Das aktuelle Wetter Mülheim 13°C
Verbraucher

RWE lässt Mülheimer Rentner sechs Monate auf neuen Vertrag warten

08.11.2012 | 10:00 Uhr
RWE lässt Mülheimer Rentner sechs Monate auf neuen Vertrag warten
Passt: Stecker und Steckdose. Beim RWE und seinem Kunden Kronenberger passt’s derzeit nicht.Foto: Herzhoff, Annika

Mülheim.   Strom für lau. Ein Traum. Ein Energieversorger macht's wahr. Seit Mitte April hat das RWE von seinem Mülheimer Kunden Helmut Kronenberger kein Geld mehr für den bezogenen Strom abgebucht. Dies jedoch nicht, weil Kronenberger dem Unternehmen seit 56 Jahren die Treue hält. Vielmehr gibt es Probleme mit seinem neuen Vertrag.

Bemerkenswert, dass Helmut Kronenberger dem RWE seit 56 Jahren die Treue hält. Seit Jahren, da der Energiekonzern ungeachtet der Liberalisierung am Strommarkt in Mülheim Preise verlangt, die weit über denen der Konkurrenz liegen . Kronenberger war nun aber so verärgert über seinen langjährigen Energieversorger, dass er die WAZ um Hilfe bat. Der Grund: Seit Ende April hat er keinen Cent mehr für seinen Strom bezahlt. Wie bitte?

Rentner war mit Latein am Ende

Verschenkt RWE nun seinen Strom? Mario Leikop, einem Sprecher der RWE Vertrieb AG , ist am Telefon schon das Schmunzeln anzumerken, als ihm die WAZ gestern diese zweifelsohne nicht ernst gemeinte Frage stellt. Natürlich ist RWE-Strom nicht umsonst zu haben. Auch Kronenberger soll weiter zahlen. Wann denn und zu welchem Tarif überhaupt, das bleibt dem 78-jährigen Bürger aus Broich auch mehr als ein halbes Jahr nach dem Umzug in eine Mietwohnung an der Thüringer Straße ein Rätsel.

Ende April waren die Kronenbergers in Broich umgezogen. Unverzüglich hatte der Senior sich auf den Weg zum RWE-Kundencenter am Synagogenplatz gemacht, um den Umzug zu melden, und seine neue Zählernummer. Post hat der Senior seither aber nur einmal von RWE erhalten: die Abrechnung für die alte Wohnung. Für das neue Zuhause liegen bis heute keine Vertragsunterlagen vor, geschweige denn die Forderung einer monatlichen Abschlagszahlung.

„Immer wieder wurde ich vertröstet"

Sieben Besuche im RWE-Kundencenter hatte Kronenberger bis gestern notiert, dazu einen Anruf bei der RWE-Hotline. „Immer wieder wurde ich vertröstet. Ein halbes Jahr bin ich rumgelaufen, habe mit verschiedenen Sachbearbeitern gesprochen und keiner weiß, wie das abläuft.“ Kronenberger ärgert sich.

Bemüht, den Ärger aus der Welt zu schaffen, war gestern RWE-Sprecher Leikop. Bei der elektronischen Datenübertragung des intelligenten Stromzählers von der neuen Wohnung habe es einen Fehler gegeben, der manuell habe behoben werden müssen, „ein Einzelfall“ bei fast 100.000 intelligenten Stromzählern im Modellprojektgebiet Mülheim.

Für Fehlerbehebung braucht RWE mehr als ein halbes Jahr

Für jene Fehlerbehebung braucht RWE mehr als ein halbes Jahr? „Ist leider passiert, das tut uns leid“, so Leikop. „Bei 4 Mio. Kunden geht auch mal was schief.“ Kronenbergers Fall, so Leikop, sei ungeachtet des WAZ-Anrufs bereits am Montag bearbeitet worden. „In den nächsten Tagen“ werde er ein Begrüßungsschreiben mit den neuen Abschlagsforderungen erhalten. RWE werde für die letzten sechs Monate keine Nachzahlung auf einen Schlag verlangen.

Mirco Stodollick



Kommentare
11.11.2012
19:16
RWE lässt Mülheimer Rentner sechs Monate auf neuen Vertrag warten
von kahevo | #4

In einigen Unternehmen arbeiten, auch an sensibelen Stellen, angelernte
Hilfskräfte. Sie sind einfach billiger, haben aber kaum Verständnis für das
was sie tun. Fachkräfte können das, sind aber teurer.

