Schüler lernen Arbeitsagentur kennen

Neun Schülerinnen und Schüler der Otto-Pankok-Schule, der Realschule Mellinghofer Straße und der Karl-Ziegler-Schule haben bei der Arbeitsagentur in Mülheim nach ihrem Wunschberuf gesucht. Bei einer Berufsfelderkundung lernten die 13- bis 14-Jährigen die Aufgabenfelder der Arbeitsagentur kennen. Das Spektrum reichte von der Arbeitsvermittlung und des Arbeitgeberservice über das Erproben von Beratungsgesprächen und das Recherchieren nach Ausbildungsberufen oder Studiengängen.

„Die Berufsfelderkundung gibt Jugendlichen die Möglichkeit, sich beruflich zu orientieren und einen praxisnahen Einblick in Unternehmen zu bekommen“, betont Jürgen Koch, Leiter der Arbeitsagentur Oberhausen/Mülheim. Berufsfelderkundungen sind Teil des neuen Übergangssystems, das in NRW unter dem Motto „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule – Beruf in NRW“ flächendeckend eingeführt wird.

Die Orientierung beginnt für alle Schüler in der 8. Klasse mit einer Potenzialanalyse, die berufsfeldbezogene Fähigkeiten testet. Die Berufsfelderkundungen finden im Anschluss in verschiedenen Unternehmen statt, um betriebliche Wirklichkeit zu erfahren. Bis 2017 sollen alle weiterführenden Schulen die Berufsfelderkundungen durchführen.