Ringelsöckchen bekommt neue Ehrenamtliche

Die beiden Kleiderkammern der Caritas, das „Ringelsöckchen“ für die Kinder und „Jacke wie Hose“ für Erwachsene, freuen sich über etliche Interessentinnen, die neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen werden wollen. Nach einem Aufruf in dieser Zeitung bekam Caritas-Mitarbeiterin Gabriele Heckmann, die die Kleiderkammer für die Kinder vor 14 Jahren ins Leben rief, „um die zehn, zwölf Anrufe“. Nach einem persönlichem Gespräch arbeiten die neuen Ehrenamtlichen erst einmal probeweise mit, bevor sie sich entscheiden, ob sie dauerhaft mitmachen möchten. Derzeit gibt es 20 Frauen zwischen 28 und 80 Jahren, die im „Ringelsöckchen“ nicht nur Kinderkleidung sortieren und verkaufen, sondern sie haben für die Besucher, Mütter, Väter, Großeltern, auch ein offenes Ohr bei einer familiären Fragestellung, sie geben so manchen Tipp und spielen auch mal mit den Kindern.

Die Kinderkleiderbörse ist unter dem Caritas-Zentrum an der Hingbergstraße 176 angesiedelt. Wer dem „Ringelsöckchen“ Kinderkleidung spenden will: an Erstlingsausstattungen (Größe 50 bis 56) für die Neugeborenen fehlt es eigentlich immer, sagt Gabriele Heckmann.