Shakespeare-Theater erobert das Mülheimer Kloster

Peter Stickney ist einer der sieben Schauspieler der Theatergruppe „The Lord Chamberlain’s Men“, die im September beim Leaf-Festival auftreten.
Peter Stickney ist einer der sieben Schauspieler der Theatergruppe „The Lord Chamberlain’s Men“, die im September beim Leaf-Festival auftreten.
Foto: Funke Foto Services
Beim vierten Leaf-Festival vom 15. bis 20. September gibt es Musik, Literatur und Theatervorstellungen im Innenhof. Das Fest soll Kulturen verbinden.

Mülheim.. Ihre Bühne bringen sich Mark Puddle und Peter Stickney gleich selbst mit. Ganz in Shakespeare’scher Tradition passt alles, was sie zum Spielen brauchen in einen Wagen: Bühne, Kostüme, Requisite. „Früher zog der Dichter mit seinem Ensemble damit durch die Dörfer des Königreichs, spielte auf Plätzen und Burghöfen“, erklärt Mark Puddle, der mit seiner Schauspielgruppe „The Lord Chamberlain’s Men“ zum Leaf-Festival vom 15. bis 20. September ins Kloster Saarn kommt. Der Vorverkauf für das Theater-, Musik- und Literaturfest hat bereits begonnen.

Seit vielen Jahren zieht die Theatertruppe aus Großbritannien durch ganz Europa, um den Menschen Shakespeare näher zu bringen – und Hemmungen abzubauen. „Viele Leute haben mit seinen Texten schlechte Erfahrungen in der Schule gemacht“, weiß Theatergründer Mark Puddle. „Wir versuchen es so rüberzubringen, dass es jeder versteht.“ Daher gebe es zu Beginn jeder Vorstellung eine Einführung in deutscher Sprache, das Stück selbst wird im Original auf Englisch abgehalten. Im vierten Jahr kommt die Truppe nun in den Kloster-Innenhof. Dieses Mal führen sie „Twelfth Night“ („Was ihr wollt“) auf. 18., 19. und 20. September, jeweils um 19 Uhr, Eintritt: 20 €/ erm. 18 €.

"Erstaunliches und Außergewöhnliches"

Leaf – das steht für „Languages, Education, Arts and Friendship“, also Sprachen, Bildung, Künste und Freundschaft und wurde von Bronwen Gray-Specht ins Leben gerufen, die aus Großbritannien stammt und in Mülheim lebt. „Um Kulturen und Menschen jeden Alters zusammenzubringen.“ Mit ihrem Verein „Interkultur“ organisiert sie das Festival, auf dem es viele englischsprachige Angebote gibt. Ebenso wird es Musik- und Literaturabende mit szenischen Lesungen geben: Schauspieler Wolfgang Hinze liest Lessings „Nathan der Weise“ am Dienstag, 15. September, 20 Uhr, im Bürgersaal des Klosters. „Eine Premiere“, verrät Martina Naumann, Leiterin des Kleinkunsttheaters „Die Säule“ in Duisburg, die das Festival ebenfalls mitorganisiert. Eintritt: 12 €/erm. 10,50 €. Musikalisch legt das Gitarrenduo Aleksander Vidojevic und Martin Zimny unter dem Titel „Two Four Twelve“ am Mittwoch, 16. September, 20 Uhr, im Innenhof los (Eintritt: 12 €/ erm. 10,50 €).

Ohnehin stehe das Festival unter dem Motto „Zwölf“, sagt Bronwen Gray-Specht. Und so gibt es „Erstaunliches und Außergewöhnliches rund um die Zahl 12 in Wort und Musik“ mit dem Interkultur-Ensemble und den „Lord Chamberlain’s Men“ am Donnerstag, 17. September, ab 20 Uhr. Die Schauspieler bestreiten dann auch das Finale des Festivals am 20. September mit der letzten Vorstellung von „Was ihr wollt“. An diesem Tag gibt es mittags eine Kinderbetreuung und ab 19.30 Uhr ein mittelalterliches Festbankett mit Musik. Preis: 60 €, Kartenreservierung unter: 377 68 39.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE