Schaltkästen stören Stadtbild

Altstadt..  Die Ausmaße der neuen, großen Freitreppe – als Aufgang zum Kirchenhügel – sind bereits zu erkennen. Ein Schmuckstück statt der alten, wackeligen Stufen. Nun haben einige Beobachter ausgemacht: „Die grauen Kästen vor der Treppe stören das Stadtbild.“

„Ja, die Schaltkästen passen mit der neuen Treppe nicht gut ins Erscheinungsbild“, erklärt dazu Volker Wiebels. „Mitarbeiter des zuständigen Amtes haben auch schon Gespräche mit der Deutschen Telekom und Unitymedia aufgenommen“, fügt der Stadtsprecher hinzu. Aber so einfach seien die Kästen nicht zu versetzten. Darin liefen hunderte von Leitungen zusammen. Für das Umsetzen der Schaltkästen müssten alle diese Kabelstränge neu verlegt werden.

Was das Versetzen solch eines Schalkastens kostet, hat die Deutsche Telekom, trotz Anfrage dieser Zeitung nicht mitgeteilt. „Die Firmen sind nicht dazu verpflichtet“, fügt Stadtsprecher Wiebels hinzu. Die Verschönerung des Stadtbildes sei kein ausreichender Grund. „Aber wir bemühen uns weiter, eine Lösung zu finden.“

Ob Kinder die Kästen mit einigen Bildern bemalen dürfen, um das Stadtbild aufzuhübschen – auch dazu äußerten sich die Betreiber der Schaltkästen nicht.