Das aktuelle Wetter Mülheim 25°C
Stadtplanung

Ruhrbania - Wo bleibt die Vorfreude?

25.06.2012 | 18:56 Uhr
Ruhrbania - Wo bleibt die Vorfreude?
Ruhrbania Animation

Mülheim. Die Idee ist fast zehn Jahre alt: Mülheim bringt den Fluss an die Stadt, schafft eine Flaniermeile, errichtet attraktives Wohnen am Wasser und beschert den Menschen ein mediterranes Lebensgefühl in Cafés und Restaurants an der Ruhr. Toll – oder? Ruhrbania ist nach wie vor wenig beliebt. Bei der aktuellen Leitbild-Debatte ergab eine repräsentative Befragung zu Ruhrbania sehr ernüchternde Zahlen, und auch unsere Abstimmung auf derwesten.de mit 4250 Bewertungen gibt kein gutes Stimmungsbild ab. Wo bleibt die Vorfreude?

Die Planer. Kein anderer als Klaus Beisiegel, Referent im Bau- und Planungsdezernat, war so viel unterwegs in Sachen Ruhrbania. An die 200 Vorträge hat er gehalten. Sein Urteil: „Einer kleinen, aber aktiven Gruppe von Gegnern ist es gelungen, dieses Projekt mit viel Skepsis zu versehen – bis zum heutigen Tag.“ Und die Zeit spiele eine Rolle. Ruhrbania dauert Jahre, erlebt Verzögerungen, bringt Dreck, Staub und Lärm. Das, so Beisiegel, nähmen die Menschen wahr wie die vielen erforderlichen Änderungen in der Verkehrsführung. Die Folge: Verwirrung statt Vorfreude. Dennoch ist Beisiegel überzeugt: Das Image wird kippen, wenn die Menschen erst einmal am Ufer in der Sonne sitzen und einen Cappuccino trinken.

Der Architekt. Der aktuelle Baukomplex, der zweite von geplanten vier oder fünf, stammt aus der Feder von Matthias Pfeiffer . Der Düsseldorfer Architekt stuft die Bevölkerung in Mülheim als „relativ konservativ“ ein. Veränderungen seien da halt nicht besonders beliebt. Hinzu komme: „Vieles in der Welt mag schneller geworden sein, aber nicht Stadtplanung. Zehn Jahre für ein solches Projekt sind nicht viel.“

Mülheim, ist Pfeiffer nach wie vor überzeugt, hat mit Ruhrbania die große Chance, bundesweit in Zukunft ein neues Bild abzugeben. Die Städte Hanau und Ludwigshafen nennt er als vergleichbare Städte, die sich auch stark veränderten. Doch dort gebe es so etwas wie Vorfreude. Pfeiffer ist sicher, dass sich Begeisterung in Mülheim einstellen wird, vielleicht schon in einem Jahr. Es gehe nicht nur um Steine, sondern auch um ein neues Lebensgefühl, das sich einstellen soll.

Die Politiker. Peter Beitz (FDP) hält Ruhrbania nach wie vor für ein gutes Unterfangen. „Notwendig und wichtig“ sei es auch für die Stadtentwicklung an anderer Stelle, dabei nennt er die neue Hochschule und das geplante Max-Planck-Institut . Für die Menschen, die dort forschen, lehren und lernen, müsse die Stadt auch Angebote schaffen – zum Wohnen wie zum Entspannen, zum Unterhalten. Ruhrbania passe dazu. Nur müsse Ruhrbania wieder positiv besetzt werden. „Das ist derzeit nicht der Fall.“

Vielleicht auch deshalb nicht, weil selbst Politiker, die für das Städtebau-Projekt gestimmt haben, wie Wolfgang Michels (CDU), sagen: „Der große Wurf ist es bisher nicht“. Er bedauert: „Wir hätten zuerst definieren sollen, was wir haben wollen und uns dann einen Investor suchen sollen.“ Zuviel Hindernisse hat es aus seiner Sicht bisher gegeben – bis hin zur ungelösten Frage: Was wird aus dem Klotz Kaufhof ? Als besonders ärgerlich stuft Michels zugleich die Abholzung vieler Bäume ein. „Wir entgrünen unsere Innenstadt .“

Noch kritischer äußert sich Lothar Reinhard von den Mülheimer Bürgerinitiativen: „Wir haben den Fluss eher zugebaut als ihn an die Stadt geholt.“ Die bisherige Architektur erinnert ihn an „Plattenbau“. Er ärgert sich, dass es bisher nicht gelungen sei, die Planung an der Ruhrpromenade erst einmal zu stoppen, auch wegen der Kosten.

