. Man habe wieder tolle Prinzenwagen, auch die 3-D-Wagenbauer hätten ganze Arbeit geleistet. Einer der zwei Motivwagen werde sich thematisch dem Sturmtief „Ela“ widmen, verriet Jansen. „Beim Sturm hat ja so mancher Baum ein Haus getroffen, möglicherweise passiert das auch auf dem Wagen beim Umzug.“ Die Ehrensenatoren-Wagen werden als historischer Raddampfer und Rialto-Brücke gestaltet sein.

Hannelore Kraft feiert Rosenmontag in ihrer Heimatstadt

Auf dem Wagen mit der Rialto-Brücke wird auch NRW-Ministerpräsidenten Hannelore Kraft (SPD) wieder mal beim Karneval in ihrer Heimatstadt mitfeiern. Erstmals wird Stadtdechant Pfarrer Michael Janßen am Zug teilnehmen. „Zudem werden 40 bis 50 Mädchen aus Mülheims Partnerstadt Tours mit uns feiern“, so Jansen.

Die Veranstalter erwarten 30.000 bis 40.000 Narren an der Strecke, je nach Wetterprognose. Die fällt nach derzeitigem Stand vielversprechend aus. Rund 1000 aktive Jecken aus 13 Vereinen, 25 Garden, zwei Fußgruppen und fünf Musikkapellen sorgen auf den Wagen für Heiterkeit. Nicht zuletzt mit reichlich Kamelle. „1000 bis 2000 Kilogramm wird allein der Hauptausschuss unter’s Volk bringen“, sagte Jansen. Hinzu kommen 5000 bis 6000 Plüschtiere.

„Auch das Sicherheitskonzept steht“, versprachen die Veranstalter, und lobten die Zusammenarbeit aller Beteiligten. 120 Ordner werden am Montag den Zug begleiten. Das Deutsche Rote Kreuz stellt unter anderem 70 Sanitäter. Mit 70 Beamten wird auch die Polizei vor Ort sein. Zusammen mit dem Ordnungsamt werden auch wieder Jugendkontrollen durchgeführt. Auch das Technische Hilfswerk stellt 70 Kräfte ab.

Am Montag können sich die Narren also ausgelassen vergnügen. Ganz nach dem Motto der diesjährigen Session: „Wir feiern flott Karneval im Pott“.

Zahlreiche Umleitungen und Ausfälle von Bussen und Straßenbahnen

Wegen des Rosenmontagszuges wird die Innenstadt von ca. 13 Uhr bis ca. 17.15 Uhr für den Verkehr gesperrt. Die Straßenbahnen 104, 110 und 112 verkehren nicht zwischen der Friedrich-Ebert-Straße und dem Hauptfriedhof bzw. Kaiserplatz. Zwischen Flughafen und Scharpenberg werden für die Linien 104 und 110 Busse eingesetzt. Die Linien 104 und 112 enden an der (H) Friedrich-Ebert-Straße.

Die 110 fährt nur bis zur (H) MH-West S und wendet dort. Fahrgäste haben hier Anschluss an die Linie 112. Die Ausstiegshaltestelle der Linie 104 befindet sich auf der Aktienstraße. Hier ist auch der Einstieg zur Linie 112. Die Abfahrtshaltestelle der Linie 104 liegt an der Haltestelle Richtung Styrum/Essen. Die Linien U18, 102 und 901 sind nicht vom Zug betroffen.

Ersatzhaltestelle wird eingerichtet

Die Buslinien 122, 124, 131, 132, 133, 135 und 752 fahren eine Umleitung über die Konrad-Adenauer-Brücke. Die (H) Rathausmarkt entfällt. Dafür wird eine Ersatzhaltestelle auf dem Tourainer Ring in Höhe der Auerstraße eingerichtet.

Die (H) Schloss Broich der Linien 122, 124 und 131 in Richtung Hbf wird zur Haltestelle der 135 vor die Stadthalle verlegt. Die 151 wird unterbrochen und fährt zwischen Winkhausen und Hbf sowie Kettwig und Scharpenberg. Die Buslinien 129, 134, 136, 138 und 753 fahren uneingeschränkt.