08.11.2012
19:07
RWE lässt Mülheimer Rentner sechs Monate auf neuen Vertrag warten
von helmuthaller | #3

vor allem sollte man diese mmonopolisten mit stumpf und stiel ausrotten. aber krieg das das mal in den kleinaktionär rein das er für seine 2 aktien €1,50 dividende bekommt und sein vorstandsvorsitzender 4 mio oder mehr

08.11.2012
16:22
RWE lässt Mülheimer Rentner sechs Monate auf neuen Vertrag warten
von TorstenStein | #2

Manchmal wäre doch Schweigen Gold!
Hätte er sich nicht gemeldet und RWE wäre es in 8 Jahren aufgefallen, wären 5 Jahre verjährt gewesen....
Ob der rüstige Senior im vorauseilenden Gehorsam sich auch immer brav bei der Polizei meldet, wenner innerorts mal über 50 gefahren ist.....
Solche Leute braucht das Land!

08.11.2012
15:50
RWE lässt Mülheimer Rentner sechs Monate auf neuen Vertrag warten
von Bodesein | #1

Wie besagtem Mario Leikop ist auch mir beim Lesen des Artikels das Schmunzeln anzumerken. Einzelfall ? Auch ich habe nach einem Tarifwechsel RWE kontaktieren müssen, weil keine Abbuchungen mehr erfolgten und ich keine Lust auf eine Rechnung in astronomischer Höhe am "St. Nimmerleinstag" hatte. - Das ist das Ergebnis, wenn kompetente Sachbearbeiter durch 400Euro-Hotline-Jobber (nichts gegen diese Leute, die tun nur das, wofür sie schnellgeschult und bezahlt werden) ersetzt werden und diese ausser dem Satz "Mein Name ist XXXX, was kann ich für sie tun" und ein paar Standardfloskeln keine spezifischen Kenntnisse haben. - Aber das ist heute bei vielen Unternehmen der Normalfall - leider !!!!!

Aus dem Ressort
299 Stellen stehen in Mülheim auf der Siemens-Streichliste
Wirtschaft
299 Stellen stehen auf der Siemens-Streichliste für den Standort Mülheim. Der Konzern gab diese Zahl am Montag auf einer Mitarbeiterversammlung bekannt. Die Niederdruckschaufel-Produktion soll ganz nach Ungarn verlagert werden. Mitarbeiter sind in Sorge, dass noch weitere Arbeitsplätze folgen.
Stadt Mülheim sucht Geldquelle für Sportschule NRW
Stadtentwicklung
1,2 Millionen Euro müsste die Stadt Mülheim aufbringen, damit die Luisenschule eine neue Dreifachturnhalle bekommen könnte. Das Land würde die restlichen 80 Prozent der Baukosten finanzieren. Auch andere Schulen und Vereine könnten davon profitieren, doch die Zustimmung der Politik steht noch aus.
„Dümpten grüsst“-Aktion soll Mülheim freundlicher machen
Ehrenamt
Fremden mal einen schönen Tag wünschen, einfach so: “Dümpten grüsst“, das neue Projekt vom Netzwerk der Generationen, soll gute Laune in Mülheim verbreiten. Der Dümptener Arbeitskreis hat 2 500 Sticker drucken lassen, um die Idee im Stadtteil zu verbreiten - und darüber hinaus.
NRW-Betriebe rufen Rindfleisch wegen Milzbrand-Gefahr zurück
Rückruf
Mehrere fleischverarbeitende Betriebe in NRW haben Rindfleisch zurückgerufen, weil es unter Umständen mit Milzbrand-Erregern verseucht ist. Das Fleisch kam bereits Ende September in den Handel und ist wahrscheinlich längst verkauft - und auch verzehrt worden.
Bogensport in der Mülheimer Freilichtbühne begeistert
Trendsport
Zu dem 3D-Bogenschützen-Turnier am Wochenende in der Freilichtbühne kamen Besucher aller Generationen. Ziele waren Tierfiguren aus Schaumstoff. Das Naturerlebnis reizte die Teilnehmer - und sie ernteten neugierige Blicke von Spaziergängern.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme
Lichtfestival
Bildgalerie
freiLICHTbühne