Der Bauherr. Es geht weiter, auf Baufeld II, allerdings auch mit etwas Verzögerung. Ursprünglich sollte der Baubeginn in diesen Tagen erfolgt sein. Jetzt heißt es: „Start bis Ende des Jahres“, so MWB-Geschäftsführer Jürgen Steinmetz. Man halte am Einzugstermin Anfang 2014 fest. Wohnen, Medizin, Gastronomie lautet dort das Ziel. Es passe, so Steinmetz, gut in die Entwicklung der Stadt.

Andreas Heinrich


Kommentare
27.06.2012
12:51
Ruhrbania - Wo bleibt die Vorfreude?
von dirk7603 | #11

Naja, alles in einen Hut werfen ist auch blöd, denn wohnen kann man in Mülheim sehr wohl sehr gut. Die Anbindung an das ÖPNV Netz ist gut (nicht verwechseln mit Verbindnung). Alle wichtigen Autobahnen in direkter Reichweite, zwar verstopft und mit Baustellen übersäht, aber dafür kann die Stadt nix. Freizeitwert mit MÜGA, Wasserbahnhof, Witthausbusch und Ruhrauen auch nocht so schlecht - welche Stadt hat das schon.

Einzig die Infrastruktur in der Stadt, fehlende Einkaufsmöglichkeiten, veraltete Busse und Bahnen, Baustellen überall, Kriminalität an manchen Ecken die natürlich nicht existiert und eine korrupte Statdverwaltung mit Personen die anscheinden nicht mal einen qualifizierten Abschluss einer Baumschule haben wären die negativen Dinge.

27.06.2012
10:09
Ruhrbania - Wo bleibt die Vorfreude?
von niedrigniveauindikator | #10

Tja so ist das nun mal, Was Lacostet die Welt, Geld spielt keine Rolex!!! Wie gut das ich diese Stadt nur noch ertragen muss, wenn ich Beruflich in MH zu tun habe. Leben möchte ich dort nicht mehr.

26.06.2012
17:36
Selten soviel Bullshit auf einmal gelesen.
von lospolloshermanos | #9

" „Einer kleinen, aber aktiven Gruppe von Gegnern ist es gelungen, dieses Projekt mit viel Skepsis zu versehen – bis zum heutigen Tag.“" - Da haben Frau M. und Konsorten ganze arbeit geleistet, seit dem ersten Tag.

"Ruhrbania die große Chance, bundesweit in Zukunft ein neues Bild abzugeben" - Ein Bild, wie man es schafft, Natur und Bürgerwille dem Profit und den Visionen einiger Traumtänzer zu opfern.

"„Notwendig und wichtig“" - So notwendig wie ein Kropf. Aber mit Visionen kennen sich Politiker aus. Geld spielt da keine Rolle.

"Wohnen, Medizin, Gastronomie lautet dort das Ziel." - Schokolage, und was zum Spielen, mit Überraschung drin. Die erfinden das Rad noch neu, nur für uns. Armes MH.

26.06.2012
15:38
Ruhrbania - Wo bleibt die Vorfreude?
von Peter1208 | #8

Vorfreude ?????
ich freue mich wenn es endlich wieder eine normale Straßenführung ohne Baustellen gibt. das einzige was Ruhrbania bis jetzt gebracht hat ist eine tote Innenstadt, das wird sich auch nach Fertigstellung nicht ändern.

26.06.2012
12:24
Ruhrbania - Wo bleibt die Vorfreude?
von okapi | #7

Ich lese hier immer von einem "Hafenbecken", es ist doch wohl nicht diese absolut unnötige Pfütze am ehemaligen Stadtbad gemeint?, Da kann ja nicht mal ein Tretboot wenden. Und was die Ertüchtigung der Innenstadt angeht: welche Innenstadt? Ein Sammelsurium von Billigläden, Pommes- und Dönerbuden, alteingessene Geschäfte werden aufgegeben, weil ihnen durch die Baumaßnahmen die Kundenströme abgegraben werden.
Der absolute Witz ist allerdings die Parksituation für die Bewohner der Neubauten, wenn diese sich zur Sparkasse begeben müssen, um einen Tiefgaragenplatz zu bekommen ist dies mehr als nur mangelhaft, Für die aufgerufenen Preise sollte wenigstens ein Stellplatz vor dem Haus unentgeltlich möglich sein. Aber es kann aus den Augen der Stadtverwaltung nicht sein, dass im Innenstadtgebiet auch nur ein öffentlich zugänglicher Parkplatz nicht bewirtschaftet wird.

