Das aktuelle Wetter Mülheim 17°C
Kirche

Ruhrbischof fordert offene Diskussion über Kirche und Sexualität

04.06.2012 | 06:00 Uhr
Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck. Foto: Sebastian Konopka

Mülheim.   Das Thema „Kirche und Sexualität“ polarisiert, auch durch die zahlreichen Missbrauchsskandale innerhalb der Kirche. Die Katholische Akademie „Die „Wolfsburg“ wagte sich jetzt in einer Veranstaltung im Bistum Essen an dieses Thema. Mehr als 200 Zuhörer kamen.

Das Thema „Kirche und Sexualität“ – es polarisiert, auch weil es durch die Missbrauchsskandale neu angeheizt wurde. Die Katholische Akademie „Die „Wolfsburg“ wagte sich jetzt in einer Veranstaltung des Dialogprozesses im Bistum Essen an dieses „heiße Eisen“. Mehr als 200 Zuhörer kamen, darunter laut Bistum „auch Homosexuelle“.

Auf dem Podium saßen Fachleute, die sich aus unterschiedlichen Erfahrungswelten zur katholischen Sexualethik positionierten: Neben Bischof Franz-Josef Overbeck waren es der Moraltheologe Professor Dr. Konrad Hilpert (München), der Bonner Psychoanalytiker und Beratungsstellenleiter Dr. Elmar Struck und die Hamburger Sexualforscherin Prof. Hertha Richter-Appelt.

Überkommene Sexualmoral der Kirche?

Letztere warf der Kirche vor, nicht zur Kenntnis zu nehmen, dass sich die Sichtweise von Sexualität in der Gesellschaft verändert habe. „Sexualität ist ein natürliches Bedürfnis, das bestimmten Regeln unterliegen muss, aber nicht allein der Zeugung dienen darf.“ Sexualität nur mit Reproduktion zu koppeln, sei „überholt“.

Sexualität sei im Leben eines Menschen ein „wichtiger Faktor, um Befriedigung zu bekommen“ und ein wichtiger Bestandteil von Bindung und Beziehung. Ob gleich- oder gegengeschlechtliche Sexualität – entscheidendes moralisches Kriterium müsse sein, ob man sich selbst oder anderen schade.

Mehr "Transparenz, Offenheit und Entschiedenheit"

Der Bischof forderte eine „neue Transparenz, Offenheit und Entschiedenheit“ sowie ein „neues ethisches Sprechen über Sexualität“. Er räumte ein, dass viele Menschen Schwierigkeiten mit der kirchlichen Autorität hätten – nicht nur in Fragen der Sexualität. Die Tradition der Kirche werde bei vielen gerade hinsichtlich der Sexualmoral als „sperrig“ empfunden .

„Doch wie kann die sperrige Tradition Trittsicherheit für Neues sein?“, fragte Overbeck und erinnerte an die „Schätze“ der kirchlichen Tradition, dass Sexualität in das weite Feld der Liebe eingebettet sei, dass Ehe und Familie für Frauen und Männer einen Schutzraum darstellten und dass das Wohl des Kindes in den Bereich von Sexualität und Liebe gehöre.

Revision der traditionellen Sexualmoral der Kirche?

„Tradition darf aber nicht zu einer Verbotsmoral führen“, so der Bischof. Es gehöre zum Menschen, sexuell zu sein. Doch daraus folge eine „hohe moralische Anforderung“.

Professor Hilpert mahnte eine Revision der traditionellen Sexualmoral der Kirche an. Die Verbindung zwischen Sexualität und Zeugung in der kirchlichen Lehre sei zu starr. Sexualität solle nicht einer Verbots-, sondern einer Tugendmoral folgen, die sich an positiven Werten wie Treue, Liebe sowie vorbehaltloser und ganzheitliche Annahme orientiere – in Abgrenzung zu Missbrauch und Gewalt in Beziehungen, sexueller Verwahrlosung von Kindern, Pornografie, Intersexualität oder interkulturellen Beziehungen.

Auch Geschiedene oder getrennt Lebende miteinbeziehen

Mehr von Werten auszugehen als von Normen, dafür sprach sich auch der Leiter der Katholischen Ehe-, Familien- und Lebensberatung Bonn, Dr. Elmar Struck, aus. Auch er hält die enge Koppelung von Sexualität an Ehe und Familie für problematisch.

Video
Berlin, 19.11.10: Kardinäle aus der ganzen Welt sprechen im Vatikan erstmals über den Umgang der katholischen Kirche mit ihren Missbrauchsfällen – in der Heimat von Papst Benedikt XVI. warten viele Opfer bisher vergeblich auf Gerechtigkeit.

Mit Blick auf Geschiedene, getrennt Lebende, Singles und Homosexuelle meinte der Lebensberater: „Wir müssen freundlichere Antworten für die finden, die nicht in einer Ehe leben.“

Kommentare
28.12.2012
03:51
Der Herr hat uns mit immer währenden Prüfungen gesegnet
von PressefreiheitistVerantwortung | #4

Eine davon ist das Ertragen von Dummheit in Form von einfachen Antworten auf komplexe Probleme.
Unter dem Eindruck der stereotypen Äüuerungen in fast...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kita-Eltern in Mülheim zahlen täglich 12.000 Euro
Kita-Streik
Der Kita-Streik geht weiter. Täglich nimmt die Stadt dennoch 8000 Euro Beiträge plus Verpflegungsgeld ein. Rückzahlung sieht die Satzung nicht vor.
Mülheimer Ärzte informieren über die Bauchspeicheldrüse
Medizin
Symptome für eine erkrankte Bauchspeicheldrüse können Rückenschmerzen oder auch unspezifische Bauchschmerzen sein. Ärzte raten, solche Beschwerden...
Trickbetrüger erbeuten Einnahmen aus Mülheimer Hotel
Kriminalität
Zwei Männer lenken Mitarbeiterin ab, zwei weitere durchsuchen Hinterzimmer. Polizei: Die Maschen der Täter sind vielfältig.
Mülheimer Remberg-Schüler inszenieren Theaterstück
Inklusion
Das integrative Theaterstück „Walking Borders“ wurde von Schülern mit Handicap entwickelt. Premiere am 5. Juni im Ringlokschuppen.
Der neue Verehrer trug sie sofort auf Händen
Eiserne Hochzeit
Das Mülheimer Ehepaar Hildegard und Dieter Heßler begeht seine Eiserne Hochzeit und erinnert sich...
Fotos und Videos
Hähnchen in Estragon-Sauce
Bildgalerie
Das isst der Pott
Ritter auf Schloß Broich
Bildgalerie
Pfingst-Spektakulum
article
6727217
Ruhrbischof fordert offene Diskussion über Kirche und Sexualität
Ruhrbischof fordert offene Diskussion über Kirche und Sexualität
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/ruhrbischof-fordert-offene-diskussion-ueber-kirche-und-sexualitaet-id6727217.html
2012-06-04 06:00
Mülheim, Kirche, katholische Kirche, Sexualität, Missbrauch, Bistum Essen, Homosexualität, Scheidung, Partnerschaft, Sexualmoral
Mülheim