26.06.2012
10:28
Ruhrbania - Wo bleibt die Vorfreude?
von Pase_Lacki | #6

"Mülheim bringt den Fluss an die Stadt,..."

Ich kann den Fluss, bzw. ein Ufer nicht mehr erkennen, weil dort eine Architektur verbrochen wurde, gegen die sich die in Pjöngjang noch innovativ ausnimmt.

"Das Image wird kippen, wenn die Menschen erst einmal am Ufer in der Sonne sitzen und einen Cappuccino trinken."

Aber nur bis 22 Uhr, danach werden nämlich die Mieter/Käufer der Luxuswohnungen sicherlich was dagegen haben, wenn die Raucher in größeren Gruppen vor den Läden stehen und reden, wobei die Wortfetzen durch die Betonschluchten durchaus verstärkt werden. Dadurch werden sicherlich nicht mehr Kunden gewonnen, zumal jetzt schon in der Innenstadt reichlich Cafes auf Kunden warten. Nur durch Ruhrbania finden ja nicht mehr Leute in die Stadt, da fehlt ja uch ein Rahmenangebot, wie z.B. attraktive Einkaufs- und Parkmöglichkeiten. Beides nicht gegeben.

26.06.2012
10:07
Ruhrbania - Wo bleibt die Vorfreude?
von dirk7603 | #5

!0 Jahre sind in städtebaulicher Hinsicht nicht viel, was aber ist in dieser Zeit alles in Mülheim passiert.

Aufgrund der ernormen Umbaumassnhamen ist die Innenstadt tot. Die Verkehrsführung wurde verschlimmbessert. Klar muss von den Bürgern eine gewisse Ausdauer gefordert werden, wenn diese jedoch von vorne bis hinten von der Stadt belogen werden, dann ist es doch klar, dass viele keine Lust mehr haben.

Schaut man sich den Satz an "Mplheim bringt den Fluss an die Stadt", dann stimmt dieses doch. Wo vorher ein Park war, da stehen jetzt dicke Betonbunker. Anstatt die damalige Ruhrstrasse zu schliessen und den Park zu erweitern, wurde das gesamte ruhrufer verbaut.

Ohne Frage, wenn mal alles steht und auch Leben einkehrt, dann bringt dieses Projekt evtl. auch Vorteile oder besser gesagt es muss einfach Vorteile bringen wie ein neues Erwachen der Innenstadt.

Hier wurde einfach wieder zuviel belogen und betrogen - halt Mülheim.

Die

26.06.2012
09:45
Ruhrbania - Wo bleibt die Vorfreude?
von meuer4 | #4

Bisher gab es viele Versprechungen und?

Das Stadtbad gibt es nicht mehr. Die Bäume drumherum wurden abgeholzt. Die Verkehrsplanung ist einfach nur schlimm! Bsp. Konrad-Adenauer Brücke? Umleitungen ohne Ende!

Die Gruppe der Gegner, wird immer noch klein geredet. Geld spielt hier scheinbar keine Rolle. Wen stört da, dass Mülheim einen Nothaushalt hat????? Die Meinung der Bürger hat von Anfang an niemanden Interessiert. Jetzt sollen wir uns auf was freuen?

Die teuren Wohnungen stehen zum großen Teil leer. Die Ruhr ist ja so schön zugebaut. Das Hafenbecken war nun wirklich dringend nötig, insbesondere da Duisburg und Düsseldorf auch einen haben. Aber in Duisburg und Düsseldorf gibt es auch eine entsprechende Innenstadt.

Innenstadt in Mülheim, ja wo ist die denn???? Da können die Jachtbesitzer dann in den 1 Euro-Shops shoppen gehen?

Ein Konzept, geht anders! Die Bürger dieser Stadt mitnehmen geht anders! Das Geld wurde leider schon ausgegeben und die Klötze stehen schon. Freuen????

26.06.2012
08:23
Ruhrbania in vier Akten
von baumjohann | #3

1. Nicht Verwirrung sondern Ärger ist der Punkt. Bei 10 Jahren sprechen wir immerhin schon fast von einer Generation, die sich mit dieser Baustelle und dessen Planungen auseinandersetzt. Ausserdem ist die "kleine" Gruppe der Gegner stetig gewachsen und sie war auch damals beim Bürgerentscheid so groß, dass es einen Trick brauchte, um das Projekt durchzubekommen.

2. Der Architekt hat einen Klotz geschaffen, nicht wie im Bild zu sehen mit 4 sondern mit 7 Stockwerken. Es ist größer als das Rathaus, der Durchgang zugebaut, der schön gedachte Innenhof mit Rotunde eine Farce. Die Ruhr wurde zugebaut und nicht geöffnet, das Hafenbecken viel kleiner als versprochen.

3. Der Politker Beitz gibt viel Senf zu allem, isst ihn aber vermutlich auch gerne auf der Bratwurst. Sonst ist da kein Inhalt, siehe auch seine Einschätzung zur FH. Und die anderen ziehen sich langsam aber sicher zurück.

4. Neverending Story: Bei 2014 gehen wir also von Ende 2016 aus, nicht pessimistisch sondern realistisch.

25.06.2012
21:31
Ich habe keine Vorfreude mehr
von d.habig | #2

Abgesehen von der riesigen Zeit die vergangen ist, die Version hat Frau Mühlenfeld und SPD/CDU überholt, Ruhrbania ist ein alter Zopf in dieser heutigen Zeit. "Leicht alles verpennt". Wenn alles abgerissen ist und alle Planungen umgesetzt worden sind, wird es Wicherings-Michelss und Mühlenfelds nicht mehr geben. Man muß Sie wenigstens zwingen vorher öffentlich die echte Verlustzahl der Zerstörungsjahre zu nennen; wie viel die Zerstörung von dem Allen, man nennt es Baureifmachung gekostet hat. Aber bitte mit MVG, Medl, RWE, RWW-Kosten und den weiteren Gutachten und Co. einfach alles aus Ruhrbania. AUF DIESE DATEN HABEN DIE MÜLHEIMER EIN RECHT.

Aus dem Ressort
Mülheimer Schuppertraining: Senioren fahren E-Bike
E-Bikes
Mülheims Berge sind zwar verhältnismäßig klein, aber wer im Alter noch auf zwei Rädern hochkommen will, der kann Unterstütung gebrauchen. Verkehrswacht und RWE hatten am Wochenende Senioren zum Schnuppertraining mit dem E-Bike eingeladen.
Hildegard Hollmann und die Lust am Leben
Ehrenamt
Die Mülheimerin Hildegard Hollmann zeigt seit Jahren ehrenamtlichen Einsatz, damit Menschen ihre Lust am Leben trotz schwerwiegender Diagnose nicht einbüßen. Sie kümmert sich um Darmkrebspatienten und Menschen mit einem künstlichen Darmausgang.
Stadt Mülheim bereitet City-Projekte für Landesförderung vor
Innenstadt
Die Stadt Mülheim bereitet ihre Innenstadt-Projekte für 2015 vor. Damit möchte die Stadt in die Städtebauförderung des Landes kommen. Der Rathausmarkt soll zur "Stadtbühne" umgestaltet werden; ein Masterplan zum Aufhübschen anderer City-Plätze und ebenso ein City-Management stehen im Mittelpunkt.
12.000 feiern in Mülheim friedlichen Ruhr Reggae Summer
Ruhr Reggae Summer
12.000 feierten am Wochenende in Mülheim wieder einen friedlichen Ruhr Reggae Summer. Jan Deelay mit den Beginners sorgte dabei für Freudenstürme im Partyvolk, das auch fernab der Bühnen dem Motto des Festivals gerecht wurde: „Love, Peace and Music“.
Das Mülheimer Warenhaus für Flüchtlinge wächst heran
Flüchtlingshilfe
In nur drei Wochen wurde in Mülheim eine Idee geboren, von der hoffentlich bald viele Menschen in Not profitieren können. Reinhard Jehles und andere Mitglieder der Gruppe „Willkommen in Mülheim“ möchten Flüchtlinge unterstützen und richten derzeit ein kostenfreies Warenhaus für sie ein.
Umfrage
Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun . Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun. Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

 
Fotos und Videos
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Ruhr Reggae Summer 2014
Bildgalerie
Festival
Weltmeister!
Bildgalerie
Mülheimer Jubel
WM Finale in Mülheim
Bildgalerie
Public Viewing